Ruder-Weltmeisterschaften 2011

Die Ruder-Weltmeisterschaften 2011 fanden vom 28. August bis 4. September 2011 auf dem Bleder See in Bled (Slowenien) statt. Sie waren gleichzeitig der wichtigste Qualifikationswettbewerb im Rudern für die Olympischen Spiele 2012.[1]

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[2] Neuseeland Neuseeland
Mahé Drysdale
6:39,56 Tschechien Tschechien
Ondřej Synek
6:40,05 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Alan Campbell
6:44,86
Doppelzweier (M2x)[3] Neuseeland Neuseeland
Nathan Cohen
Joseph Sullivan
6:10,76 Deutschland Deutschland
Hans Gruhne
Stephan Krüger
6:10,82 Frankreich Frankreich
Cédric Berrest
Julien Bahain
6:14,31
Doppelvierer (M4x)[4] Australien Australien
Christopher Morgan
James McRae
Karsten Forsterling
Daniel Noonan
5:39,31 Deutschland Deutschland
Karl Schulze
Philipp Wende
Lauritz Schoof
Tim Grohmann
5:39,56 Kroatien Kroatien
David Šain
Martin Sinković
Damir Martin
Valent Sinković
5:42,82
Zweier mit Steuermann (M2+)[5] Italien Italien
Vincenzo Capelli
Pierpaolo Frattini
Niccolo Fanchi (Stm.)
6:56,45 Australien Australien
William Lockwood
James Chapman
David Webster (Stm.)
6:58,20 Kanada Kanada
Kevin Light
Steven Vanknotsenburg
Brian Price (Stm.)
7:00,76
Zweier ohne Steuermann (M2-)[6] Neuseeland Neuseeland
Eric Murray
Hamish Bond
6:14,77 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Peter Reed
Andrew Triggs Hodge
6:16,27 Italien Italien
Niccolò Mornati
Lorenzo Carboncini
6:21,33
Vierer ohne Steuermann (M4-)[7] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Matthew Langridge
Richard Egington
Tom James
Alex Gregory
5:55,18 Griechenland Griechenland
Stergios Papachristos
Giannis Tsilis
Georgios Tziallas
Ioannis Christou
5:57,20 Australien Australien
Samuel Loch
Drew Ginn
Nicholas Purnell
Joshua Dunkley-Smith
5:58,44
Achter (M8+)[8] Deutschland Deutschland
Gregor Hauffe
Andreas Kuffner
Eric Johannesen
Maximilian Reinelt
Richard Schmidt
Lukas Müller
Florian Mennigen
Kristof Wilke
Martin Sauer (Stm.)
5:28,81 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Nathaniel Reilly-O’Donnell
Cameron Nichol
James Foad
Alex Partridge
Mohamed Sbihi
Gregory Searle
Tom Ransley
Daniel Ritchie
Phelan Hill (Stm.)
5:30,83 Kanada Kanada
Gabriel Bergen
Andrew Byrnes
Jeremiah Brown
Douglas Csima
Malcolm Howard
Conlin McCabe
Robert Gibson
Will Crothers
Brian Price (Stm.)
5:31,18
Leichtgewichts-Einer (LM1x)[9] Danemark Dänemark
Henrik Stephansen
6:54,73 Italien Italien
Pietro Ruta
7:01,54 Neuseeland Neuseeland
Duncan Grant
7:03,30
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x)[10] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Zac Purchase
Mark Hunter
6:18,67 Neuseeland Neuseeland
Storm Uru
Peter Taylor
6:19,01 Italien Italien
Lorenzo Bertini
Elia Luini
6:21,33
Leichtgewichts-Doppelvierer (LM4x)[11] Italien Italien
Francesco Rigon
Daniele Gilardoni
Franco Sancassani
Stefano Basalini
6:00,95 Deutschland Deutschland
Michael Wieler
Stefan Wallat
Jonas Schützeberg
Ingo Voigt
6:01,08 Danemark Dänemark
Steffen Jensen
Martin Batenburg
Christian Nielsen
Hans Christian Sørensen
6:03,84
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LM2-)[12] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Peter Chambers
Kieren Emery
6:27,59 Italien Italien
Luca De Maria
Armando Dell’Aquila
6:29,07 Deutschland Deutschland
Bastian Seibt
Lars Wichert
6:29,19
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-)[13] Australien Australien
Anthony Edwards
Samuel Beltz
Benjamin Cureton
Todd Skipworth
5:55,10 Italien Italien
Daniele Danesin
Andrea Caianiello
Marcello Miani
Martino Goretti
5:56,33 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Richard Chambers
Chris Bartley
Paul Mattick
Rob Williams
5:57,33
Leichtgewichts-Achter (LM8+)[14] Australien Australien
Thomas Bertrand
Ross Brown
Blair Tunevitsch
Thomas Gibson
Alister Foot
Roderick Chisholm
Nicholas Baker
Darryn Purcell
David Webster (Stm.)
5:44,57 Italien Italien
Luigi Scala
Fabrizio Gabriele
Davide Riccardi
Gianluca Santi
Livio La Padula
Catello Amarante
Jiri Vlcek
Giorgio Tuccinardi
Gianluca Barattolo (Stm.)
5:44,73 Danemark Dänemark
Lasse Dittmann
Daniel Graff
Anders Hansen
Jens Vilhelmsen
Thorbjørn Patscheider
Jacob Larsen
Christian Pedersen
Martin Kristensen
Emil Blach (Stm.)
5:46,75

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[15] Tschechien Tschechien
Miroslava Knapková
7:26,64 Weissrussland 1995 Weißrussland
Ekaterina Karsten
7:28,68 Neuseeland Neuseeland
Emma Twigg
7:30,68
Doppelzweier (W2x)[16] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Anna Watkins
Katherine Grainger
6:44,73 Australien Australien
Kerry Hore
Kim Crow
6:45,98 Neuseeland Neuseeland
Fiona Paterson
Anna Reymer
6:46,74
Doppelvierer (W4x)[17] Deutschland Deutschland
Julia Richter
Tina Manker
Stephanie Schiller
Britta Oppelt
6:18,37 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Stesha Carle
Natalie Dell
Adrienne Martelli
Megan Kalmoe
6:19,90 Neuseeland Neuseeland
Sarah Gray
Louise Trappitt
Fiona Bourke
Eve Macfarlane
6:23,33
Zweier ohne Steuerfrau (W2-)[18] Neuseeland Neuseeland
Juliette Haigh
Rebecca Scown
6:58,16 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Helen Glover
Heather Stanning
6:58,24 Australien Australien
Sarah Tait
Kate Hornsey
7:03,98
Vierer ohne Steuerfrau (W4-)[19] Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Sarah Zelenka
Kara Kohler
Emily Regan
Sara Hendershot
6:30,30 Australien Australien
Peta White
Renee Chatterton
Pauline Frasca
Kate Hornsey
6:31,18 Niederlande Niederlande
Wianka van Dorp
Olivia van Rooijen
Elisabeth Hogerwerf
Femke Dekker
6:34,06
Achter (W8+)[20] Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Esther Lofgren
Zsuzsanna Francia
Meghan Musnicki
Taylor Ritzel
Jamie Redman
Amanda Polk
Caroline Lind
Eleanor Logan
Mary Whipple (Stf.)
6:03,65 Kanada Kanada
Janine Hanson
Rachelle Viinberg
Natalie Mastracci
Cristy Nurse
Krista Guloien
Ashley Brzozowicz
Darcy Marquardt
Andréanne Morin
Lesley Thompson-Willie (Stf.)
6:04,39 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Alison Knowles
Jo Cook
Jessica Eddie
Louisa Reeve
Natasha Page
Lindsey Maguire
Katie Solesbury-Greves
Victoria Thornley
Caroline O’Connor (Stf.)
6:06,03
Leichtgewichts-Einer (LW1x)[21] Brasilien Brasilien
Fabiana Beltrame
7:44,58 Schweiz Schweiz
Pamela Weisshaupt
7:48,24 Deutschland Deutschland
Lena Müller
7:50,44
Leichtgewichts-Doppelzweier (LW2x)[22] Griechenland Griechenland
Christina Giazitzidou
Alexandra Tsiavou
6:59,80 Kanada Kanada
Lindsay Jennerich
Patricia Obee
7:03,46 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Hester Goodsell
Sophie Hosking
7:04,33
Leichtgewichts-Doppelvierer (LW4x)[23] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Stephanie Cullen
Imogen Walsh
Kathryn Twyman
Andrea Dennis
6:28,14 China Volksrepublik Volksrepublik China
Pan Dandan
Tang Chanjuan
Liu Jing
Yan Xiaohua
6:30,41 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hillary Saeger
Nicole Dinion
Lindsey Hochman
Katherine Robinson
6:33,91

Pararudern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
AS-Männer-Einer (ASM1x)[24] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Tom Aggar
4:58,01 Russland Russland
Alexei Tschuwaschew
5:00,09 Australien Australien
Erik Horrie
5:04,75
AS-Frauen-Einer (ASW1x)[25] Ukraine Ukraine
Alla Lysenko
5:39,52 Frankreich Frankreich
Nathalie Benoit
5:41,39 Israel Israel
Moran Samuel
5:49,97
TA-Mixed-Doppelzweier (TAMix2x)[26] China Volksrepublik Volksrepublik China
Lou Xiaoxian
Fei Tianming
4:01,81 Frankreich Frankreich
Perle Bouge
Stéphane Tardieu
4:02,98 Australien Australien
John Maclean
Kathryn Ross
4:05,13
ID-Mixed-Vierer mit Steuermann (IDMix4+)[27] Hongkong Hongkong
Liu Wang Sin
Lam King Shan
Szeto Tung Chun
Tsui Kwok Man
Chan Tsz Wai (Stf.)
3:51,08 Deutschland Deutschland
Clara von der Grün
Paula Hamann
Fabian Neitzel
Maximilian Kunze
Florian Schäfer (Stm.)
4:01,12 Italien Italien
Giorgia Indelicato
Elisabetta Tieghi
Luca Varesano
Francesco Borsani
Federico Zoppi (Stm.)
4:01,41
LTA-Mixed-Vierer mit Steuermann (LTAMix4+)[28] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Pamela Relph
Naomi Riches
David Smith
James Roe
Lily van den Broecke (Stf.)
3:27,10 Kanada Kanada
Anthony Theriault
David Blair
Victoria Nolan
Meghan Montgomery
Laura Comeau (Stf.)
3:31,84 Deutschland Deutschland
Anke Molkenthin
Christiane Quirin
Martin Lossau
Michael Schulz
Katrin Splitt (Stf.)
3:33,27

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer und Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 5 3 4 12
2 Neuseeland Neuseeland 4 1 4 9
3 Australien Australien 3 3 2 8
4 Italien Italien 2 4 2 8
5 Deutschland Deutschland 2 3 2 7
6 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2 1 1 4
7 Griechenland Griechenland 1 1 2
Tschechien Tschechien 1 1 2
8 Danemark Dänemark 1 2 3
9 Brasilien Brasilien 1 1
10 Kanada Kanada 2 2 4
11 China Volksrepublik Volksrepublik China 1 1
Schweiz Schweiz 1 1
Weissrussland 1995 Weißrussland 1 1
12 Frankreich Frankreich 1 1
Kroatien Kroatien 1 1
Niederlande Niederlande 1 1
Summe 22 22 22 66

Pararudern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 2 2
2 China Volksrepublik Volksrepublik China 1 1
Hongkong Hongkong 1 1
Ukraine Ukraine 1 1
3 Frankreich Frankreich 2 2
4 Deutschland Deutschland 1 1 2
5 Kanada Kanada 1 1
Russland Russland 1 1
6 Australien Australien 2 2
7 Israel Israel 1 1
Italien Italien 1 1
Summe 5 5 5 15

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. QUALIFICATION SYSTEM – GAMES OF THE XXX OLYMPIAD FISA: Rowing. Abgerufen am 3. September 2011 (PDF; 57 kB).
  2. Männer-Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  3. Männer-Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  4. Männer-Doppelvierer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  5. Männer-Zweier mit auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  6. Männer-Zweier ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  7. Männer-Vierer ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  8. Männer-Achter auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  9. Männer-Lgw. Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  10. Männer-Lgw. Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  11. Männer-Lgw. Doppelvierer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  12. Männer-Lgw. Zweier ohne. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  13. Männer-Lgw. Vierer ohne. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  14. Männer-Lgw. Achter. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  15. Frauen-Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  16. Frauen-Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  17. Frauen-Doppelvierer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  18. Frauen-Zweier ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  19. Frauen-Vierer ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  20. Frauen-Achter auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  21. Frauen-Lgw. Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  22. Frauen-Lgw. Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  23. Frauen-Lgw. Doppelvierer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  24. Männer-ASM1x auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  25. Frauen-ASW1x auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  26. TAMx2x auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  27. LTAIDMx4+ auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  28. LTAMx4+ auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).

Die Ruder-Weltmeisterschaften 2011 fanden vom 28. August bis 4. September 2011 auf dem Bleder See in Bled (Slowenien) statt. Sie waren gleichzeitig der wichtigste Qualifikationswettbewerb im Rudern für die Olympischen Spiele 2012.[1]

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[2] Neuseeland Neuseeland
Mahé Drysdale
6:39,56 Tschechien Tschechien
Ondřej Synek
6:40,05 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Alan Campbell
6:44,86
Doppelzweier (M2x)[3] Neuseeland Neuseeland
Nathan Cohen
Joseph Sullivan
6:10,76 Deutschland Deutschland
Hans Gruhne
Stephan Krüger
6:10,82 Frankreich Frankreich
Cédric Berrest
Julien Bahain
6:14,31
Doppelvierer (M4x)[4] Australien Australien
Christopher Morgan
James McRae
Karsten Forsterling
Daniel Noonan
5:39,31 Deutschland Deutschland
Karl Schulze
Philipp Wende
Lauritz Schoof
Tim Grohmann
5:39,56 Kroatien Kroatien
David Šain
Martin Sinković
Damir Martin
Valent Sinković
5:42,82
Zweier mit Steuermann (M2+)[5] Italien Italien
Vincenzo Capelli
Pierpaolo Frattini
Niccolo Fanchi (Stm.)
6:56,45 Australien Australien
William Lockwood
James Chapman
David Webster (Stm.)
6:58,20 Kanada Kanada
Kevin Light
Steven Vanknotsenburg
Brian Price (Stm.)
7:00,76
Zweier ohne Steuermann (M2-)[6] Neuseeland Neuseeland
Eric Murray
Hamish Bond
6:14,77 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Peter Reed
Andrew Triggs Hodge
6:16,27 Italien Italien
Niccolò Mornati
Lorenzo Carboncini
6:21,33
Vierer ohne Steuermann (M4-)[7] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Matthew Langridge
Richard Egington
Tom James
Alex Gregory
5:55,18 Griechenland Griechenland
Stergios Papachristos
Giannis Tsilis
Georgios Tziallas
Ioannis Christou
5:57,20 Australien Australien
Samuel Loch
Drew Ginn
Nicholas Purnell
Joshua Dunkley-Smith
5:58,44
Achter (M8+)[8] Deutschland Deutschland
Gregor Hauffe
Andreas Kuffner
Eric Johannesen
Maximilian Reinelt
Richard Schmidt
Lukas Müller
Florian Mennigen
Kristof Wilke
Martin Sauer (Stm.)
5:28,81 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Nathaniel Reilly-O’Donnell
Cameron Nichol
James Foad
Alex Partridge
Mohamed Sbihi
Gregory Searle
Tom Ransley
Daniel Ritchie
Phelan Hill (Stm.)
5:30,83 Kanada Kanada
Gabriel Bergen
Andrew Byrnes
Jeremiah Brown
Douglas Csima
Malcolm Howard
Conlin McCabe
Robert Gibson
Will Crothers
Brian Price (Stm.)
5:31,18
Leichtgewichts-Einer (LM1x)[9] Danemark Dänemark
Henrik Stephansen
6:54,73 Italien Italien
Pietro Ruta
7:01,54 Neuseeland Neuseeland
Duncan Grant
7:03,30
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x)[10] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Zac Purchase
Mark Hunter
6:18,67 Neuseeland Neuseeland
Storm Uru
Peter Taylor
6:19,01 Italien Italien
Lorenzo Bertini
Elia Luini
6:21,33
Leichtgewichts-Doppelvierer (LM4x)[11] Italien Italien
Francesco Rigon
Daniele Gilardoni
Franco Sancassani
Stefano Basalini
6:00,95 Deutschland Deutschland
Michael Wieler
Stefan Wallat
Jonas Schützeberg
Ingo Voigt
6:01,08 Danemark Dänemark
Steffen Jensen
Martin Batenburg
Christian Nielsen
Hans Christian Sørensen
6:03,84
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LM2-)[12] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Peter Chambers
Kieren Emery
6:27,59 Italien Italien
Luca De Maria
Armando Dell’Aquila
6:29,07 Deutschland Deutschland
Bastian Seibt
Lars Wichert
6:29,19
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-)[13] Australien Australien
Anthony Edwards
Samuel Beltz
Benjamin Cureton
Todd Skipworth
5:55,10 Italien Italien
Daniele Danesin
Andrea Caianiello
Marcello Miani
Martino Goretti
5:56,33 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Richard Chambers
Chris Bartley
Paul Mattick
Rob Williams
5:57,33
Leichtgewichts-Achter (LM8+)[14] Australien Australien
Thomas Bertrand
Ross Brown
Blair Tunevitsch
Thomas Gibson
Alister Foot
Roderick Chisholm
Nicholas Baker
Darryn Purcell
David Webster (Stm.)
5:44,57 Italien Italien
Luigi Scala
Fabrizio Gabriele
Davide Riccardi
Gianluca Santi
Livio La Padula
Catello Amarante
Jiri Vlcek
Giorgio Tuccinardi
Gianluca Barattolo (Stm.)
5:44,73 Danemark Dänemark
Lasse Dittmann
Daniel Graff
Anders Hansen
Jens Vilhelmsen
Thorbjørn Patscheider
Jacob Larsen
Christian Pedersen
Martin Kristensen
Emil Blach (Stm.)
5:46,75

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[15] Tschechien Tschechien
Miroslava Knapková
7:26,64 Weissrussland 1995 Weißrussland
Ekaterina Karsten
7:28,68 Neuseeland Neuseeland
Emma Twigg
7:30,68
Doppelzweier (W2x)[16] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Anna Watkins
Katherine Grainger
6:44,73 Australien Australien
Kerry Hore
Kim Crow
6:45,98 Neuseeland Neuseeland
Fiona Paterson
Anna Reymer
6:46,74
Doppelvierer (W4x)[17] Deutschland Deutschland
Julia Richter
Tina Manker
Stephanie Schiller
Britta Oppelt
6:18,37 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Stesha Carle
Natalie Dell
Adrienne Martelli
Megan Kalmoe
6:19,90 Neuseeland Neuseeland
Sarah Gray
Louise Trappitt
Fiona Bourke
Eve Macfarlane
6:23,33
Zweier ohne Steuerfrau (W2-)[18] Neuseeland Neuseeland
Juliette Haigh
Rebecca Scown
6:58,16 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Helen Glover
Heather Stanning
6:58,24 Australien Australien
Sarah Tait
Kate Hornsey
7:03,98
Vierer ohne Steuerfrau (W4-)[19] Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Sarah Zelenka
Kara Kohler
Emily Regan
Sara Hendershot
6:30,30 Australien Australien
Peta White
Renee Chatterton
Pauline Frasca
Kate Hornsey
6:31,18 Niederlande Niederlande
Wianka van Dorp
Olivia van Rooijen
Elisabeth Hogerwerf
Femke Dekker
6:34,06
Achter (W8+)[20] Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Esther Lofgren
Zsuzsanna Francia
Meghan Musnicki
Taylor Ritzel
Jamie Redman
Amanda Polk
Caroline Lind
Eleanor Logan
Mary Whipple (Stf.)
6:03,65 Kanada Kanada
Janine Hanson
Rachelle Viinberg
Natalie Mastracci
Cristy Nurse
Krista Guloien
Ashley Brzozowicz
Darcy Marquardt
Andréanne Morin
Lesley Thompson-Willie (Stf.)
6:04,39 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Alison Knowles
Jo Cook
Jessica Eddie
Louisa Reeve
Natasha Page
Lindsey Maguire
Katie Solesbury-Greves
Victoria Thornley
Caroline O’Connor (Stf.)
6:06,03
Leichtgewichts-Einer (LW1x)[21] Brasilien Brasilien
Fabiana Beltrame
7:44,58 Schweiz Schweiz
Pamela Weisshaupt
7:48,24 Deutschland Deutschland
Lena Müller
7:50,44
Leichtgewichts-Doppelzweier (LW2x)[22] Griechenland Griechenland
Christina Giazitzidou
Alexandra Tsiavou
6:59,80 Kanada Kanada
Lindsay Jennerich
Patricia Obee
7:03,46 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Hester Goodsell
Sophie Hosking
7:04,33
Leichtgewichts-Doppelvierer (LW4x)[23] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Stephanie Cullen
Imogen Walsh
Kathryn Twyman
Andrea Dennis
6:28,14 China Volksrepublik Volksrepublik China
Pan Dandan
Tang Chanjuan
Liu Jing
Yan Xiaohua
6:30,41 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hillary Saeger
Nicole Dinion
Lindsey Hochman
Katherine Robinson
6:33,91

Pararudern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
AS-Männer-Einer (ASM1x)[24] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Tom Aggar
4:58,01 Russland Russland
Alexei Tschuwaschew
5:00,09 Australien Australien
Erik Horrie
5:04,75
AS-Frauen-Einer (ASW1x)[25] Ukraine Ukraine
Alla Lysenko
5:39,52 Frankreich Frankreich
Nathalie Benoit
5:41,39 Israel Israel
Moran Samuel
5:49,97
TA-Mixed-Doppelzweier (TAMix2x)[26] China Volksrepublik Volksrepublik China
Lou Xiaoxian
Fei Tianming
4:01,81 Frankreich Frankreich
Perle Bouge
Stéphane Tardieu
4:02,98 Australien Australien
John Maclean
Kathryn Ross
4:05,13
ID-Mixed-Vierer mit Steuermann (IDMix4+)[27] Hongkong Hongkong
Liu Wang Sin
Lam King Shan
Szeto Tung Chun
Tsui Kwok Man
Chan Tsz Wai (Stf.)
3:51,08 Deutschland Deutschland
Clara von der Grün
Paula Hamann
Fabian Neitzel
Maximilian Kunze
Florian Schäfer (Stm.)
4:01,12 Italien Italien
Giorgia Indelicato
Elisabetta Tieghi
Luca Varesano
Francesco Borsani
Federico Zoppi (Stm.)
4:01,41
LTA-Mixed-Vierer mit Steuermann (LTAMix4+)[28] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Pamela Relph
Naomi Riches
David Smith
James Roe
Lily van den Broecke (Stf.)
3:27,10 Kanada Kanada
Anthony Theriault
David Blair
Victoria Nolan
Meghan Montgomery
Laura Comeau (Stf.)
3:31,84 Deutschland Deutschland
Anke Molkenthin
Christiane Quirin
Martin Lossau
Michael Schulz
Katrin Splitt (Stf.)
3:33,27

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer und Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 5 3 4 12
2 Neuseeland Neuseeland 4 1 4 9
3 Australien Australien 3 3 2 8
4 Italien Italien 2 4 2 8
5 Deutschland Deutschland 2 3 2 7
6 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2 1 1 4
7 Griechenland Griechenland 1 1 2
Tschechien Tschechien 1 1 2
8 Danemark Dänemark 1 2 3
9 Brasilien Brasilien 1 1
10 Kanada Kanada 2 2 4
11 China Volksrepublik Volksrepublik China 1 1
Schweiz Schweiz 1 1
Weissrussland 1995 Weißrussland 1 1
12 Frankreich Frankreich 1 1
Kroatien Kroatien 1 1
Niederlande Niederlande 1 1
Summe 22 22 22 66

Pararudern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 2 2
2 China Volksrepublik Volksrepublik China 1 1
Hongkong Hongkong 1 1
Ukraine Ukraine 1 1
3 Frankreich Frankreich 2 2
4 Deutschland Deutschland 1 1 2
5 Kanada Kanada 1 1
Russland Russland 1 1
6 Australien Australien 2 2
7 Israel Israel 1 1
Italien Italien 1 1
Summe 5 5 5 15

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. QUALIFICATION SYSTEM – GAMES OF THE XXX OLYMPIAD FISA: Rowing. Abgerufen am 3. September 2011 (PDF; 57 kB).
  2. Männer-Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  3. Männer-Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  4. Männer-Doppelvierer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  5. Männer-Zweier mit auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  6. Männer-Zweier ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  7. Männer-Vierer ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  8. Männer-Achter auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  9. Männer-Lgw. Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  10. Männer-Lgw. Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  11. Männer-Lgw. Doppelvierer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  12. Männer-Lgw. Zweier ohne. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  13. Männer-Lgw. Vierer ohne. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  14. Männer-Lgw. Achter. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  15. Frauen-Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  16. Frauen-Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  17. Frauen-Doppelvierer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  18. Frauen-Zweier ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  19. Frauen-Vierer ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  20. Frauen-Achter auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  21. Frauen-Lgw. Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  22. Frauen-Lgw. Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  23. Frauen-Lgw. Doppelvierer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  24. Männer-ASM1x auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  25. Frauen-ASW1x auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  26. TAMx2x auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  27. LTAIDMx4+ auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  28. LTAMx4+ auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ruder-Weltmeisterschaften 2011 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.