Schacheuropameister

Turniersaal der Europameisterschaft 2005 in Warschau

Die Europameisterschaften im Schach werden seit dem Jahr 2000 von der European Chess Union durchgeführt.[1] Sie werden als Turniere nach Schweizer System ausgetragen, einzige Ausnahme war die 1. Europameisterschaft der Frauen, die mit 32 Teilnehmerinnen im K.-o.-System ausgetragen wurde. Neben dem Titel des Europameisters werden auch Qualifikationsplätze für die Weltpokale der FIDE ausgespielt.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Spielort Europameister
2000 Saint-Vincent Pawel Tregubow
2001 Ohrid Emil Sutovsky
2002 Batumi Bartłomiej Macieja
2003 Silivri Surab Asmaiparaschwili
2004 Antalya Wassyl Iwantschuk
2005 Warschau Liviu-Dieter Nisipeanu
2006 Kuşadası Zdenko Kožul
2007 Dresden Vladislav Tkachiev
2008 Plowdiw Sergey Tiviakov
2009 Budva Jewgeni Tomaschewski
2010 Rijeka Jan Nepomnjaschtschi
2011 Aix-les-Bains Wladimir Potkin
2012 Plowdiw Dmitri Jakowenko
2013 Legnica Alexander Moiseenko
2014 Jerewan Alexander Motyljow
2015 Jerusalem Jewgeni Najer
2016 Gjakova Ernesto Inarkiew
2017 Minsk Maxim Matlakow
2018 Batumi Ivan Šarić

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Spielort Europameisterin
2000 Batumi Natalja Schukowa
2001 Warschau Almira Skripchenko-Lautier
2002 Warna Antoaneta Stefanowa
2003 Silivri Pia Cramling
2004 Dresden Alexandra Kostenjuk
2005 Chișinău Jekaterina Lagno
2006 Kuşadası Ekaterina Atalık
2007 Dresden Tatjana Kossinzewa
2008 Plowdiw Jekaterina Lagno
2009 Sankt Petersburg Tatjana Kossinzewa
2010 Rijeka Pia Cramling
2011 Tiflis Viktorija Čmilytė
2012 Gaziantep Walentina Gunina
2013 Belgrad Hoàng Thanh Trang
2014 Plowdiw Walentina Gunina
2015 Tschakwi Natalja Schukowa
2016 Mamaia Anna Uschenina
2017 Riga Nana Dsagnidse
2018 Vysoké Tatry Walentina Gunina

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bisweilen wird das Schachturnier zu München 1942, das von seinen Organisatoren als Europameisterschaft bezeichnet wurde, als Vorläufer der heutigen Europameisterschaften angegeben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Liste der Titelträger aus Manual 2007 der European Chess Union
Turniersaal der Europameisterschaft 2005 in Warschau

Die Europameisterschaften im Schach werden seit dem Jahr 2000 von der European Chess Union durchgeführt.[1] Sie werden als Turniere nach Schweizer System ausgetragen, einzige Ausnahme war die 1. Europameisterschaft der Frauen, die mit 32 Teilnehmerinnen im K.-o.-System ausgetragen wurde. Neben dem Titel des Europameisters werden auch Qualifikationsplätze für die Weltpokale der FIDE ausgespielt.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Spielort Europameister
2000 Saint-Vincent Pawel Tregubow
2001 Ohrid Emil Sutovsky
2002 Batumi Bartłomiej Macieja
2003 Silivri Surab Asmaiparaschwili
2004 Antalya Wassyl Iwantschuk
2005 Warschau Liviu-Dieter Nisipeanu
2006 Kuşadası Zdenko Kožul
2007 Dresden Vladislav Tkachiev
2008 Plowdiw Sergey Tiviakov
2009 Budva Jewgeni Tomaschewski
2010 Rijeka Jan Nepomnjaschtschi
2011 Aix-les-Bains Wladimir Potkin
2012 Plowdiw Dmitri Jakowenko
2013 Legnica Alexander Moiseenko
2014 Jerewan Alexander Motyljow
2015 Jerusalem Jewgeni Najer
2016 Gjakova Ernesto Inarkiew
2017 Minsk Maxim Matlakow
2018 Batumi Ivan Šarić

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Spielort Europameisterin
2000 Batumi Natalja Schukowa
2001 Warschau Almira Skripchenko-Lautier
2002 Warna Antoaneta Stefanowa
2003 Silivri Pia Cramling
2004 Dresden Alexandra Kostenjuk
2005 Chișinău Jekaterina Lagno
2006 Kuşadası Ekaterina Atalık
2007 Dresden Tatjana Kossinzewa
2008 Plowdiw Jekaterina Lagno
2009 Sankt Petersburg Tatjana Kossinzewa
2010 Rijeka Pia Cramling
2011 Tiflis Viktorija Čmilytė
2012 Gaziantep Walentina Gunina
2013 Belgrad Hoàng Thanh Trang
2014 Plowdiw Walentina Gunina
2015 Tschakwi Natalja Schukowa
2016 Mamaia Anna Uschenina
2017 Riga Nana Dsagnidse
2018 Vysoké Tatry Walentina Gunina

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bisweilen wird das Schachturnier zu München 1942, das von seinen Organisatoren als Europameisterschaft bezeichnet wurde, als Vorläufer der heutigen Europameisterschaften angegeben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Liste der Titelträger aus Manual 2007 der European Chess Union
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Schacheuropameister aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.