Spider Robinson

Spider Robinson mit seiner Frau Jeanne beim NecronomiCon 2004.

Spider Robinson (* 24. November 1948 in New York City) ist ein kanadischer Science-Fiction-Autor US-amerikanischer Abstammung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robinson wurde in der Bronx geboren, besuchte katholische Schulen und studierte Englisch an der Stony Brook University. Der Name Spider lässt sich sowohl aus seiner jugendlichen Schmächtigkeit als auch aus seiner Bewunderung für den Musiker Spider John Koerner (Minneapolis) erklären. Sein tatsächlicher Vorname ist Gegenstand von Spekulationen. Robinson lebt seit 30 Jahren in Kanada (zwischen 1976 und 1990 in Neuschottland und seitdem in Britisch-Kolumbien) und hat für seine Werke in den 70er und 80er Jahren die begehrten Hugo- und Nebula-Preise gewonnen. Mitte bis Ende der 1970er Jahre arbeitete er zudem als Buchkritiker für das Galaxy Science Fiction Magazine und steuerte später Rezensionen zur Sammelbandserie Destinies bei. 1996-97 war er Kolumnist der technischen Redaktion von der kanadischen Tageszeitung The Globe and Mail. Er bekam 2002 die kanadische Staatsbürgerschaft, wofür er die der USA aufgab.

Er hat eine Outline Robert A. Heinleins aus dem Jahr 1955 zu einem Roman erweitert. Das Buch heißt Robert A. Heinlein's Variable Star und ist im Oktober 2006 erschienen. Sein neuestes Buch, Very Bad Choices, die Fortsetzung von Very Bad Deaths ist fertiggestellt und erschien 2008. Zurzeit arbeitet Spider Robinson an drei weiteren Büchern, die die Handlung von Variable Star weiterführen, der Orphan Stars Trilogy. (Stand: September 2009).

Robinsons Schreibstil könnte man als humanistisch und humoristisch beschreiben. Er regt häufig eine positive Einstellung zur Welt an und behauptet, dass eine pessimistische Weltsicht zu pessimistischen Ergebnissen führt. Häufig konzentrieren sich die Konflikte um ein Science-Fiction-Thema, werden jedoch menschlich (im Sinne von von Menschen ebenso wie mit menschlicher Einstellung) gelöst. Dabei folgen sie Theodore Sturgeons Definition einer guten Science-Fiction-Geschichte.

Robinsons Ehefrau und gelegentliche Co-Autorin Jeanne verstarb am 30. Mai 2010 im Alter von 62 Jahren an Gallenkrebs.

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robinson ist ein Bewunderer des Mystery-Autors John D. MacDonald. Lady Sally McGee aus der Callahan's-Reihe (siehe „Werke“) ist offenbar nach Travis McGee benannt. Der Hauptcharakter aus Lady Slings The Booze bezieht sich oft auf ihn als Vorbild. In Callahan's Key machen die Stammkunden von Callahan's Place einen Ausflug zum Yachthafen bei Fort Lauderdale, wo die Busted Flush in der McGee-Reihe gewöhnlich ankerte. Vergleichbar wichtig für Robinson ist der Autor Donald E. Westlake.
  • Der Titel des Romans The Free Lunch bezieht sich auf das TANSTAAFL-Konzept, das Robert A. Heinlein in dem Roman Revolte auf Luna von 1966 populär gemacht hat.
  • Robinson selbst dementiert das Internet-Gerücht, sein ursprünglicher Vorname sei Paul; womit dieser weiterhin ein Geheimnis bleibt:
"I don't know how that "Paul" rumour got started, but I've been correcting it for thirty years, and nobody seems to pay the slightest bit of attention to me. Maybe I'll give up and LET them mistake me for someone else, since they're so determined. If there is a Paul, maybe I can get him to pay my taxes for me. Or better yet, write the damn books…"
  • in etwa: "Ich habe keine Ahnung, wie dieses "Paul"-Gerücht entstanden ist. Ich habe 30 Jahre lang versucht dies zu korrigieren, aber scheinbar ignoriert jeder meine Einwände. Inzwischen habe ich es aufgegeben und LASSE sie mich für jemand anderen halten, wenn sie schon so entschlossen sind. Wenn da draußen ein Paul existiert, kann er ja gerne meine Steuern zahlen, oder noch besser soll er die verdammten Bücher schreiben..."

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Science-Fiction-Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Deathkiller“-Trilogie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deathkiller, 1996 (Sammelband)
  • Mindkiller, 1982
  • Time Pressure, 1987
  • Lifehouse, 1997

„Stardance“-Trilogie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

in Zusammenarbeit mit seiner Frau, Jeanne Robinson

  • The Star Dancers, 1997 (Sammelband)
  • Starmind (1995)

„Callahan's“-Reihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Callahan's Place
  • Die Zeitreisenden in Callahans Saloon, 1986, ISBN 3-453-31315-1, Titel Callahan's Crosstime Saloon, 1977
  • Für Zeitreisende nur gegen bar, übersetzt von Hilde Linnert, 1986, ISBN 3-453-31316-X, Time Travellers Strictly Cash, 1979 (beinhaltet zudem einige Geschichten, die nicht von Callahan handeln)
  • Callahan's Secret, 1986
  • Callahan and Company, 1988 - (Ausgabe umfasst Callahan's Crosstime Saloon, Time Travelers Strictly Cash und Callahan's Secret)
  • The Callahan Chronicals, 1997 - (Neuauflage von Callahan and Company)
  • Lady Sally's
  • Callahan's Lady, 1989
  • Lady Slings the Booze, 1992
*Kill the Editor, 1991 - (Auszug aus Lady Slings the Booze, in einem Kleinverlag zur Subskription veröffentlicht)
  • Mary's Place
  • The Callahan Touch, 1993
  • Callahan's Legacy, 1996
  • The Place
  • Callahan's Key, 2000
  • Callahan's Con, 2003
  • Off the Wall at Callahan's (1994) - (Eine Sammlung von Zitaten aus anderen Büchern der Reihe)

Kurzgeschichtensammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Antinomy, 1980
  • Melancholy Elephants, 1984 - Kanada; 1985 - USA
  • True Minds, 1990
  • User Friendly, 1998
  • By Any Other Name, 2001
  • God Is an Iron and Other Stories, 2002

Als Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Best of All Possible Worlds, 1980 - (Sammlung von Arbeiten anderer Autoren, bearbeitet und eingeführt von Robinson)
  • Kill the Editor, 1991

Sachbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Crazy Years: Reflections of a Science Fiction Original, 2004 - (Eine Sammlung seiner Artikel für den Globe and Mail)

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Belabouring The Obvious (2000), Audio-CD mit vier Songs, komponiert und gesungen von Robinson; dazwischen Auszüge aus dem Roman Callahan's Key.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Kurzgeschichte ist online abrufbar auf der Internetseite des Autors
  2. The Locus Index to SF Awards: 2008 Robert A. Heinlein Award. In: archive.org. Locus Publications, 2008, archiviert vom Original am 23. April 2010; abgerufen am 21. November 2016 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spider Robinson mit seiner Frau Jeanne beim NecronomiCon 2004.

Spider Robinson (* 24. November 1948 in New York City) ist ein kanadischer Science-Fiction-Autor US-amerikanischer Abstammung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robinson wurde in der Bronx geboren, besuchte katholische Schulen und studierte Englisch an der Stony Brook University. Der Name Spider lässt sich sowohl aus seiner jugendlichen Schmächtigkeit als auch aus seiner Bewunderung für den Musiker Spider John Koerner (Minneapolis) erklären. Sein tatsächlicher Vorname ist Gegenstand von Spekulationen. Robinson lebt seit 30 Jahren in Kanada (zwischen 1976 und 1990 in Neuschottland und seitdem in Britisch-Kolumbien) und hat für seine Werke in den 70er und 80er Jahren die begehrten Hugo- und Nebula-Preise gewonnen. Mitte bis Ende der 1970er Jahre arbeitete er zudem als Buchkritiker für das Galaxy Science Fiction Magazine und steuerte später Rezensionen zur Sammelbandserie Destinies bei. 1996-97 war er Kolumnist der technischen Redaktion von der kanadischen Tageszeitung The Globe and Mail. Er bekam 2002 die kanadische Staatsbürgerschaft, wofür er die der USA aufgab.

Er hat eine Outline Robert A. Heinleins aus dem Jahr 1955 zu einem Roman erweitert. Das Buch heißt Robert A. Heinlein's Variable Star und ist im Oktober 2006 erschienen. Sein neuestes Buch, Very Bad Choices, die Fortsetzung von Very Bad Deaths ist fertiggestellt und erschien 2008. Zurzeit arbeitet Spider Robinson an drei weiteren Büchern, die die Handlung von Variable Star weiterführen, der Orphan Stars Trilogy. (Stand: September 2009).

Robinsons Schreibstil könnte man als humanistisch und humoristisch beschreiben. Er regt häufig eine positive Einstellung zur Welt an und behauptet, dass eine pessimistische Weltsicht zu pessimistischen Ergebnissen führt. Häufig konzentrieren sich die Konflikte um ein Science-Fiction-Thema, werden jedoch menschlich (im Sinne von von Menschen ebenso wie mit menschlicher Einstellung) gelöst. Dabei folgen sie Theodore Sturgeons Definition einer guten Science-Fiction-Geschichte.

Robinsons Ehefrau und gelegentliche Co-Autorin Jeanne verstarb am 30. Mai 2010 im Alter von 62 Jahren an Gallenkrebs.

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robinson ist ein Bewunderer des Mystery-Autors John D. MacDonald. Lady Sally McGee aus der Callahan's-Reihe (siehe „Werke“) ist offenbar nach Travis McGee benannt. Der Hauptcharakter aus Lady Slings The Booze bezieht sich oft auf ihn als Vorbild. In Callahan's Key machen die Stammkunden von Callahan's Place einen Ausflug zum Yachthafen bei Fort Lauderdale, wo die Busted Flush in der McGee-Reihe gewöhnlich ankerte. Vergleichbar wichtig für Robinson ist der Autor Donald E. Westlake.
  • Der Titel des Romans The Free Lunch bezieht sich auf das TANSTAAFL-Konzept, das Robert A. Heinlein in dem Roman Revolte auf Luna von 1966 populär gemacht hat.
  • Robinson selbst dementiert das Internet-Gerücht, sein ursprünglicher Vorname sei Paul; womit dieser weiterhin ein Geheimnis bleibt:
"I don't know how that "Paul" rumour got started, but I've been correcting it for thirty years, and nobody seems to pay the slightest bit of attention to me. Maybe I'll give up and LET them mistake me for someone else, since they're so determined. If there is a Paul, maybe I can get him to pay my taxes for me. Or better yet, write the damn books…"
  • in etwa: "Ich habe keine Ahnung, wie dieses "Paul"-Gerücht entstanden ist. Ich habe 30 Jahre lang versucht dies zu korrigieren, aber scheinbar ignoriert jeder meine Einwände. Inzwischen habe ich es aufgegeben und LASSE sie mich für jemand anderen halten, wenn sie schon so entschlossen sind. Wenn da draußen ein Paul existiert, kann er ja gerne meine Steuern zahlen, oder noch besser soll er die verdammten Bücher schreiben..."

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Science-Fiction-Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Deathkiller“-Trilogie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deathkiller, 1996 (Sammelband)
  • Mindkiller, 1982
  • Time Pressure, 1987
  • Lifehouse, 1997

„Stardance“-Trilogie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

in Zusammenarbeit mit seiner Frau, Jeanne Robinson

  • The Star Dancers, 1997 (Sammelband)
  • Starmind (1995)

„Callahan's“-Reihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Callahan's Place
  • Die Zeitreisenden in Callahans Saloon, 1986, ISBN 3-453-31315-1, Titel Callahan's Crosstime Saloon, 1977
  • Für Zeitreisende nur gegen bar, übersetzt von Hilde Linnert, 1986, ISBN 3-453-31316-X, Time Travellers Strictly Cash, 1979 (beinhaltet zudem einige Geschichten, die nicht von Callahan handeln)
  • Callahan's Secret, 1986
  • Callahan and Company, 1988 - (Ausgabe umfasst Callahan's Crosstime Saloon, Time Travelers Strictly Cash und Callahan's Secret)
  • The Callahan Chronicals, 1997 - (Neuauflage von Callahan and Company)
  • Lady Sally's
  • Callahan's Lady, 1989
  • Lady Slings the Booze, 1992
*Kill the Editor, 1991 - (Auszug aus Lady Slings the Booze, in einem Kleinverlag zur Subskription veröffentlicht)
  • Mary's Place
  • The Callahan Touch, 1993
  • Callahan's Legacy, 1996
  • The Place
  • Callahan's Key, 2000
  • Callahan's Con, 2003
  • Off the Wall at Callahan's (1994) - (Eine Sammlung von Zitaten aus anderen Büchern der Reihe)

Kurzgeschichtensammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Antinomy, 1980
  • Melancholy Elephants, 1984 - Kanada; 1985 - USA
  • True Minds, 1990
  • User Friendly, 1998
  • By Any Other Name, 2001
  • God Is an Iron and Other Stories, 2002

Als Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Best of All Possible Worlds, 1980 - (Sammlung von Arbeiten anderer Autoren, bearbeitet und eingeführt von Robinson)
  • Kill the Editor, 1991

Sachbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Crazy Years: Reflections of a Science Fiction Original, 2004 - (Eine Sammlung seiner Artikel für den Globe and Mail)

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Belabouring The Obvious (2000), Audio-CD mit vier Songs, komponiert und gesungen von Robinson; dazwischen Auszüge aus dem Roman Callahan's Key.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Kurzgeschichte ist online abrufbar auf der Internetseite des Autors
  2. The Locus Index to SF Awards: 2008 Robert A. Heinlein Award. In: archive.org. Locus Publications, 2008, archiviert vom Original am 23. April 2010; abgerufen am 21. November 2016 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Spider Robinson aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.