Schlacht von Ourique

Schlacht von Ourique
Teil von: Reconquista

Schlacht von Ourique, historisierendes Gemälde von 1793
Datum 25. Juli 1139
Ort Ourique
Ausgang Sieg von Alfons I.
Konfliktparteien

Grafschaft Portucalia

Almoraviden

Befehlshaber

Alfons I.

Ali ibn Yusuf

Truppenstärke
unbekannt unbekannt
Verluste

unbekannt

unbekannt

Die Schlacht von Ourique fand am 25. Juli 1139 vielleicht in der Nähe der Stadt Ourique im heutigen Alentejo (Südportugal) statt. Die Kontrahenten waren der portugiesische Graf Alfons und die Almoraviden unter der Befehlsherrschaft von Ali ibn Yusuf.

Der tatsächliche Austragungsort der Entscheidungsschlacht ist unbekannt, die meisten Historiker nehmen das Schlachtfeld in der Nähe des Dorfes Vila Chã de Ourique an, was wesentlich weiter nördlich als das traditionell mit dem in den Chroniken Aurik genannten Ort der Schlacht identifizierte Ourique in der Gegend von Lissabon liegt.

Die muslimischen Truppen setzten sich aus den Milizen der Städte Badajoz, Elvas, Évora, Beja und Sevilla zusammen. Obwohl die Portugiesen zahlenmäßig unterlegen waren, wurden die muslimischen Armeen durch Führungsprobleme so geschwächt, dass Alfons die Schlacht für sich entschied.

Die Begeisterung über seinen Sieg nutzte Alfons dazu, sich vom Rang eines Grafen zum König von Portugal zu erheben. Er löste sich damit aus der Lehensabhängigkeit von König Alfons VII. von Kastilien-León und begründete das Königreich Portugal.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alexander Pierre Bronisch: Reconquista und Heiliger Krieg. Die Deutung des Krieges im christlichen Spanien von den Westgoten bis ins frühe 12. Jahrhundert. Münster, Aschendorff Verlag 1998, ISBN 3-402-05839-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Battle of Ourique – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Schlacht von Ourique aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.