Steinkiste am Waldkater

Steinkiste am Waldkater

Die Steinkiste am Waldkater

Koordinaten 51° 30′ 5,3″ N, 11° 55′ 44″ OKoordinaten: 51° 30′ 5,3″ N, 11° 55′ 44″ O
Ort Halle (Saale), Sachsen-Anhalt, Deutschland
Entstehung 2500–2200 v. Chr.

Die Steinkiste am Waldkater ist ein kleines Steinkistengrab der endneolithischen Glockenbecherkultur (2500–2200 v. Chr.) am Rand der Dölauer Heide in Halle (Saale). Sie wurde 1930 bei Aufforstungsarbeiten entdeckt und archäologisch untersucht.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Steinkiste befindet sich am östlichen Rand der Dölauer Heide, etwa 70 m nordöstlich der namensgebenden Gaststätte „Waldkater“. In der näheren Umgebung gibt es zahlreiche weitere vorgeschichtliche Gräber. Aus der Dölauer Heide sind an mehreren Orten insgesamt 36 Grabhügel mit Bestattungen von verschiedenen Kulturen des Neolithikums und der frühen Bronzezeit bekannt. Etwa 750 m östlich der Steinkiste am Waldkater befindet sich der von einem Menhir bekrönte Grabhügel von Kröllwitz.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kiste hat eine Länge von 1,3 m und eine Breite von 0,9 m. Sie besaß zwei Decksteine und die Lücken zwischen den Steinplatten waren mit kleinen Steinen ausgefüllt und mit weißem Lehm verstrichen. Skelettreste wurden nicht gefunden; wegen der geringen Größe der Kiste dürfte der Tote in Hockerstellung beigesetzt worden sein. Von den Grabbeigaben waren einige verzierte Scherben eines Glockenbechers erhalten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nachrichtenblatt für deutsche Vorzeit. Band 7, Heft 4, 1931, S. 73.
  • Bodo Wemhöner, Ralf Schwarz: Halle und der Saalekreis. In: Routen der Archäologie. Band 1, Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt – Landesmuseum für Vorgeschichte, Halle (Saale) 2006, ISBN 3-910010-97-X, S. 84–105, 123–126.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Steinkiste am Waldkater – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Steinkiste am Waldkater

Die Steinkiste am Waldkater

Koordinaten 51° 30′ 5,3″ N, 11° 55′ 44″ OKoordinaten: 51° 30′ 5,3″ N, 11° 55′ 44″ O
Ort Halle (Saale), Sachsen-Anhalt, Deutschland
Entstehung 2500–2200 v. Chr.

Die Steinkiste am Waldkater ist ein kleines Steinkistengrab der endneolithischen Glockenbecherkultur (2500–2200 v. Chr.) am Rand der Dölauer Heide in Halle (Saale). Sie wurde 1930 bei Aufforstungsarbeiten entdeckt und archäologisch untersucht.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Steinkiste befindet sich am östlichen Rand der Dölauer Heide, etwa 70 m nordöstlich der namensgebenden Gaststätte „Waldkater“. In der näheren Umgebung gibt es zahlreiche weitere vorgeschichtliche Gräber. Aus der Dölauer Heide sind an mehreren Orten insgesamt 36 Grabhügel mit Bestattungen von verschiedenen Kulturen des Neolithikums und der frühen Bronzezeit bekannt. Etwa 750 m östlich der Steinkiste am Waldkater befindet sich der von einem Menhir bekrönte Grabhügel von Kröllwitz.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kiste hat eine Länge von 1,3 m und eine Breite von 0,9 m. Sie besaß zwei Decksteine und die Lücken zwischen den Steinplatten waren mit kleinen Steinen ausgefüllt und mit weißem Lehm verstrichen. Skelettreste wurden nicht gefunden; wegen der geringen Größe der Kiste dürfte der Tote in Hockerstellung beigesetzt worden sein. Von den Grabbeigaben waren einige verzierte Scherben eines Glockenbechers erhalten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nachrichtenblatt für deutsche Vorzeit. Band 7, Heft 4, 1931, S. 73.
  • Bodo Wemhöner, Ralf Schwarz: Halle und der Saalekreis. In: Routen der Archäologie. Band 1, Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt – Landesmuseum für Vorgeschichte, Halle (Saale) 2006, ISBN 3-910010-97-X, S. 84–105, 123–126.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Steinkiste am Waldkater – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Steinkiste am Waldkater aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.