Stanley Donen

Stanley Donen 2010

Stanley Donen (* 13. April 1924 in Columbia, South Carolina) ist ein US-amerikanischer Regisseur und Choreograf. Er gilt als einer der wichtigsten Regisseure des Filmmusicals und drehte Filmklassiker wie Singin' in the Rain und Charade. Für sein Lebenswerk erhielt er 1998 den Ehrenoscar sowie 2004 den Goldenen Löwen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donen begann als Kind mit Tanzunterricht und gelangte bereits als 17-Jähriger an den Broadway. Sein Broadway-Debüt hatte er 1941 in dem Musical Pal Joey von Richard Rodgers und Lorenz Hart.

Nach dem Zweiten Weltkrieg holten ihn der Filmproduzent Arthur Freed und der Choreograf Gene Kelly nach Hollywood, um das Musical On the Town von Leonard Bernstein zu verfilmen. Damit begann seine Karriere als wichtigster Musicalregisseur von MGM in den 1950er-Jahren, in denen er unter anderem beliebte Filme wie Ein süßer Fratz, Königliche Hochzeit und Eine Braut für sieben Brüder inszenierte. 1952 drehte Donen in Co-Regie mit Gene Kelly seinen wohl bekanntesten Film, Singin’ in the Rain, der als Filmklassiker gilt und den viele Kritiker für eines der besten Filmmusicals aller Zeiten halten. Einen weiteren Erfolg außerhalb des Musicalgenres erzielte Donen 1963 mit der starbesetzten Krimikomödie Charade.

Für seine Arbeiten erhielt Donen nie einen regulären Oscar. Erst 1998 wurde ihm der Oscar für sein Lebenswerk verliehen. 2004 erhielt er bei den Filmfestspielen von Venedig den Ehrenlöwen.

Stanley Donen war insgesamt fünfmal verheiratet, alle Ehen wurden geschieden: Von 1948 bis 1951 mit Jeanne Coyne, von 1952 bis 1959 mit Marion Marshall, von 1960 bis 1970 mit Adelle O'Connor Beatty, von 1972 bis 1985 mit Yvette Mimieux sowie von 1990 bis 1994 mit Pamela Braden. Seit 1999 lebt er in einer Beziehung mit der Schauspielerin und Filmemacherin Elaine May. Aus seinen früheren Ehen hat er drei Kinder.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise (Auswahl)
Jahr Organisation Preis Resultat
1952 Directors Guild of America Awards Bester Regisseur, Singin' in the Rain (mit Gene Kelly) Nominiert
1954 Directors Guild of America Awards Bester Regisseur, Seven Brides for Seven Brothers Nominiert
1957 Directors Guild of America Awards Bester Regisseur, Funny Face Nominiert
1958 Directors Guild of America Awards Bester Regisseur, Damn Yankees! (mit George Abbott) Nominiert
1967 Directors Guild of America Awards Bester Regisseur, Two for the Road Nominiert
1967 San Sebastián International Film Festival Golden Seashell Award, Two for the Road Gewonnen
1986 Drama Desk Award Beste Choreographie (Originalversion), Singin' in the Rain Nominiert
1989 Los Angeles Film Critics Association Awards Preis für das Lebenswerk Gewonnen
1989 University of South Carolina Ehrendoktorwürde Gewonnen
1995 National Board of Review Billy Wilder Award Gewonnen
1995 San Francisco International Film Festival Akira Kurosawa Award Gewonnen
1996 Palm Springs International Film Festival Bester Regisseur Gewonnen
1998 Academy Awards Preis für das Lebenswerk Gewonnen
1999 Palm Beach International Film Festival Preis für das Lebenswerk Gewonnen
1999 Joseph Plateau Awards Preis für das Lebenswerk Gewonnen
1999 American Cinema Editors Awards Golden Eddie Filmemacher des Jahres Preis Gewonnen
2000 ASCAP Film and Television Music Awards Opus Award Gewonnen
2001 Savannah Film Festival Johnny Mercer Award Gewonnen
2002 American Society of Cinematographers Awards Board of the Governors Award Gewonnen
2004 Internationale Filmfestspiele von Venedig Goldener Löwe für das Lebenswerk Gewonnen
2009 The Astaire Awards Douglas Watt Award für das Lebenswerk Gewonnen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stanley Donen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Stanley Donen 2010

Stanley Donen (* 13. April 1924 in Columbia, South Carolina) ist ein US-amerikanischer Regisseur und Choreograf. Er gilt als einer der wichtigsten Regisseure des Filmmusicals und drehte Filmklassiker wie Singin' in the Rain und Charade. Für sein Lebenswerk erhielt er 1998 den Ehrenoscar sowie 2004 den Goldenen Löwen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donen begann als Kind mit Tanzunterricht und gelangte bereits als 17-Jähriger an den Broadway. Sein Broadway-Debüt hatte er 1941 in dem Musical Pal Joey von Richard Rodgers und Lorenz Hart.

Nach dem Zweiten Weltkrieg holten ihn der Filmproduzent Arthur Freed und der Choreograf Gene Kelly nach Hollywood, um das Musical On the Town von Leonard Bernstein zu verfilmen. Damit begann seine Karriere als wichtigster Musicalregisseur von MGM in den 1950er-Jahren, in denen er unter anderem beliebte Filme wie Ein süßer Fratz, Königliche Hochzeit und Eine Braut für sieben Brüder inszenierte. 1952 drehte Donen in Co-Regie mit Gene Kelly seinen wohl bekanntesten Film, Singin’ in the Rain, der als Filmklassiker gilt und den viele Kritiker für eines der besten Filmmusicals aller Zeiten halten. Einen weiteren Erfolg außerhalb des Musicalgenres erzielte Donen 1963 mit der starbesetzten Krimikomödie Charade.

Für seine Arbeiten erhielt Donen nie einen regulären Oscar. Erst 1998 wurde ihm der Oscar für sein Lebenswerk verliehen. 2004 erhielt er bei den Filmfestspielen von Venedig den Ehrenlöwen.

Stanley Donen war insgesamt fünfmal verheiratet, alle Ehen wurden geschieden: Von 1948 bis 1951 mit Jeanne Coyne, von 1952 bis 1959 mit Marion Marshall, von 1960 bis 1970 mit Adelle O'Connor Beatty, von 1972 bis 1985 mit Yvette Mimieux sowie von 1990 bis 1994 mit Pamela Braden. Seit 1999 lebt er in einer Beziehung mit der Schauspielerin und Filmemacherin Elaine May. Aus seinen früheren Ehen hat er drei Kinder.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise (Auswahl)
Jahr Organisation Preis Resultat
1952 Directors Guild of America Awards Bester Regisseur, Singin' in the Rain (mit Gene Kelly) Nominiert
1954 Directors Guild of America Awards Bester Regisseur, Seven Brides for Seven Brothers Nominiert
1957 Directors Guild of America Awards Bester Regisseur, Funny Face Nominiert
1958 Directors Guild of America Awards Bester Regisseur, Damn Yankees! (mit George Abbott) Nominiert
1967 Directors Guild of America Awards Bester Regisseur, Two for the Road Nominiert
1967 San Sebastián International Film Festival Golden Seashell Award, Two for the Road Gewonnen
1986 Drama Desk Award Beste Choreographie (Originalversion), Singin' in the Rain Nominiert
1989 Los Angeles Film Critics Association Awards Preis für das Lebenswerk Gewonnen
1989 University of South Carolina Ehrendoktorwürde Gewonnen
1995 National Board of Review Billy Wilder Award Gewonnen
1995 San Francisco International Film Festival Akira Kurosawa Award Gewonnen
1996 Palm Springs International Film Festival Bester Regisseur Gewonnen
1998 Academy Awards Preis für das Lebenswerk Gewonnen
1999 Palm Beach International Film Festival Preis für das Lebenswerk Gewonnen
1999 Joseph Plateau Awards Preis für das Lebenswerk Gewonnen
1999 American Cinema Editors Awards Golden Eddie Filmemacher des Jahres Preis Gewonnen
2000 ASCAP Film and Television Music Awards Opus Award Gewonnen
2001 Savannah Film Festival Johnny Mercer Award Gewonnen
2002 American Society of Cinematographers Awards Board of the Governors Award Gewonnen
2004 Internationale Filmfestspiele von Venedig Goldener Löwe für das Lebenswerk Gewonnen
2009 The Astaire Awards Douglas Watt Award für das Lebenswerk Gewonnen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stanley Donen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Stanley Donen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.