Senat Scholz II

Senat Scholz II
28. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg
Ersten Bürgermeister Olaf Scholz
Wahl 2015
Legislaturperiode 21.
Bildung 15. April 2015
Ende 28. März 2018
Dauer 2 Jahre und 347 Tage
Vorgänger Senat Scholz I
Nachfolger Senat Tschentscher
Zusammensetzung
Partei(en) SPD und GRÜNE
Minister 11
Staatssekretäre 16
Repräsentation
Bürgerschaft
73/121
Oppositionsführer André Trepoll (CDU)

Der rot-grüne Senat Scholz II war seit der Wiederwahl von Olaf Scholz zum Ersten Bürgermeister am 15. April 2015 die Landesregierung in Hamburg. Die Bürgerschaftswahl am 15. Februar 2015 führte zum Verlust der absoluten Mehrheit der SPD in der Hamburgischen Bürgerschaft. Nach Koalitionsgesprächen mit den Hamburger Grünen wurde der ausgehandelte Koalitionsvertrag am 8. April 2015 der Öffentlichkeit vorgestellt. Auf einer Landesmitgliederversammlung am 12. April stimmten die Grünen dem Koalitionsvertrag sowie den Besetzungen der grünen Senatsposten zu.[1] Am 14. April stimmten die Sozialdemokraten dem Vertragswerk zu.[2]

Am 15. April wurde Scholz in der Bürgerschaft mit 75 von 120 Stimmen erneut zum Ersten Bürgermeister gewählt. Anschließend wurden die Senatoren gewählt.[3]

Entsprechend der Ämterverteilung, die im Koalitionsvertrag festgelegt wurde, setzte sich der Senat Scholz II seit seiner Wahl am 15. April wie folgt zusammen.[4][3]:

Amt Bild Name Partei Staatsräte Partei
Präsident des Senats und Erster Bürgermeister

Senatskanzlei
Olaf Scholz (bis 13. März 2018) SPD Carsten Brosda (bis 31. Januar 2017)
Staatsrat in der Senatskanzlei für die Bereiche Medien und Digitalisierung.[5]
SPD
Wolfgang Schmidt
Staatsrat der Senatskanzlei; Bevollmächtigter beim Bund, bei der Europäischen Union und für auswärtige Angelegenheiten
SPD
Christoph Krupp
Chef der Senatskanzlei und des Personalamtes
SPD
Zweite Bürgermeisterin
Katharina Fegebank B’90/Grüne
Justizbehörde
Till Steffen Grüne Katja Günther
Staatsrätin der Justizbehörde
Grüne
Behörde für Schule und Berufsbildung
Ties Rabe SPD Michael Voges
Staatsrat der Behörde für Schule und Berufsbildung
Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung
Katharina Fegebank Grüne Eva Gümbel
Staatsrätin der Behörde für Wissenschaft und Forschung (und Bereich Gleichstellung)
Grüne
Kulturbehörde

Barbara Kisseler (bis zu ihrem Tod am 7. Oktober 2016)[6]
Carsten Brosda (ab 1. Februar 2017)[5][7]
(Kisseler: parteilos)
Brosda: SPD
Carsten Brosda (bis 31. Januar 2017)
Staatsrat der Kulturbehörde.[5]

Jana Schiedek (seit 1. Februar 2017)
Staatsrätin der Kulturbehörde.[7]

SPD
Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration

Detlef Scheele (bis 30. September 2015)
Melanie Leonhard (ab 1. Oktober 2015)[8]
SPD Jan Pörksen
Staatsrat der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration
SPD
Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz
Cornelia Prüfer-Storcks
SPD Elke Badde
Staatsrätin der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz
SPD
Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Dorothee Stapelfeldt
SPD Matthias Kock
Staatsrat der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Behörde für Umwelt und Energie
Jens Kerstan
Grüne Wolfgang Michael Pollmann
Staatsrat der Behörde für Umwelt und Energie
Grüne
Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
Frank Horch parteilos Rolf Bösinger
Staatsrat der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (Bereich Wirtschaft und Innovation)

Andreas Rieckhof
Staatsrat der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (Bereich Verkehr)
SPD
Behörde für Inneres und Sport

Michael Neumann (bis 18. Januar 2016)
Andy Grote (ab 20. Januar 2016)[9]
SPD Christoph Holstein
Staatsrat der Behörde für Inneres und Sport (Bereich Sport)

Bernd Krösser
Staatsrat der Behörde für Inneres und Sport (Bereich Inneres)
Finanzbehörde
Peter Tschentscher
SPD Jens Lattmann (bis 13. November 2017)
Staatsrat der Finanzbehörde

Elke Badde (April 2015 bis 13. November 2017)
Staatsrätin für die Bezirke in der Finanzbehörde
Bettina Lentz (seit 13. November 2017)
Staatsrätin der Finanzbehörde.

SPD

Olaf Scholz trat am 13. März 2018 von seinem Amt zurück, um als Bundesfinanzminister nach Berlin zu wechseln.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hamburgs Grüne billigen Koalitionsvertrag. NDR. 12. April 2015. Abgerufen am 13. April 2015.
  2. Rot-grüner Koalitionsvertrag für Hamburg vorgestellt. Abgerufen am 8. April 2015.
  3. ab Scholz mit großer Mehrheit wiedergewält. NDR. 15. April 2015. Archiviert vom Original am 17. April 2015. Abgerufen am 15. April 2015.
  4. Text des Rot-Grünen Koalitionsvertrags für Hamburg 2015-2020. Abgerufen am 8. April 2015.
  5. abc Carsten Brosda wird neuer Kultursenator. Abgerufen am 24. Februar 2017.
  6. Stefan Grund: Senatorin Barbara Kisseler †: Sie war die ideale Kulturpolitikerin. In: welt.de. 10. Oktober 2016, abgerufen am 11. Oktober 2016.
  7. ab Bürgerschaft bestätigt Brosda als Kultursenator. In: ndr.de. 1. Februar 2017, abgerufen am 1. Februar 2017 (HTTPS).
  8. Sozialsenatorin Leonhard offiziell im Amt. NDR. 1. Oktober 2015. Archiviert vom Original am 22. Oktober 2015. Abgerufen am 2. Oktober 2015.
  9. Bürgerschaft bestätigt Innensenator Grote. NDR. 20. Januar 2016. Abgerufen am 20. Januar 2016.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Senat Scholz II aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.