Ruder-Weltmeisterschaften 2017

Die Ruder-Weltmeisterschaften 2017 fanden vom 24. September bis 1. Oktober 2017 nahe Sarasota (Florida, Vereinigte Staaten) auf einer künstlichen Regattastrecke im Nathan Benderson Park statt.

Bei den Meisterschaften wurden 26 Wettbewerbe ausgetragen, davon zwölf für Männer, neun für Frauen und fünf für Pararuderer beider Geschlechter. Teilnahmeberechtigt war jeweils eine Mannschaft je Wettbewerbsklasse aus allen Mitgliedsverbänden des Weltruderverbandes. Eine Qualifikationsregatta existierte nicht, gemeldet wurden rund 900 Ruderer aus 69 verschiedenen Nationen.[1]

Die Regattastrecke im Nathan Benderson Park war erstmals Schauplatz einer wichtigen internationalen Rudermeisterschaft. Sie wurde in einer ehemaligen Sandgrube errichtet. Etwa zwei Wochen vor Beginn der Weltmeisterschaften zog der Hurrikan Irma mit Windstärken der Kategorie 1 bis 2 nach der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala über die Region, er richtete jedoch keine substanziellen Schäden an der Regattastrecke an.[1] Die Anreise der Teams und insbesondere der Ruderboote verzögerte sich jedoch um einige Tage. Während der Weltmeisterschaften selbst herrschte weitgehend tropisches Wetter mit Temperaturen über 30 °C und hoher Luftfeuchtigkeit.

Die ersten Weltmeisterschaften des neuen olympischen Zyklus waren durch zahlreiche Umbrüche geprägt. Unter den Teilnehmern befinden sich viele Nachwuchsruderer, da Olympiateilnehmer aus dem Vorjahr ihre Karriere beendeten oder eine Pause einlegen. Auch das Programm der ausgetragenen Wettbewerbe hatte durch die Anpassung der olympischen Wettbewerbe Änderungen erfahren. Im nun nicht mehr olympischen Leichtgewichts-Vierer meldeten nur sechs Mannschaften, und auch der leichte Zweier-ohne war mit acht Booten nur mäßig beliebt. Im nun olympischen Frauen-Vierer der offenen Gewichtsklasse meldeten zwölf Mannschaften, doppelt so viele wie vier Jahre zuvor.

Im Bereich des Pararuderns wurden die Bezeichnungen der Wettbewerbe verändert. Die AS-Klassen (Bewegung aus Armen und Schultern) werden nun mit PR1 bezeichnet, die TA-Klassen (Bewegung aus Armen und Oberkörper) mit PR2, und die LTA-Klassen (kompletter Körper einsetzbar) mit PR3. Da die paralympische Streckendistanz für alle Klassen ab 2020 wie bei den Olympischen Spielen 2000 Meter beträgt, werden auch alle Paraklassen bei Weltmeisterschaften beginnend ab 2017 über diese Distanz ausgetragen.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier sind die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese waren mit sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Viertel- und Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten. Die Streckenlänge betrug in allen Läufen 2000 Meter.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[2] Tschechien Tschechien
Ondřej Synek
6:40,64 Kuba Kuba
Ángel Fournier
6:43,49 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Thomas Barras
6:45,14
Leichtgewichts-Einer (LM1x)[3] Irland Irland
Paul O’Donovan
6:48,87 Neuseeland Neuseeland
Matthew Dunham
6:52,16 Norwegen Norwegen
Kristoffer Brun
6:52,35
Doppelzweier (M2x)[4] Neuseeland Neuseeland
John Storey
Christopher Harris
6:10,07 Polen Polen
Mirosław Ziętarski
Mateusz Biskup
6:10,66 Italien Italien
Filippo Mondelli
Luca Rambaldi
6:11,33
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x)[5] Frankreich Frankreich
Pierre Houin
Jérémie Azou
6:13,10 Italien Italien
Stefano Oppo
Pietro Ruta
6:15,15 China Volksrepublik Volksrepublik China
Sun Man
Fan Junjie
6:15,40
Doppelvierer (M4x)[6] Litauen Litauen
Dovydas Nemeravičius
Martynas Džiaugys
Rolandas Maščinskas
Aurimas Adomavičius
5:43,10 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Jack Beaumont
Jonathan Walton
John Collins
Graeme Thomas
5:45,03 Estland Estland
Kaur Kuslap
Allar Raja
Tõnu Endrekson
Kaspar Taimsoo
5:45,32
Leichtgewichts-Doppelvierer (LM4x)[7] Frankreich Frankreich
Francois Teroin
Damien Piqueras
Maxime Demontfaucon
Stany Delayre
5:51,85 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Edward Fisher
Zak Lee-Green
Peter Chambers
Gavin Horsburgh
5:52,02 Griechenland Griechenland
Ninos Nikolaidis
Panagiotis Magdanis
Spyridon Giannaros
Eleftherios Konsolas
5:53,64
Zweier ohne Steuermann (M2-)[8] Italien Italien
Matteo Lodo
Giuseppe Vicino
6:16,22 Kroatien Kroatien
Martin Sinković
Valent Sinković
6:16,56 Neuseeland Neuseeland
Thomas Murray
James Hunter
6:20,85
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LM2-)[9] Irland Irland
Mark O’Donovan
Shane O’Driscoll
6:32,42 Italien Italien
Giuseppe Di Mare
Alfonso Scalzone
6:34,20 Brasilien Brasilien
Xavier Vela Maggi
Willian Giaretton
6:35,30
Zweier mit Steuermann (M2+)[10] Ungarn Ungarn
Adrián Juhász
Béla Simon
Andrea Vanda Kolláth (Stm.)
6:54,80 Australien Australien
Darcy Wruck
Angus Widdicombe
James Rook (Stm.)
6:56,60 Deutschland Deutschland
Malte Großmann
Finn Schröder
Jonas Wiesen (Stm.)
6:58,37
Vierer ohne Steuermann (M4-)[11] Australien Australien
Joshua Hicks
Spencer Turrin
Jack Hargreaves
Alexander Hill
5:55,24 Italien Italien
Marco Di Costanzo
Giovanni Abagnale
Matteo Castaldo
Domenico Montrone
5:57,19 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Matthew Rossiter
Mohamed Sbihi
Matthew Tarrant
William Satch
5:57,99
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-)[12] Italien Italien
Federico Duchich
Leone Barbaro
Lorenzo Tedesco
Piero Sfiligoi
5:59,60 Russland Russland
Maxim Telizyn
Alexander Bogdaschin
Alexander Tschaukin
Alexei Wikulin
6:01,91 Deutschland Deutschland
Patrik Stöcker
Sven Kessler
Jonathan Koch
Julius Peschel
6:03,37
Achter (M8+)[13] Deutschland Deutschland
Johannes Weißenfeld
Felix Wimberger
Max Planer
Torben Johannesen
Jakob Schneider
Malte Jakschik
Richard Schmidt
Hannes Ocik
Martin Sauer (Stm.)
5:26,85 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Dariush Aghai
Yohann Rigogne
Alexander Karwoski
Jordan Vanderstoep
Thomas Peszek
Nicholas Mead
Andrew Reed
Patrick Eble
Julian Venonsky (Stm.)
5:28,45 Italien Italien
Cesare Gabbia
Emanuele Liuzzi
Luca Parlato
Paolo Perino
Bruno Rosetti
Mario Paonessa
Davide Mumolo
Leonardo Pietra Caprina
Enrico D’Aniello (Stm.)
5:28,90

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[14] Schweiz Schweiz
Jeannine Gmelin
7:22,58 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Victoria Thornley
7:24,50 Osterreich Österreich
Magdalena Lobnig
7:26,56
Leichtgewichts-Einer (LW1x)[15] Sudafrika Südafrika
Kirsten McCann
7:38,78 Niederlande Niederlande
Marieke Keijser
7:41,00 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Mary Jones
7:42,45
Doppelzweier (W2x)[16] Neuseeland Neuseeland
Brooke Donoghue
Olivia Loe
6:45,08 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Meghan O’Leary
Ellen Tomek
6:46,57 Australien Australien
Olympia Aldersey
Madeleine Edmunds
6:49,76
Leichtgewichts-Doppelzweier (LW2x)[17] Rumänien Rumänien
Ionela-Livia Lehaci
Gianina-Elena Beleaga
6:55,88 Neuseeland Neuseeland
Zoe McBride
Jackie Kiddle
6:56,09 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Emily Schmieg
Michelle Sechser
6:56,38
Doppelvierer (W4x)[18] Niederlande Niederlande
Olivia van Rooijen
Inge Janssen
Sophie Souwer
Nicole Beukers
6:16,72 Polen Polen
Agnieszka Kobus
Marta Wieliczko
Maria Springwald
Katarzyna Zillmann
6:17,71 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Bethany Bryan
Mathilda Hodgkins-Byrne
Jess Leyden
Holly Nixon
6:19,93
Leichtgewichts-Doppelvierer (LW4x)[19] Italien Italien
Asja Maregotto
Paola Piazzolla
Federica Cesarini
Giovanna Schettino
6:33,97 Australien Australien
Amy James
Alice Arch
Georgia Miansarow
Georgia Nesbitt
6:35,47 China Volksrepublik Volksrepublik China
Xuan Xulian
Shen Ling
Pan Dandan
Chen Fang
6:36,33
Zweier ohne Steuerfrau (W2-)[20] Neuseeland Neuseeland
Grace Prendergast
Kerri Gowler
7:00,53 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Megan Kalmoe
Tracy Eisser
7:04,37 Danemark Dänemark
Hedvig Lærke Rasmussen
Christina Johansen
7:06,21
Vierer ohne Steuerfrau (W4-)[21] Australien Australien
Lucy Stephan
Katrina Werry
Sarah Hawe
Molly Goodman
6:33,58 Polen Polen
Olga Michalkiewicz
Joanna Dittmann
Monika Ciaciuch
Maria Wierzbowska
6:34,25 Russland Russland
Jelena Orjabinskaja
Anastassija Tichanowa
Jekaterina Potapowa
Alewtina Sawkina
6:34,67
Achter (W8+)[22] Rumänien Rumänien
Ioana Vrinceanu
Viviana-Iuliana Bejinariu
Mihaela Petrilă
Iuliana Popa
Mădălina Bereș
Denisa Tilvescu
Adelina Boguș
Laura Oprea
Daniela Druncea (Stf.)
6:06,40 Kanada Kanada
Lisa Roman
Kristin Bauder
Nicole Hare
Hillary Janssens
Christine Roper
Susanne Grainger
Jennifer Martins
Rebecca Zimmerman
Kristen Kit (Stf.)
6:07,09 Neuseeland Neuseeland
Ashlee Rowe
Ruby Tew
Georgia Perry
Kelsey Bevan
Kelsi Walters
Rebecca Scown
Lucy Spoors
Emma Dyke
Sam Bosworth (Stm.)
6:07,27

Para-Rudern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
PR1-Einer (PR1 M1x)[23] Australien Australien
Erik Horrie
9:39,48 Ukraine Ukraine
Roman Polianskyi
9:47,89 Russland Russland
Alexei Tschuwaschew
9:52,25
PR1-Einer (PR1 W1x)[24] Norwegen Norwegen
Birgit Skarstein
11:14,17 Israel Israel
Moran Samuel
11:20,81 Deutschland Deutschland
Sylvia Pille-Steppart
11:55,75
PR2-Doppelzweier (PR2 Mix2x)[25] Niederlande Niederlande
Annika van der Meer
Corne de Koning
8:11,00 Ukraine Ukraine
Jaroslaw Kojuda
Iryna Kyrytschenko
8:28,71 Polen Polen
Michał Gadowski
Jolanta Majka
8:29,77
PR3-Doppelzweier (Mixed) (PR3 Mix2x)[26] Brasilien Brasilien
Diana Barcelos de Oliveira
Jairo Klug
7:28,95 Frankreich Frankreich
Antoine Jesel
Guylaine Marchand
7:34,70 Deutschland Deutschland
Jessica Dietz
Valentin Luz
7:40,72
PR3-Vierer mit Steuerfrau/-mann (PR3 Mix4+)[27] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Grace Clough
Giedre Rakauskaite
Oliver Stanhope
James Fox
Anna Corderoy (Stf.)
6:55,70 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Jaclyn Smith
Michael Varro
Zachary Burns
Danielle Hansen
Jennifer Sichel (Stf.)
7:18,80 Italien Italien
Lucilla Aglioti
Tommaso Schettino
Luca Agoletto
Paola Protopapa
Gaetano Iannuzzi (Stm.)
7:23,52

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Italien Italien 3 3 3 9
2 Neuseeland Neuseeland 3 2 2 7
3 Australien Australien 3 2 1 6
4 Frankreich Frankreich 2 1 3
Niederlande Niederlande 2 1 3
6 Irland Irland 2 2
Rumänien Rumänien 2 2
8 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 1 3 3 7
9 Deutschland Deutschland 1 4 5
10 Brasilien Brasilien 1 1 2
Norwegen Norwegen 1 1 2
12 Ungarn Ungarn 1 1
Tschechien Tschechien 1 1
Sudafrika Südafrika 1 1
Litauen Litauen 1 1
Schweiz Schweiz 1 1
17 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4 2 6
18 Polen Polen 3 1 4
19 Ukraine Ukraine 2 2
20 Russland Russland 1 2 3
21 Kuba Kuba 1 1
Kroatien Kroatien 1 1
Israel Israel 1 1
Kanada Kanada 1 1
25 China Volksrepublik Volksrepublik China 2 2
26 Griechenland Griechenland 1 1
Osterreich Österreich 1 1
Estland Estland 1 1
Danemark Dänemark 1 1
Summe 26 26 26 78

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ab Great Entry for the 2017 World Rowing Championships. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 13. September 2019, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  2. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Einer der Männer (M1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 1. Oktober 2017, abgerufen am 1. Oktober 2017 (englisch).
  3. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Leichtgewichts-Einer der Männer (LM1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 29. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  4. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Doppelzweier der Männer (M2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 1. Oktober 2017, abgerufen am 1. Oktober 2017 (englisch).
  5. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Leichtgewichts-Doppelzweier der Männer (LM2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  6. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Doppelvierer der Männer (M4x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  7. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Leichtgewichts-Doppelvierer der Männer (LM4x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 29. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  8. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Zweier ohne Steuermann (M2-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  9. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LM2-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 29. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  10. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Zweier mit Steuermann (M2+). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 29. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  11. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Vierer ohne Steuermann (M4-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  12. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 1. Oktober 2017, abgerufen am 1. Oktober 2017 (englisch).
  13. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Achter der Männer (M8+). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 1. Oktober 2017, abgerufen am 1. Oktober 2017 (englisch).
  14. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Einer der Frauen (W1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 1. Oktober 2017, abgerufen am 1. Oktober 2017 (englisch).
  15. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Leichtgewichts-Einer der Frauen (LW1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 29. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  16. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Doppelzweier der Frauen (W2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 1. Oktober 2017, abgerufen am 1. Oktober 2017 (englisch).
  17. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Leichtgewichts-Doppelzweier der Frauen (LW2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  18. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Doppelvierer der Frauen (W4x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  19. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Leichtgewichts-Doppelvierer der Frauen (LW4x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 29. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  20. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Zweier ohne Steuerfrau (W2-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  21. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Vierer ohne Steuerfrau (W4-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  22. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Achter der Frauen (W8+). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 1. Oktober 2017, abgerufen am 1. Oktober 2017 (englisch).
  23. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: PR1-Einer der Männer (PR1 M1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 1. Oktober 2017, abgerufen am 1. Oktober 2017 (englisch).
  24. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: PR1-Einer der Frauen (PR1 W1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 1. Oktober 2017, abgerufen am 1. Oktober 2017 (englisch).
  25. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: PR2-Doppelzweier (Mixed) (PR2 Mix2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  26. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: PR3-Doppelzweier (Mixed) (PR3 Mix2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 29. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  27. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: PR3-Vierer mit Steuerfrau/-mann (Mixed) (PR3 Mix4+). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).

Die Ruder-Weltmeisterschaften 2017 fanden vom 24. September bis 1. Oktober 2017 nahe Sarasota (Florida, Vereinigte Staaten) auf einer künstlichen Regattastrecke im Nathan Benderson Park statt.

Bei den Meisterschaften wurden 26 Wettbewerbe ausgetragen, davon zwölf für Männer, neun für Frauen und fünf für Pararuderer beider Geschlechter. Teilnahmeberechtigt war jeweils eine Mannschaft je Wettbewerbsklasse aus allen Mitgliedsverbänden des Weltruderverbandes. Eine Qualifikationsregatta existierte nicht, gemeldet wurden rund 900 Ruderer aus 69 verschiedenen Nationen.[1]

Die Regattastrecke im Nathan Benderson Park war erstmals Schauplatz einer wichtigen internationalen Rudermeisterschaft. Sie wurde in einer ehemaligen Sandgrube errichtet. Etwa zwei Wochen vor Beginn der Weltmeisterschaften zog der Hurrikan Irma mit Windstärken der Kategorie 1 bis 2 nach der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala über die Region, er richtete jedoch keine substanziellen Schäden an der Regattastrecke an.[1] Die Anreise der Teams und insbesondere der Ruderboote verzögerte sich jedoch um einige Tage. Während der Weltmeisterschaften selbst herrschte weitgehend tropisches Wetter mit Temperaturen über 30 °C und hoher Luftfeuchtigkeit.

Die ersten Weltmeisterschaften des neuen olympischen Zyklus waren durch zahlreiche Umbrüche geprägt. Unter den Teilnehmern befinden sich viele Nachwuchsruderer, da Olympiateilnehmer aus dem Vorjahr ihre Karriere beendeten oder eine Pause einlegen. Auch das Programm der ausgetragenen Wettbewerbe hatte durch die Anpassung der olympischen Wettbewerbe Änderungen erfahren. Im nun nicht mehr olympischen Leichtgewichts-Vierer meldeten nur sechs Mannschaften, und auch der leichte Zweier-ohne war mit acht Booten nur mäßig beliebt. Im nun olympischen Frauen-Vierer der offenen Gewichtsklasse meldeten zwölf Mannschaften, doppelt so viele wie vier Jahre zuvor.

Im Bereich des Pararuderns wurden die Bezeichnungen der Wettbewerbe verändert. Die AS-Klassen (Bewegung aus Armen und Schultern) werden nun mit PR1 bezeichnet, die TA-Klassen (Bewegung aus Armen und Oberkörper) mit PR2, und die LTA-Klassen (kompletter Körper einsetzbar) mit PR3. Da die paralympische Streckendistanz für alle Klassen ab 2020 wie bei den Olympischen Spielen 2000 Meter beträgt, werden auch alle Paraklassen bei Weltmeisterschaften beginnend ab 2017 über diese Distanz ausgetragen.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier sind die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese waren mit sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Viertel- und Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten. Die Streckenlänge betrug in allen Läufen 2000 Meter.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[2] Tschechien Tschechien
Ondřej Synek
6:40,64 Kuba Kuba
Ángel Fournier
6:43,49 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Thomas Barras
6:45,14
Leichtgewichts-Einer (LM1x)[3] Irland Irland
Paul O’Donovan
6:48,87 Neuseeland Neuseeland
Matthew Dunham
6:52,16 Norwegen Norwegen
Kristoffer Brun
6:52,35
Doppelzweier (M2x)[4] Neuseeland Neuseeland
John Storey
Christopher Harris
6:10,07 Polen Polen
Mirosław Ziętarski
Mateusz Biskup
6:10,66 Italien Italien
Filippo Mondelli
Luca Rambaldi
6:11,33
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x)[5] Frankreich Frankreich
Pierre Houin
Jérémie Azou
6:13,10 Italien Italien
Stefano Oppo
Pietro Ruta
6:15,15 China Volksrepublik Volksrepublik China
Sun Man
Fan Junjie
6:15,40
Doppelvierer (M4x)[6] Litauen Litauen
Dovydas Nemeravičius
Martynas Džiaugys
Rolandas Maščinskas
Aurimas Adomavičius
5:43,10 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Jack Beaumont
Jonathan Walton
John Collins
Graeme Thomas
5:45,03 Estland Estland
Kaur Kuslap
Allar Raja
Tõnu Endrekson
Kaspar Taimsoo
5:45,32
Leichtgewichts-Doppelvierer (LM4x)[7] Frankreich Frankreich
Francois Teroin
Damien Piqueras
Maxime Demontfaucon
Stany Delayre
5:51,85 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Edward Fisher
Zak Lee-Green
Peter Chambers
Gavin Horsburgh
5:52,02 Griechenland Griechenland
Ninos Nikolaidis
Panagiotis Magdanis
Spyridon Giannaros
Eleftherios Konsolas
5:53,64
Zweier ohne Steuermann (M2-)[8] Italien Italien
Matteo Lodo
Giuseppe Vicino
6:16,22 Kroatien Kroatien
Martin Sinković
Valent Sinković
6:16,56 Neuseeland Neuseeland
Thomas Murray
James Hunter
6:20,85
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LM2-)[9] Irland Irland
Mark O’Donovan
Shane O’Driscoll
6:32,42 Italien Italien
Giuseppe Di Mare
Alfonso Scalzone
6:34,20 Brasilien Brasilien
Xavier Vela Maggi
Willian Giaretton
6:35,30
Zweier mit Steuermann (M2+)[10] Ungarn Ungarn
Adrián Juhász
Béla Simon
Andrea Vanda Kolláth (Stm.)
6:54,80 Australien Australien
Darcy Wruck
Angus Widdicombe
James Rook (Stm.)
6:56,60 Deutschland Deutschland
Malte Großmann
Finn Schröder
Jonas Wiesen (Stm.)
6:58,37
Vierer ohne Steuermann (M4-)[11] Australien Australien
Joshua Hicks
Spencer Turrin
Jack Hargreaves
Alexander Hill
5:55,24 Italien Italien
Marco Di Costanzo
Giovanni Abagnale
Matteo Castaldo
Domenico Montrone
5:57,19 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Matthew Rossiter
Mohamed Sbihi
Matthew Tarrant
William Satch
5:57,99
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-)[12] Italien Italien
Federico Duchich
Leone Barbaro
Lorenzo Tedesco
Piero Sfiligoi
5:59,60 Russland Russland
Maxim Telizyn
Alexander Bogdaschin
Alexander Tschaukin
Alexei Wikulin
6:01,91 Deutschland Deutschland
Patrik Stöcker
Sven Kessler
Jonathan Koch
Julius Peschel
6:03,37
Achter (M8+)[13] Deutschland Deutschland
Johannes Weißenfeld
Felix Wimberger
Max Planer
Torben Johannesen
Jakob Schneider
Malte Jakschik
Richard Schmidt
Hannes Ocik
Martin Sauer (Stm.)
5:26,85 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Dariush Aghai
Yohann Rigogne
Alexander Karwoski
Jordan Vanderstoep
Thomas Peszek
Nicholas Mead
Andrew Reed
Patrick Eble
Julian Venonsky (Stm.)
5:28,45 Italien Italien
Cesare Gabbia
Emanuele Liuzzi
Luca Parlato
Paolo Perino
Bruno Rosetti
Mario Paonessa
Davide Mumolo
Leonardo Pietra Caprina
Enrico D’Aniello (Stm.)
5:28,90

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[14] Schweiz Schweiz
Jeannine Gmelin
7:22,58 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Victoria Thornley
7:24,50 Osterreich Österreich
Magdalena Lobnig
7:26,56
Leichtgewichts-Einer (LW1x)[15] Sudafrika Südafrika
Kirsten McCann
7:38,78 Niederlande Niederlande
Marieke Keijser
7:41,00 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Mary Jones
7:42,45
Doppelzweier (W2x)[16] Neuseeland Neuseeland
Brooke Donoghue
Olivia Loe
6:45,08 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Meghan O’Leary
Ellen Tomek
6:46,57 Australien Australien
Olympia Aldersey
Madeleine Edmunds
6:49,76
Leichtgewichts-Doppelzweier (LW2x)[17] Rumänien Rumänien
Ionela-Livia Lehaci
Gianina-Elena Beleaga
6:55,88 Neuseeland Neuseeland
Zoe McBride
Jackie Kiddle
6:56,09 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Emily Schmieg
Michelle Sechser
6:56,38
Doppelvierer (W4x)[18] Niederlande Niederlande
Olivia van Rooijen
Inge Janssen
Sophie Souwer
Nicole Beukers
6:16,72 Polen Polen
Agnieszka Kobus
Marta Wieliczko
Maria Springwald
Katarzyna Zillmann
6:17,71 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Bethany Bryan
Mathilda Hodgkins-Byrne
Jess Leyden
Holly Nixon
6:19,93
Leichtgewichts-Doppelvierer (LW4x)[19] Italien Italien
Asja Maregotto
Paola Piazzolla
Federica Cesarini
Giovanna Schettino
6:33,97 Australien Australien
Amy James
Alice Arch
Georgia Miansarow
Georgia Nesbitt
6:35,47 China Volksrepublik Volksrepublik China
Xuan Xulian
Shen Ling
Pan Dandan
Chen Fang
6:36,33
Zweier ohne Steuerfrau (W2-)[20] Neuseeland Neuseeland
Grace Prendergast
Kerri Gowler
7:00,53 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Megan Kalmoe
Tracy Eisser
7:04,37 Danemark Dänemark
Hedvig Lærke Rasmussen
Christina Johansen
7:06,21
Vierer ohne Steuerfrau (W4-)[21] Australien Australien
Lucy Stephan
Katrina Werry
Sarah Hawe
Molly Goodman
6:33,58 Polen Polen
Olga Michalkiewicz
Joanna Dittmann
Monika Ciaciuch
Maria Wierzbowska
6:34,25 Russland Russland
Jelena Orjabinskaja
Anastassija Tichanowa
Jekaterina Potapowa
Alewtina Sawkina
6:34,67
Achter (W8+)[22] Rumänien Rumänien
Ioana Vrinceanu
Viviana-Iuliana Bejinariu
Mihaela Petrilă
Iuliana Popa
Mădălina Bereș
Denisa Tilvescu
Adelina Boguș
Laura Oprea
Daniela Druncea (Stf.)
6:06,40 Kanada Kanada
Lisa Roman
Kristin Bauder
Nicole Hare
Hillary Janssens
Christine Roper
Susanne Grainger
Jennifer Martins
Rebecca Zimmerman
Kristen Kit (Stf.)
6:07,09 Neuseeland Neuseeland
Ashlee Rowe
Ruby Tew
Georgia Perry
Kelsey Bevan
Kelsi Walters
Rebecca Scown
Lucy Spoors
Emma Dyke
Sam Bosworth (Stm.)
6:07,27

Para-Rudern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
PR1-Einer (PR1 M1x)[23] Australien Australien
Erik Horrie
9:39,48 Ukraine Ukraine
Roman Polianskyi
9:47,89 Russland Russland
Alexei Tschuwaschew
9:52,25
PR1-Einer (PR1 W1x)[24] Norwegen Norwegen
Birgit Skarstein
11:14,17 Israel Israel
Moran Samuel
11:20,81 Deutschland Deutschland
Sylvia Pille-Steppart
11:55,75
PR2-Doppelzweier (PR2 Mix2x)[25] Niederlande Niederlande
Annika van der Meer
Corne de Koning
8:11,00 Ukraine Ukraine
Jaroslaw Kojuda
Iryna Kyrytschenko
8:28,71 Polen Polen
Michał Gadowski
Jolanta Majka
8:29,77
PR3-Doppelzweier (Mixed) (PR3 Mix2x)[26] Brasilien Brasilien
Diana Barcelos de Oliveira
Jairo Klug
7:28,95 Frankreich Frankreich
Antoine Jesel
Guylaine Marchand
7:34,70 Deutschland Deutschland
Jessica Dietz
Valentin Luz
7:40,72
PR3-Vierer mit Steuerfrau/-mann (PR3 Mix4+)[27] Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Grace Clough
Giedre Rakauskaite
Oliver Stanhope
James Fox
Anna Corderoy (Stf.)
6:55,70 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Jaclyn Smith
Michael Varro
Zachary Burns
Danielle Hansen
Jennifer Sichel (Stf.)
7:18,80 Italien Italien
Lucilla Aglioti
Tommaso Schettino
Luca Agoletto
Paola Protopapa
Gaetano Iannuzzi (Stm.)
7:23,52

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Italien Italien 3 3 3 9
2 Neuseeland Neuseeland 3 2 2 7
3 Australien Australien 3 2 1 6
4 Frankreich Frankreich 2 1 3
Niederlande Niederlande 2 1 3
6 Irland Irland 2 2
Rumänien Rumänien 2 2
8 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 1 3 3 7
9 Deutschland Deutschland 1 4 5
10 Brasilien Brasilien 1 1 2
Norwegen Norwegen 1 1 2
12 Ungarn Ungarn 1 1
Tschechien Tschechien 1 1
Sudafrika Südafrika 1 1
Litauen Litauen 1 1
Schweiz Schweiz 1 1
17 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4 2 6
18 Polen Polen 3 1 4
19 Ukraine Ukraine 2 2
20 Russland Russland 1 2 3
21 Kuba Kuba 1 1
Kroatien Kroatien 1 1
Israel Israel 1 1
Kanada Kanada 1 1
25 China Volksrepublik Volksrepublik China 2 2
26 Griechenland Griechenland 1 1
Osterreich Österreich 1 1
Estland Estland 1 1
Danemark Dänemark 1 1
Summe 26 26 26 78

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ab Great Entry for the 2017 World Rowing Championships. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 13. September 2019, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  2. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Einer der Männer (M1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 1. Oktober 2017, abgerufen am 1. Oktober 2017 (englisch).
  3. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Leichtgewichts-Einer der Männer (LM1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 29. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  4. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Doppelzweier der Männer (M2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 1. Oktober 2017, abgerufen am 1. Oktober 2017 (englisch).
  5. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Leichtgewichts-Doppelzweier der Männer (LM2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  6. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Doppelvierer der Männer (M4x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  7. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Leichtgewichts-Doppelvierer der Männer (LM4x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 29. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  8. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Zweier ohne Steuermann (M2-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  9. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LM2-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 29. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  10. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Zweier mit Steuermann (M2+). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 29. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  11. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Vierer ohne Steuermann (M4-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  12. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 1. Oktober 2017, abgerufen am 1. Oktober 2017 (englisch).
  13. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Achter der Männer (M8+). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 1. Oktober 2017, abgerufen am 1. Oktober 2017 (englisch).
  14. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Einer der Frauen (W1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 1. Oktober 2017, abgerufen am 1. Oktober 2017 (englisch).
  15. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Leichtgewichts-Einer der Frauen (LW1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 29. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  16. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Doppelzweier der Frauen (W2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 1. Oktober 2017, abgerufen am 1. Oktober 2017 (englisch).
  17. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Leichtgewichts-Doppelzweier der Frauen (LW2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  18. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Doppelvierer der Frauen (W4x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  19. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Leichtgewichts-Doppelvierer der Frauen (LW4x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 29. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  20. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Zweier ohne Steuerfrau (W2-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  21. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Vierer ohne Steuerfrau (W4-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  22. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: Achter der Frauen (W8+). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 1. Oktober 2017, abgerufen am 1. Oktober 2017 (englisch).
  23. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: PR1-Einer der Männer (PR1 M1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 1. Oktober 2017, abgerufen am 1. Oktober 2017 (englisch).
  24. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: PR1-Einer der Frauen (PR1 W1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 1. Oktober 2017, abgerufen am 1. Oktober 2017 (englisch).
  25. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: PR2-Doppelzweier (Mixed) (PR2 Mix2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  26. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: PR3-Doppelzweier (Mixed) (PR3 Mix2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 29. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  27. Ruder-Weltmeisterschaften 2017: PR3-Vierer mit Steuerfrau/-mann (Mixed) (PR3 Mix4+). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 30. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ruder-Weltmeisterschaften 2017 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.