Shape of Water – Das Flüstern des Wassers

Filmdaten
Deutscher Titel Shape of Water – Das Flüstern des Wassers
Originaltitel The Shape of Water
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch,
US-amerikanische Gebärdensprache
Erscheinungsjahr 2017
Länge 123 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Guillermo del Toro
Drehbuch Guillermo del Toro,
Vanessa Taylor
Produktion Guillermo del Toro,
J. Miles Dale
Musik Alexandre Desplat
Kamera Dan Laustsen
Schnitt Sidney Wolinsky
Besetzung

Shape of Water – Das Flüstern des Wassers (Originaltitel The Shape of Water) ist ein Fantasyfilm von Guillermo del Toro, der am 31. August 2017 im Rahmen der Filmfestspiele in Venedig seine Premiere feierte und dort mit dem Goldenen Löwen den Hauptpreis gewann. Am 8. Dezember 2017 kam der Film in ausgewählte US-amerikanische Kinos. Im Rahmen der Golden Globe Awards 2018 wurde der Film in sieben Kategorien nominiert und del Toro für die beste Regie und Alexandre Desplat für die beste Filmmusik ausgezeichnet. Im Rahmen der Verleihung der Critics’ Choice Movie Awards 2018 war Shape of Water – Das Flüstern des Wassers mit 14 Nominierungen und vier Auszeichnungen, darunter als bester Film, der erfolgreichste Kandidat.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang der 1960er Jahre, auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges, lebt Elisa alleine in einer Wohnung über einem heruntergekommenen Lichtspielhaus in der Innenstadt von Baltimore. Sie ist stumm, seit sie als Kind ihre Stimmbänder verloren hat. Zu ihren täglichen Routinen gehört unter anderem eine schnelle Masturbation in ihrer Badewanne, während sie die Eier kocht, die sie am liebsten zu Mittag isst. Elisas schwuler Nachbar Giles, der als Grafiker bei einer Werbeagentur arbeitet, beschreibt sie anderen gegenüber als eine „Prinzessin ohne Stimme“. Elisa arbeitet nachts als Reinigungskraft für ein strenggeheimes Hochsicherheitslabor der US-Regierung, das sogenannte Occam Aerospace Research Centers. Zelda, ihre beste Freundin und Arbeitskollegin, redet so viel, dass es für sie beide reicht.

Eines Tages kommen der Wissenschaftler Hoffstetler und der Sicherheitschef Strickland mit einem seltsamen Geschöpf in die Basis, einem Amphibien-Mann, den man im Amazonas in Südamerika gefangen hat, wo er von den Einheimischen wie ein Gott verehrt wurde. Im Rahmen eines als geheim eingestuften Experiments hält man die fremde Kreatur in einem Wassertank, um dort zu untersuchen, ob sie vom Militär als eine potentielle Waffe im Kalten Krieg eingesetzt werden könnte. Man will das komplexe Atemwegssystem des Wesens studieren, um so vielleicht Erkenntnisse für das Weltraumprogramm der Regierung zu gewinnen und sich so gegenüber dem russischen Programm einen Vorsprung in diesem bedeutenden Wettrennen verschaffen zu können. Allerdings ist Strickland bei den Experimenten äußerst brutal und verlässt sich bei seiner Arbeit mit dem Wesen meist auf seinen Elektroschocker.

Anfänglich noch empfindet Elisa gegenüber dem mysteriösen Amphibien-Mann Abscheu, doch bald schon freunden sich die beiden an. Sie erkennt, dass das humanoide Geschöpf über Emotionen verfügt und Sprache versteht, weshalb sie es heimlich die Zeichensprache lehrt. Die beiden teilen zudem eine Leidenschaft für gekochte Eier, und sie spielt ihm Jazz-Musik vor. Wenn das Wesen Elisa anschaut und sie miteinander kommunizieren, fühlt sie sich gar nicht mehr fehlerhaft und entwickelt zunehmend Gefühle für den Amphibien-Mann.

Als Strickland eine Vivisektion der Kreatur anordnet, schafft Elisa sie mit der Hilfe von Giles, Zelda und Hoffstetler von der Basis und bringt sie in ihrem Badezimmer unter. Hoffstetler war ein geheimer Infiltrator des KGB, denn die Sowjets wollten das Wesen eigentlich töten, bevor die Amerikaner etwas von ihm lernen können. Als die Flucht entdeckt wird, beginnt man sie gnadenlos zu jagen.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stab und Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie führte Guillermo del Toro, der gemeinsam mit Vanessa Taylor auch das Drehbuch zum Film schrieb. Toro kehrte mit dem Film nach Crimson Peak, Pacific Rim und Hellboy – Die goldene Armee wieder zum Fantasy-Film zurück.[2] In einem Interview mit Collider sagte del Toro im November 2017, keines seiner Werke sei persönlicher, als The Shape of Water, er sei sehr stolz auf diesen und es handele sich um seinen Lieblingsfilm: „Ich liebe ihn. Ich nenne ihn ein Märchen für unruhige Zeiten, weil er als eine Art Salbe gegen die Welt wirkt, in der wir jeden Morgen mit schlechteren Nachrichten aufwachen.“ Weiter meinte del Toro, es könne hart sein, einen Film zu kreieren und dafür zu sorgen, dass er auch gesehen wird, doch The Shape of Water verbinde sich auf wunderbare Weise mit dem Publikum, denn der Film verfüge über viel Herz.[3][4]

Guillermo del Toro bei der Vorstellung des Films in Sitges im Oktober 2017

Sally Hawkins übernahm die Rolle der stummen Elisa. Octavia Spencer spielt ihre beste Freundin und Arbeitskollegin Zelda und Richard Jenkins ihren Nachbarn Giles. Michael Shannon spielt Strickland, den Regierungsagenten und Sicherheitsbeauftragten des Occam Aerospace Research Centers. Michael Stuhlbarg übernahm die Rolle von Hoffstetler, einem Wissenschaftler und Infiltrator des KGB. Doug Jones, der im Film die Rolle der Kreatur übernommen hatte, war bereits in Hellboy und Hellboy – Die goldene Armee in der Rolle von Abe Sapien als Wasserwesen zu sehen, das auch optische Ähnlichkeiten mit dieser Figur aufweist,[5] aber auch an den Kiemenmenschen aus dem Film Der Schrecken vom Amazonas von Jack Arnold aus dem Jahr 1954 erinnert, einer ebenfalls in Südamerika entdeckten, halb menschlichen und halb reptilen Kreatur, die man einzufangen versucht, um sie zu untersuchen.[6][7] In The Shape of Water wird das Wesen auch als The Asset (engl. für Das Kapital) bezeichnet.[8]

Dreharbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden in Toronto und Hamilton statt. Das Szenenbild schufen Paul D. Austerberry, Jeffrey A. Melvin und Shane Vieau.[9] Für Scott Feinberg von The Hollywood Reporter zählen neben dem Film selbst, der Regie und dem Drehbuch insbesondere auch die Kamera, der Filmschnitt und die Ausstattung zu den Kategorien, in denen Nominierungen bei der Oscarverleihung 2018 am aussichtsreichsten sind.[10]

Filmmusik und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filmmusik komponierte Alexandre Desplat.[11] Es handelt sich um die erste Zusammenarbeit des französischen Komponisten in dieser Funktion mit Regisseur del Toro.[12] In einem Video-Interview mit Zach Laws sagte Desplat, er wollte der stummen Eliza im Film mit der Musik eine Stimme geben, mit der sie ihre Gefühle zum Ausdruck bringen kann[12], aber auch den anderen Minderheiten im Film, da neben ihr alle gezeigten Figuren im Film, abgesehen von den Leitern der Forschungseinrichtung, Außenseiter der Gesellschaft seinen, so Menschen, die niedrige Jobs verrichteten wie Putzfrauen, Afroamerikaner und Schwule.[12] Gleichzeitig wollte er mit der Musik auch unterscheidbar machen, wer im Film die eigentlichen Monster sind und wer nicht. Die Kreatur sei im Film ein richtiger Mann und kein Monster, so Desplat, nur unter den Menschen fänden sich die wahren Monster.[12] Der Soundtrack zum Film umfasst 26 Musikstücke und wurde am 8. Dezember 2017 von Decca Records veröffentlicht.[13][14] Der erste Trailer zum Film war mit dem Lied La Javanaise der Jazz- und Blues-Sängerin und Songwriterin Madeleine Peyroux unterlegt.[5] Dieser wurde im Juli 2017 im Rahmen der Comic Con in San Diego vorgestellt.[15] Dieser Song ist ebenfalls auf dem Soundtrack enthalten.

Der Film feierte am 31. August 2017 im Rahmen der 74. Filmfestspiele in Venedig seine Premiere, wo er im Hauptwettbewerb gezeigt wurde.[16] Im September 2017 wurde der Film beim Toronto Film Festival vorgestellt[17] und im Oktober 2017 beim Filmfestival in Sitges[18] und beim London Film Festival gezeigt.[19] Im November 2017 veröffentlichte Fox Searchlight Pictures einen dritten und letzten Trailer zum Film.[20][21] Am 8. Dezember 2017 kam der Film in ausgewählte US-amerikanische Kinos und soll am 15. Februar 2018 in die deutschen Kinos kommen.[22] Vorab soll der Film im Januar 2018 im Rahmen der Fantasy Film Fest White Nights des Fantasy Filmfests gezeigt werden.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den USA erhielt der Film von der MPAA ein R-Rating, was einer Freigabe ab 17 Jahren entspricht.[23] In Deutschland ist der Film FSK 16.

Kritiken und Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film konnte bislang 92 Prozent der Kritiker bei Rotten Tomatoes überzeugen[24] und wurde immer wieder mit dem Film Die fabelhafte Welt der Amélie von Jean-Pierre Jeunet verglichen, so auch von Giorgio Viaro von bestmovie.it wegen einer ebenfalls gezeigten exzentrischen Liebesgeschichte voller phantastischer Elemente.[6] Andere Kritiker erkannten im Film zudem Elemente aus Die Schöne und das Biest und E.T. – Der Außerirdische.[25] Im Rahmen der Golden Tomato Awards des Jahres 2017 ging der Film als Drittplatzierter in der Kategorie Beste Filmromanze hervor.[26]

Für Robbie Collin vom Telegraph ist der Film ein wunderschöner Horrorschocker, so zeitlos wie ein Märchen und ein irgendwie schönes Melodram, dessen gejagtes Geschöpf ihn an Der Schrecken vom Amazonas erinnert.[8]

Auch Andreas Borcholte von Spiegel Online beschreibt den Film als ein visuell kraftvolles Kreaturenmärchen, das jedoch anders als in del Toros Film Pans Labyrinth ohne die Horrormomente auskomme, die er so liebe, dafür aber virtuos den Tanz- und Revuefilm der 1940er Jahre zitiere. Borcholte resümiert: „The Shape of Water ist eine in umwerfenden Farbnuancen und prächtigen Bildern inszenierte Alien-Burleske, deren altmodisches, nach Simplizität sehnendes Flair ebenso berührt wie ihr romantischer Humanismus.“[27]

Brian Formo von collider.com erklärt, der Film sei nicht nur eine großartige Leistung, weil er als ein prächtiges Märchen unterhalte, sondern zudem auch den Glauben an die Menschlichkeit zu einer Zeit stärke, in der Toleranz gegenüber anderen Rassen, Nationalitäten und unkonventionellen Liebesbeziehungen vergänglich war.[28]

Brigitte Häring von SRF Kultur fasst die Handlung des Films unter der Überschrift Prinzessin liebt Fisch zusammen und meint, del Toro packe viele zeitgenössische Referenzen in seinen Film, wie den legendären Alien-Fundort Area 51 und den Kalten Krieg, aber auch das goldene Zeitalter des Fernsehens und Tanzshows.[29]

Alonso Duralde von The Wrap meint zur Leistung von Doug Jones als fremde Kreatur, dessen Motion-Capture-Performance befinde sich gleichauf mit der von Andy Serkis in den Planet-der-Affen-Neuverfilmungen und zeige das grenzenlose Potenzial dieser Technik.[30]

Die weltweiten Einnahmen des Films aus Kinovorführungen belaufen sich bislang auf 30,8 Millionen US-Dollar.[31]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. Dezember 2017 wurde bekannt, dass sich der Film in der Vorauswahl von 20 Filmen befindet, aus der die Academy of Motion Picture Arts and Sciences die Nominierungen für die Oscarverleihung 2018 in der Kategorie Beste visuelle Effekte bestimmen wird.[32] Am 18. Dezember 2017 wurde bekannt, dass sich der Film auf der Shortlist mit 10 Filmen in dieser Kategorie befindet.[33] Am gleichen Tag gab die Academy bekannt, dass sich Alexandre Desplats Arbeit auf einer Shortlist befindet, aus der die Nominierungen in der Kategorie Beste Filmmusik erfolgen werden.[34] Die folgende Auflistung enthält eine Auswahl der bekanntesten Preisverleihungen.

American Film Institute Awards 2018

  • Aufnahme in die Top-10-Filme des Jahres 2017[35]

Art Directors Guild Awards 2018

Black Reel Awards 2018

British Academy Film Awards 2018

Critics’ Choice Movie Awards 2018

Directors Guild of America Awards 2018

  • Nominierung für die Beste Spielfilmregie (Guillermo del Toro)[40]

Eddie Awards 2018

Golden Globe Awards 2018

Hollywood Music in Media Awards 2017

  • Nominierung in der Kategorie Original Score: Sci-Fi/Fantasy Film (Alexandre Desplat)[43]

Internationale Filmfestspiele von Venedig 2017

Los Angeles Film Critics Association Awards 2017

National Society of Film Critics Awards 2018

Palm Springs International Film Festival Awards 2018

  • Auszeichnung mit dem Vanguard Award[48]

Producers Guild of America Awards 2018

  • Nominierung als Bester Film (Guillermo del Toro und J. Miles Dale)

Satellite Awards 2017

Screen Actors Guild Awards 2018

Writers Guild of America Awards 2018

  • Nominierung für das Beste Originaldrehbuch (Guillermo del Toro und Vanessa Taylor)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Shape of Water – Das Flüstern des Wassers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Shape of Water – Das Flüstern des Wassers. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüfnummer: 174459/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Shape of Water. Moviepilot, abgerufen am 13. September 2017.
  3. http://collider.com/why-guillermo-del-toro-is-taking-a-year-off-directing/#fantastic-voyage
  4. http://www.blairwitch.de/news/the-shape-of-water-guillermo-del-toro-war-noch-nie-so-stolz-regisseur-schwaermt-ueber-sich-selbst-66656/
  5. ab Graham Winfrey: Guillermo del Toro’s ‘The Shape of Water’ Trailer Breakdown: Sally Hawkins Befriends Doug Jones’ Man-Fish in Gorgeous Fairy Tale In: indiewire.com, 14. Juli 2017.
  6. ab Giorgio Viaro: Venezia 74: The Shape of Water è un grande fantasy romantico e… il La La Land di del Toro. In: bestmovie.it. 31. August 2017, abgerufen am 13. September 2017 (italienisch).
  7. David Sexton: Venice Film Festival 2017: The Shape of Water review – A treat if you believe in fairy-tales In: standard.co.uk, 31. August 2017.
  8. ab Robbie Collin: The Shape of Water review: Guillermo del Toro’s beautiful blood-curdler is as timeless as a fairy tale In: telegraph.co.uk, 31. August 2017.
  9. Paul Sheehan und Zach Laws: 2018 Oscar Predictions: Best Production Design In: goldderby.com, 1. August 2017.
  10. Scott Feinberg: Feinberg Forecast: Oscar Standings As the Race Comes Home to Hollywood In: The Hollywood Reporter, 8. November 2017.
  11. Alexandre Desplat to Score Guillermo del Toro’s 'The Shape of Water'. Film Music Reporter, 26. Dezember 2016, abgerufen am 13. September 2017 (amerikanisches Englisch).
  12. abcd Zach Laws: Composer Alexandre Desplat chats conveying 'the depth of love' in 'The Shape of Water' In: 13. November 2017. (Video)
  13. http://filmmusicreporter.com/2017/11/10/the-shape-of-water-soundtrack-details/
  14. Decca Records to Release 'The Shape of Water' Soundtrack In: filmmusicreporter.com, 5. November 2017.
  15. Ashley Lee: ‘The Shape of Water’ Trailer Introduces Guillermo Del Toro’s Newest Creature. The Hollywood Reporter, 19. Juli 2017, abgerufen am 13. September 2017 (englisch).
  16. Guillermo Del Toro – The Shape of Water: La Biennale di Venezia In: labiennale.org. Abgerufen am 31. August 2017.
  17. Toronto International Film Festival 2017. Official Film Schedule In: tiff.net. Abgerufen am 23. August 2017. (PDF; 852 KB)
  18. The Shape of Water (La Forma del Agua) In: sitgesfilmfestival.com. Abgerufen am 24. Oktober 2017.
  19. Joe Utichi: BFI London Film Festival Unveils 2017 Lineup. Deadline, 31. August 2017, abgerufen am 13. September 2017 (englisch).
  20. http://www.robots-and-dragons.de/news/115321-shape-of-water-trailer
  21. http://collider.com/the-shape-of-water-final-trailer-guillermo-del-toro-sally-hawkins/
  22. Starttermine Deutschland In: insidekino.com. Abgerufen am 24. Juli 2017.
  23. The Shape of Water In: parentpreviews.com. Abgerufen am 23. Dezember 2017.
  24. The Shape of Water In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 12. Januar 2018.
  25. Alonso Duralde: 'The Shape of Water' Review: Guillermo del Toro’s Glorious Romance Blends Horror and Delight. The Wrap, 31. August 2017, abgerufen am 13. September 2017 (englisch).
  26. Best-reviewed romance Movies 2017 In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 3. Januar 2018.
  27. Andreas Borcholte: US-Kino beim Filmfest Venedig: Als Amerika noch „great“ schien In: Spiegel Online, 2. September 2017.
  28. Brian Formo: 'The Shape of Water' Review: God-Like Filmmaking. Venice 2017 In: collider.com, 31. August 2017.
  29. Brigitte Häring: Guillermo del Toros neuer Film: Stumme Frau und Wassermann verlieben sich In: SRF Kultur, 2. September 2017.
  30. Alonso Duralde: 'The Shape of Water' Review: Guillermo del Toro’s Glorious Romance Blends Horror and Delight In: thewrap.com, 31. August 2017.
  31. The Shape of Water In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 18. Januar 2018.
  32. 20 Contenders Advance In VFX Oscar Race In: oscars.org, 4. Dezember 2017.
  33. Kate Erbland: Oscars 2018: Academy Shortlist Names Contenders for Visual Effects, Including 'Star Wars: The Last Jedi' and 'Dunkirk' In: indiewire.com, 18. Dezember 2017.
  34. Zack Sharf: Oscars 2018: Best Original Score Shortlist Includes 'The Shape of Water', 'All the Money in the World' and More In: indiewire.com, 18. Dezember 2017.
  35. Kristopher Tapley: 'Get Out', 'Wonder Woman', 'Handmaid’s Tale' Make AFI Awards Lists In: Variety, 7. Dezember 2017.
  36. Carolyn Giardina: Art Directors Guild Awards: 'Dunkirk', 'Shape of Water', 'Blade Runner 2049' Among Nominees In: The Hollywood Reporter, 4. Januar 2018.
  37. Get Out Dominates the Black Reel Awards In: blackreelawards.com, 13. Dezember 2017.
  38. http://www.bafta.org/film/awards/ee-british-academy-film-awards-in-2018
  39. Kristopher Tapley: 'Shape of Water' Leads Critics’ Choice Film Nominations In: Variety, 6. Dezember 2017.
  40. Pete Hammond: DGA Awards Nominees: 'Shape Of Water', 'Lady Bird', 'Dunkirk', 'Three Billboards', 'Get Out' In: deadline.com, 11. Januar 2018.
  41. Dino-Ray Ramos: ACE Eddie Awards Announce Nominations For Annual Ceremony In: deadline.com, 3. Januar 2018.
  42. Winners & Nominees 2018 In: www.goldenglobes.com. Abgerufen am 9. Januar 2018.
  43. 8th Hollywood Music in Media Awards Nominations Announced In: filmmusicreporter.com, 25. Oktober 2017.
  44. Nancy Tartaglione: Venice Film Festival Winners In: deadline.com, 9. September 2017.
  45. abc Collateral Awards of the 74th Venice Film Festival In: labiennale.org, 8. September 2017.
  46. Joey Nolfi: Los Angeles Film Critics Association Awards 2017 In: Entertainment Weekly, 3. Dezember 2017.
  47. Hilary Lewis: 'Lady Bird' Named Best Picture by National Society of Film Critics In: The Hollywood Reporter, 6. Januar 2018.
  48. Award Recipients In: psfilmfest.org. Abgerufen am 31. Dezember 2017.
  49. Steve Pond: 'Dunkirk', 'The Shape of Water' Lead Satellite Award Nominations In: thewrap.com, 29. November 2017.
  50. Rebecca Rubin: SAG Award Nominations In: Variety, 13. Dezember 2017.
Filmdaten
Deutscher Titel Shape of Water – Das Flüstern des Wassers
Originaltitel The Shape of Water
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch,
US-amerikanische Gebärdensprache
Erscheinungsjahr 2017
Länge 123 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Guillermo del Toro
Drehbuch Guillermo del Toro,
Vanessa Taylor
Produktion Guillermo del Toro,
J. Miles Dale
Musik Alexandre Desplat
Kamera Dan Laustsen
Schnitt Sidney Wolinsky
Besetzung

Shape of Water – Das Flüstern des Wassers (Originaltitel The Shape of Water) ist ein Fantasyfilm von Guillermo del Toro, der am 31. August 2017 im Rahmen der Filmfestspiele in Venedig seine Premiere feierte und dort mit dem Goldenen Löwen den Hauptpreis gewann. Am 8. Dezember 2017 kam der Film in ausgewählte US-amerikanische Kinos. Im Rahmen der Golden Globe Awards 2018 wurde der Film in sieben Kategorien nominiert und del Toro für die beste Regie und Alexandre Desplat für die beste Filmmusik ausgezeichnet. Im Rahmen der Verleihung der Critics’ Choice Movie Awards 2018 war Shape of Water – Das Flüstern des Wassers mit 14 Nominierungen und vier Auszeichnungen, darunter als bester Film, der erfolgreichste Kandidat.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang der 1960er Jahre, auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges, lebt Elisa alleine in einer Wohnung über einem heruntergekommenen Lichtspielhaus in der Innenstadt von Baltimore. Sie ist stumm, seit sie als Kind ihre Stimmbänder verloren hat. Zu ihren täglichen Routinen gehört unter anderem eine schnelle Masturbation in ihrer Badewanne, während sie die Eier kocht, die sie am liebsten zu Mittag isst. Elisas schwuler Nachbar Giles, der als Grafiker bei einer Werbeagentur arbeitet, beschreibt sie anderen gegenüber als eine „Prinzessin ohne Stimme“. Elisa arbeitet nachts als Reinigungskraft für ein strenggeheimes Hochsicherheitslabor der US-Regierung, das sogenannte Occam Aerospace Research Centers. Zelda, ihre beste Freundin und Arbeitskollegin, redet so viel, dass es für sie beide reicht.

Eines Tages kommen der Wissenschaftler Hoffstetler und der Sicherheitschef Strickland mit einem seltsamen Geschöpf in die Basis, einem Amphibien-Mann, den man im Amazonas in Südamerika gefangen hat, wo er von den Einheimischen wie ein Gott verehrt wurde. Im Rahmen eines als geheim eingestuften Experiments hält man die fremde Kreatur in einem Wassertank, um dort zu untersuchen, ob sie vom Militär als eine potentielle Waffe im Kalten Krieg eingesetzt werden könnte. Man will das komplexe Atemwegssystem des Wesens studieren, um so vielleicht Erkenntnisse für das Weltraumprogramm der Regierung zu gewinnen und sich so gegenüber dem russischen Programm einen Vorsprung in diesem bedeutenden Wettrennen verschaffen zu können. Allerdings ist Strickland bei den Experimenten äußerst brutal und verlässt sich bei seiner Arbeit mit dem Wesen meist auf seinen Elektroschocker.

Anfänglich noch empfindet Elisa gegenüber dem mysteriösen Amphibien-Mann Abscheu, doch bald schon freunden sich die beiden an. Sie erkennt, dass das humanoide Geschöpf über Emotionen verfügt und Sprache versteht, weshalb sie es heimlich die Zeichensprache lehrt. Die beiden teilen zudem eine Leidenschaft für gekochte Eier, und sie spielt ihm Jazz-Musik vor. Wenn das Wesen Elisa anschaut und sie miteinander kommunizieren, fühlt sie sich gar nicht mehr fehlerhaft und entwickelt zunehmend Gefühle für den Amphibien-Mann.

Als Strickland eine Vivisektion der Kreatur anordnet, schafft Elisa sie mit der Hilfe von Giles, Zelda und Hoffstetler von der Basis und bringt sie in ihrem Badezimmer unter. Hoffstetler war ein geheimer Infiltrator des KGB, denn die Sowjets wollten das Wesen eigentlich töten, bevor die Amerikaner etwas von ihm lernen können. Als die Flucht entdeckt wird, beginnt man sie gnadenlos zu jagen.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stab und Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie führte Guillermo del Toro, der gemeinsam mit Vanessa Taylor auch das Drehbuch zum Film schrieb. Toro kehrte mit dem Film nach Crimson Peak, Pacific Rim und Hellboy – Die goldene Armee wieder zum Fantasy-Film zurück.[2] In einem Interview mit Collider sagte del Toro im November 2017, keines seiner Werke sei persönlicher, als The Shape of Water, er sei sehr stolz auf diesen und es handele sich um seinen Lieblingsfilm: „Ich liebe ihn. Ich nenne ihn ein Märchen für unruhige Zeiten, weil er als eine Art Salbe gegen die Welt wirkt, in der wir jeden Morgen mit schlechteren Nachrichten aufwachen.“ Weiter meinte del Toro, es könne hart sein, einen Film zu kreieren und dafür zu sorgen, dass er auch gesehen wird, doch The Shape of Water verbinde sich auf wunderbare Weise mit dem Publikum, denn der Film verfüge über viel Herz.[3][4]

Guillermo del Toro bei der Vorstellung des Films in Sitges im Oktober 2017

Sally Hawkins übernahm die Rolle der stummen Elisa. Octavia Spencer spielt ihre beste Freundin und Arbeitskollegin Zelda und Richard Jenkins ihren Nachbarn Giles. Michael Shannon spielt Strickland, den Regierungsagenten und Sicherheitsbeauftragten des Occam Aerospace Research Centers. Michael Stuhlbarg übernahm die Rolle von Hoffstetler, einem Wissenschaftler und Infiltrator des KGB. Doug Jones, der im Film die Rolle der Kreatur übernommen hatte, war bereits in Hellboy und Hellboy – Die goldene Armee in der Rolle von Abe Sapien als Wasserwesen zu sehen, das auch optische Ähnlichkeiten mit dieser Figur aufweist,[5] aber auch an den Kiemenmenschen aus dem Film Der Schrecken vom Amazonas von Jack Arnold aus dem Jahr 1954 erinnert, einer ebenfalls in Südamerika entdeckten, halb menschlichen und halb reptilen Kreatur, die man einzufangen versucht, um sie zu untersuchen.[6][7] In The Shape of Water wird das Wesen auch als The Asset (engl. für Das Kapital) bezeichnet.[8]

Dreharbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden in Toronto und Hamilton statt. Das Szenenbild schufen Paul D. Austerberry, Jeffrey A. Melvin und Shane Vieau.[9] Für Scott Feinberg von The Hollywood Reporter zählen neben dem Film selbst, der Regie und dem Drehbuch insbesondere auch die Kamera, der Filmschnitt und die Ausstattung zu den Kategorien, in denen Nominierungen bei der Oscarverleihung 2018 am aussichtsreichsten sind.[10]

Filmmusik und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filmmusik komponierte Alexandre Desplat.[11] Es handelt sich um die erste Zusammenarbeit des französischen Komponisten in dieser Funktion mit Regisseur del Toro.[12] In einem Video-Interview mit Zach Laws sagte Desplat, er wollte der stummen Eliza im Film mit der Musik eine Stimme geben, mit der sie ihre Gefühle zum Ausdruck bringen kann[12], aber auch den anderen Minderheiten im Film, da neben ihr alle gezeigten Figuren im Film, abgesehen von den Leitern der Forschungseinrichtung, Außenseiter der Gesellschaft seinen, so Menschen, die niedrige Jobs verrichteten wie Putzfrauen, Afroamerikaner und Schwule.[12] Gleichzeitig wollte er mit der Musik auch unterscheidbar machen, wer im Film die eigentlichen Monster sind und wer nicht. Die Kreatur sei im Film ein richtiger Mann und kein Monster, so Desplat, nur unter den Menschen fänden sich die wahren Monster.[12] Der Soundtrack zum Film umfasst 26 Musikstücke und wurde am 8. Dezember 2017 von Decca Records veröffentlicht.[13][14] Der erste Trailer zum Film war mit dem Lied La Javanaise der Jazz- und Blues-Sängerin und Songwriterin Madeleine Peyroux unterlegt.[5] Dieser wurde im Juli 2017 im Rahmen der Comic Con in San Diego vorgestellt.[15] Dieser Song ist ebenfalls auf dem Soundtrack enthalten.

Der Film feierte am 31. August 2017 im Rahmen der 74. Filmfestspiele in Venedig seine Premiere, wo er im Hauptwettbewerb gezeigt wurde.[16] Im September 2017 wurde der Film beim Toronto Film Festival vorgestellt[17] und im Oktober 2017 beim Filmfestival in Sitges[18] und beim London Film Festival gezeigt.[19] Im November 2017 veröffentlichte Fox Searchlight Pictures einen dritten und letzten Trailer zum Film.[20][21] Am 8. Dezember 2017 kam der Film in ausgewählte US-amerikanische Kinos und soll am 15. Februar 2018 in die deutschen Kinos kommen.[22] Vorab soll der Film im Januar 2018 im Rahmen der Fantasy Film Fest White Nights des Fantasy Filmfests gezeigt werden.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den USA erhielt der Film von der MPAA ein R-Rating, was einer Freigabe ab 17 Jahren entspricht.[23] In Deutschland ist der Film FSK 16.

Kritiken und Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film konnte bislang 92 Prozent der Kritiker bei Rotten Tomatoes überzeugen[24] und wurde immer wieder mit dem Film Die fabelhafte Welt der Amélie von Jean-Pierre Jeunet verglichen, so auch von Giorgio Viaro von bestmovie.it wegen einer ebenfalls gezeigten exzentrischen Liebesgeschichte voller phantastischer Elemente.[6] Andere Kritiker erkannten im Film zudem Elemente aus Die Schöne und das Biest und E.T. – Der Außerirdische.[25] Im Rahmen der Golden Tomato Awards des Jahres 2017 ging der Film als Drittplatzierter in der Kategorie Beste Filmromanze hervor.[26]

Für Robbie Collin vom Telegraph ist der Film ein wunderschöner Horrorschocker, so zeitlos wie ein Märchen und ein irgendwie schönes Melodram, dessen gejagtes Geschöpf ihn an Der Schrecken vom Amazonas erinnert.[8]

Auch Andreas Borcholte von Spiegel Online beschreibt den Film als ein visuell kraftvolles Kreaturenmärchen, das jedoch anders als in del Toros Film Pans Labyrinth ohne die Horrormomente auskomme, die er so liebe, dafür aber virtuos den Tanz- und Revuefilm der 1940er Jahre zitiere. Borcholte resümiert: „The Shape of Water ist eine in umwerfenden Farbnuancen und prächtigen Bildern inszenierte Alien-Burleske, deren altmodisches, nach Simplizität sehnendes Flair ebenso berührt wie ihr romantischer Humanismus.“[27]

Brian Formo von collider.com erklärt, der Film sei nicht nur eine großartige Leistung, weil er als ein prächtiges Märchen unterhalte, sondern zudem auch den Glauben an die Menschlichkeit zu einer Zeit stärke, in der Toleranz gegenüber anderen Rassen, Nationalitäten und unkonventionellen Liebesbeziehungen vergänglich war.[28]

Brigitte Häring von SRF Kultur fasst die Handlung des Films unter der Überschrift Prinzessin liebt Fisch zusammen und meint, del Toro packe viele zeitgenössische Referenzen in seinen Film, wie den legendären Alien-Fundort Area 51 und den Kalten Krieg, aber auch das goldene Zeitalter des Fernsehens und Tanzshows.[29]

Alonso Duralde von The Wrap meint zur Leistung von Doug Jones als fremde Kreatur, dessen Motion-Capture-Performance befinde sich gleichauf mit der von Andy Serkis in den Planet-der-Affen-Neuverfilmungen und zeige das grenzenlose Potenzial dieser Technik.[30]

Die weltweiten Einnahmen des Films aus Kinovorführungen belaufen sich bislang auf 30,8 Millionen US-Dollar.[31]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. Dezember 2017 wurde bekannt, dass sich der Film in der Vorauswahl von 20 Filmen befindet, aus der die Academy of Motion Picture Arts and Sciences die Nominierungen für die Oscarverleihung 2018 in der Kategorie Beste visuelle Effekte bestimmen wird.[32] Am 18. Dezember 2017 wurde bekannt, dass sich der Film auf der Shortlist mit 10 Filmen in dieser Kategorie befindet.[33] Am gleichen Tag gab die Academy bekannt, dass sich Alexandre Desplats Arbeit auf einer Shortlist befindet, aus der die Nominierungen in der Kategorie Beste Filmmusik erfolgen werden.[34] Die folgende Auflistung enthält eine Auswahl der bekanntesten Preisverleihungen.

American Film Institute Awards 2018

  • Aufnahme in die Top-10-Filme des Jahres 2017[35]

Art Directors Guild Awards 2018

Black Reel Awards 2018

British Academy Film Awards 2018

Critics’ Choice Movie Awards 2018

Directors Guild of America Awards 2018

  • Nominierung für die Beste Spielfilmregie (Guillermo del Toro)[40]

Eddie Awards 2018

Golden Globe Awards 2018

Hollywood Music in Media Awards 2017

  • Nominierung in der Kategorie Original Score: Sci-Fi/Fantasy Film (Alexandre Desplat)[43]

Internationale Filmfestspiele von Venedig 2017

Los Angeles Film Critics Association Awards 2017

National Society of Film Critics Awards 2018

Palm Springs International Film Festival Awards 2018

  • Auszeichnung mit dem Vanguard Award[48]

Producers Guild of America Awards 2018

  • Nominierung als Bester Film (Guillermo del Toro und J. Miles Dale)

Satellite Awards 2017

Screen Actors Guild Awards 2018

Writers Guild of America Awards 2018

  • Nominierung für das Beste Originaldrehbuch (Guillermo del Toro und Vanessa Taylor)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Shape of Water – Das Flüstern des Wassers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Shape of Water – Das Flüstern des Wassers. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüfnummer: 174459/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Shape of Water. Moviepilot, abgerufen am 13. September 2017.
  3. http://collider.com/why-guillermo-del-toro-is-taking-a-year-off-directing/#fantastic-voyage
  4. http://www.blairwitch.de/news/the-shape-of-water-guillermo-del-toro-war-noch-nie-so-stolz-regisseur-schwaermt-ueber-sich-selbst-66656/
  5. ab Graham Winfrey: Guillermo del Toro’s ‘The Shape of Water’ Trailer Breakdown: Sally Hawkins Befriends Doug Jones’ Man-Fish in Gorgeous Fairy Tale In: indiewire.com, 14. Juli 2017.
  6. ab Giorgio Viaro: Venezia 74: The Shape of Water è un grande fantasy romantico e… il La La Land di del Toro. In: bestmovie.it. 31. August 2017, abgerufen am 13. September 2017 (italienisch).
  7. David Sexton: Venice Film Festival 2017: The Shape of Water review – A treat if you believe in fairy-tales In: standard.co.uk, 31. August 2017.
  8. ab Robbie Collin: The Shape of Water review: Guillermo del Toro’s beautiful blood-curdler is as timeless as a fairy tale In: telegraph.co.uk, 31. August 2017.
  9. Paul Sheehan und Zach Laws: 2018 Oscar Predictions: Best Production Design In: goldderby.com, 1. August 2017.
  10. Scott Feinberg: Feinberg Forecast: Oscar Standings As the Race Comes Home to Hollywood In: The Hollywood Reporter, 8. November 2017.
  11. Alexandre Desplat to Score Guillermo del Toro’s 'The Shape of Water'. Film Music Reporter, 26. Dezember 2016, abgerufen am 13. September 2017 (amerikanisches Englisch).
  12. abcd Zach Laws: Composer Alexandre Desplat chats conveying 'the depth of love' in 'The Shape of Water' In: 13. November 2017. (Video)
  13. http://filmmusicreporter.com/2017/11/10/the-shape-of-water-soundtrack-details/
  14. Decca Records to Release 'The Shape of Water' Soundtrack In: filmmusicreporter.com, 5. November 2017.
  15. Ashley Lee: ‘The Shape of Water’ Trailer Introduces Guillermo Del Toro’s Newest Creature. The Hollywood Reporter, 19. Juli 2017, abgerufen am 13. September 2017 (englisch).
  16. Guillermo Del Toro – The Shape of Water: La Biennale di Venezia In: labiennale.org. Abgerufen am 31. August 2017.
  17. Toronto International Film Festival 2017. Official Film Schedule In: tiff.net. Abgerufen am 23. August 2017. (PDF; 852 KB)
  18. The Shape of Water (La Forma del Agua) In: sitgesfilmfestival.com. Abgerufen am 24. Oktober 2017.
  19. Joe Utichi: BFI London Film Festival Unveils 2017 Lineup. Deadline, 31. August 2017, abgerufen am 13. September 2017 (englisch).
  20. http://www.robots-and-dragons.de/news/115321-shape-of-water-trailer
  21. http://collider.com/the-shape-of-water-final-trailer-guillermo-del-toro-sally-hawkins/
  22. Starttermine Deutschland In: insidekino.com. Abgerufen am 24. Juli 2017.
  23. The Shape of Water In: parentpreviews.com. Abgerufen am 23. Dezember 2017.
  24. The Shape of Water In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 12. Januar 2018.
  25. Alonso Duralde: 'The Shape of Water' Review: Guillermo del Toro’s Glorious Romance Blends Horror and Delight. The Wrap, 31. August 2017, abgerufen am 13. September 2017 (englisch).
  26. Best-reviewed romance Movies 2017 In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 3. Januar 2018.
  27. Andreas Borcholte: US-Kino beim Filmfest Venedig: Als Amerika noch „great“ schien In: Spiegel Online, 2. September 2017.
  28. Brian Formo: 'The Shape of Water' Review: God-Like Filmmaking. Venice 2017 In: collider.com, 31. August 2017.
  29. Brigitte Häring: Guillermo del Toros neuer Film: Stumme Frau und Wassermann verlieben sich In: SRF Kultur, 2. September 2017.
  30. Alonso Duralde: 'The Shape of Water' Review: Guillermo del Toro’s Glorious Romance Blends Horror and Delight In: thewrap.com, 31. August 2017.
  31. The Shape of Water In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 18. Januar 2018.
  32. 20 Contenders Advance In VFX Oscar Race In: oscars.org, 4. Dezember 2017.
  33. Kate Erbland: Oscars 2018: Academy Shortlist Names Contenders for Visual Effects, Including 'Star Wars: The Last Jedi' and 'Dunkirk' In: indiewire.com, 18. Dezember 2017.
  34. Zack Sharf: Oscars 2018: Best Original Score Shortlist Includes 'The Shape of Water', 'All the Money in the World' and More In: indiewire.com, 18. Dezember 2017.
  35. Kristopher Tapley: 'Get Out', 'Wonder Woman', 'Handmaid’s Tale' Make AFI Awards Lists In: Variety, 7. Dezember 2017.
  36. Carolyn Giardina: Art Directors Guild Awards: 'Dunkirk', 'Shape of Water', 'Blade Runner 2049' Among Nominees In: The Hollywood Reporter, 4. Januar 2018.
  37. Get Out Dominates the Black Reel Awards In: blackreelawards.com, 13. Dezember 2017.
  38. http://www.bafta.org/film/awards/ee-british-academy-film-awards-in-2018
  39. Kristopher Tapley: 'Shape of Water' Leads Critics’ Choice Film Nominations In: Variety, 6. Dezember 2017.
  40. Pete Hammond: DGA Awards Nominees: 'Shape Of Water', 'Lady Bird', 'Dunkirk', 'Three Billboards', 'Get Out' In: deadline.com, 11. Januar 2018.
  41. Dino-Ray Ramos: ACE Eddie Awards Announce Nominations For Annual Ceremony In: deadline.com, 3. Januar 2018.
  42. Winners & Nominees 2018 In: www.goldenglobes.com. Abgerufen am 9. Januar 2018.
  43. 8th Hollywood Music in Media Awards Nominations Announced In: filmmusicreporter.com, 25. Oktober 2017.
  44. Nancy Tartaglione: Venice Film Festival Winners In: deadline.com, 9. September 2017.
  45. abc Collateral Awards of the 74th Venice Film Festival In: labiennale.org, 8. September 2017.
  46. Joey Nolfi: Los Angeles Film Critics Association Awards 2017 In: Entertainment Weekly, 3. Dezember 2017.
  47. Hilary Lewis: 'Lady Bird' Named Best Picture by National Society of Film Critics In: The Hollywood Reporter, 6. Januar 2018.
  48. Award Recipients In: psfilmfest.org. Abgerufen am 31. Dezember 2017.
  49. Steve Pond: 'Dunkirk', 'The Shape of Water' Lead Satellite Award Nominations In: thewrap.com, 29. November 2017.
  50. Rebecca Rubin: SAG Award Nominations In: Variety, 13. Dezember 2017.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Shape of Water – Das Flüstern des Wassers aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.