Sommer-Paralympics 1984

VII. Sommer-Paralympics (New York)
Teilnehmende Nationen 45
Teilnehmende Athleten etwa 1.800
Wettbewerbe 300 in 15 Sportarten
Eröffnung 17. Juni 1984
Schlussfeier 30. Juni 1984
Eröffnet durch Ronald Reagan
(Präsident der USA)
Paralympischer Eid N. N. (Sportler)
N. N. (Kampfrichter)
Paralympische Fackel N. N.
VII. Sommer-Paralympics (Stoke Mandeville)
Teilnehmende Nationen 41
Teilnehmende Athleten etwa 1.100
Wettbewerbe etwa ? in 10 Sportarten
Eröffnung 22. Juli 1984
Schlussfeier 1. August 1984
Eröffnet durch Prinz Charles
(Fürst von Wales)
Paralympischer Eid N. N. (Sportler)
N. N. (Kampfrichter)
Paralympische Fackel N. N.
Medaillenspiegel
Platz Land G S B Gesamt
1 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 136 131 129 396
2 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 107 112 112 331
3 Kanada Kanada 87 82 69 238
4 Schweden Schweden 80 43 34 157
5 Deutschland BR BR Deutschland 79 76 74 229
6 Frankreich Frankreich 71 69 45 185
7 Niederlande Niederlande 55 51 28 134
8 Australien Australien 49 54 51 154
9 Polen Polen 46 39 21 106
10 Danemark Dänemark 30 13 16 59
16 Schweiz Schweiz 18 13 12 43
17 Osterreich Österreich 14 20 10 44
Vollständiger Medaillenspiegel

Die 7. Sommer-Paralympics fanden vom 16. Juni bis zum 30. Juni 1984 in New York und vom 22. Juli bis zum 1. August 1984 in Stoke Mandeville, Großbritannien statt.[1] Sie wurden als einzige an zwei getrennten Austragungsorten abgehalten.

Wie in den meisten vorangegangenen Olympischen Jahren wollten die in der International Stoke Mandeville Games Federation (ISMGF) zusammengeschlossenen Behindertensportverbände ihre Spiele auch 1984 in derselben Stadt wie die Olympischen Sommerspiele austragen; der olympische Organisationsausschuss (LAOOC) von Los Angeles lehnte jedoch – da auf Kommerz ausgerichtet – die Austragung der Paralympics ab [2].

Der ursprünglich vorgesehene alternative Austragungsort sollte Urbana/Illinois sein, die Stadt zog sich jedoch wenige Wochen vor Beginn wegen finanzieller Probleme zurück. Daraufhin erklärte die American National Wheelchair Association (NWAA), eine der vier in der ISMGF zusammengeschlossenen Verbände, dass sie ihre eigenen Spiele für Rollstuhlathleten in Mandeville, England, dem Ursprungsort der paralympischen Idee, austragen werden; die drei anderen Behindertensportorganisationen entschieden sich für das Angebot, die Einrichtungen der Hofstra University und den Mitchel Athletic Complex in New York zu nutzen.

Wie schon die Olympischen Sommerspiele 1984 von der Sowjetunion sowie einigen weiteren Ostblock-Staaten boykottiert wurden, traf es die Sommer-Paralympics 1984 genauso.

Teilnehmende Nationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausragende Sportler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jim Martinson, USA stellte einen neuen Weltrekord im 100 m Rollstuhlrennen mit 17,13 Sekunden auf.
  • Mustapha Badid aus Frankreich bekam Gold im 800 m Rollstuhlrennen mit einer Zeit von 2:17,27 Minuten.

Erfolgreichste Teilnehmer waren Ingrid Lauridson (Dänemark) und Marcia Bevard (USA) mit je 6 Goldmedaillen bzw. Siegmar Henker (BRD) mit 5x Gold und 1x Silber.

Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Boccia (New York)
  • Bogenschießen (New York, Stoke Mandeville)
  • Fußball (New York)
  • Gewichtheben u. Powerlifting (New York, Stoke Mandeville)
  • Goalball (New York)
  • Leichtathletik (New York, Stoke Mandeville)
  • Lawn Bowling (New York, Stoke Mandeville)
  • Radsport (New York)
  • Reiten (New York)
  • Rollstuhlbasketball (New York, Stoke Mandeville)
  • Rollstuhlfechten (Stoke Mandeville)
  • Schießen (New York, Stoke Mandeville)
  • Schwimmen (New York, Stoke Mandeville)
  • Snooker (Stoke Mandeville)
  • Tischtennis (New York, Stoke Mandeville)
  • Volleyball (New York)
  • Wrestling (New York)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. International Paralympic Committee: Stoke Mandeville & New York 1984. Abgerufen am 28. August 2012.
  2. Entzweite Paralympics, ARD.de
VII. Sommer-Paralympics (New York)
Teilnehmende Nationen 45
Teilnehmende Athleten etwa 1.800
Wettbewerbe 300 in 15 Sportarten
Eröffnung 17. Juni 1984
Schlussfeier 30. Juni 1984
Eröffnet durch Ronald Reagan
(Präsident der USA)
Paralympischer Eid N. N. (Sportler)
N. N. (Kampfrichter)
Paralympische Fackel N. N.
VII. Sommer-Paralympics (Stoke Mandeville)
Teilnehmende Nationen 41
Teilnehmende Athleten etwa 1.100
Wettbewerbe etwa ? in 10 Sportarten
Eröffnung 22. Juli 1984
Schlussfeier 1. August 1984
Eröffnet durch Prinz Charles
(Fürst von Wales)
Paralympischer Eid N. N. (Sportler)
N. N. (Kampfrichter)
Paralympische Fackel N. N.
Medaillenspiegel
Platz Land G S B Gesamt
1 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 136 131 129 396
2 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 107 112 112 331
3 Kanada Kanada 87 82 69 238
4 Schweden Schweden 80 43 34 157
5 Deutschland BR BR Deutschland 79 76 74 229
6 Frankreich Frankreich 71 69 45 185
7 Niederlande Niederlande 55 51 28 134
8 Australien Australien 49 54 51 154
9 Polen Polen 46 39 21 106
10 Danemark Dänemark 30 13 16 59
16 Schweiz Schweiz 18 13 12 43
17 Osterreich Österreich 14 20 10 44
Vollständiger Medaillenspiegel

Die 7. Sommer-Paralympics fanden vom 16. Juni bis zum 30. Juni 1984 in New York und vom 22. Juli bis zum 1. August 1984 in Stoke Mandeville, Großbritannien statt.[1] Sie wurden als einzige an zwei getrennten Austragungsorten abgehalten.

Wie in den meisten vorangegangenen Olympischen Jahren wollten die in der International Stoke Mandeville Games Federation (ISMGF) zusammengeschlossenen Behindertensportverbände ihre Spiele auch 1984 in derselben Stadt wie die Olympischen Sommerspiele austragen; der olympische Organisationsausschuss (LAOOC) von Los Angeles lehnte jedoch – da auf Kommerz ausgerichtet – die Austragung der Paralympics ab [2].

Der ursprünglich vorgesehene alternative Austragungsort sollte Urbana/Illinois sein, die Stadt zog sich jedoch wenige Wochen vor Beginn wegen finanzieller Probleme zurück. Daraufhin erklärte die American National Wheelchair Association (NWAA), eine der vier in der ISMGF zusammengeschlossenen Verbände, dass sie ihre eigenen Spiele für Rollstuhlathleten in Mandeville, England, dem Ursprungsort der paralympischen Idee, austragen werden; die drei anderen Behindertensportorganisationen entschieden sich für das Angebot, die Einrichtungen der Hofstra University und den Mitchel Athletic Complex in New York zu nutzen.

Wie schon die Olympischen Sommerspiele 1984 von der Sowjetunion sowie einigen weiteren Ostblock-Staaten boykottiert wurden, traf es die Sommer-Paralympics 1984 genauso.

Teilnehmende Nationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausragende Sportler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jim Martinson, USA stellte einen neuen Weltrekord im 100 m Rollstuhlrennen mit 17,13 Sekunden auf.
  • Mustapha Badid aus Frankreich bekam Gold im 800 m Rollstuhlrennen mit einer Zeit von 2:17,27 Minuten.

Erfolgreichste Teilnehmer waren Ingrid Lauridson (Dänemark) und Marcia Bevard (USA) mit je 6 Goldmedaillen bzw. Siegmar Henker (BRD) mit 5x Gold und 1x Silber.

Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Boccia (New York)
  • Bogenschießen (New York, Stoke Mandeville)
  • Fußball (New York)
  • Gewichtheben u. Powerlifting (New York, Stoke Mandeville)
  • Goalball (New York)
  • Leichtathletik (New York, Stoke Mandeville)
  • Lawn Bowling (New York, Stoke Mandeville)
  • Radsport (New York)
  • Reiten (New York)
  • Rollstuhlbasketball (New York, Stoke Mandeville)
  • Rollstuhlfechten (Stoke Mandeville)
  • Schießen (New York, Stoke Mandeville)
  • Schwimmen (New York, Stoke Mandeville)
  • Snooker (Stoke Mandeville)
  • Tischtennis (New York, Stoke Mandeville)
  • Volleyball (New York)
  • Wrestling (New York)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. International Paralympic Committee: Stoke Mandeville & New York 1984. Abgerufen am 28. August 2012.
  2. Entzweite Paralympics, ARD.de
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Sommer-Paralympics 1984 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.