The Florida Project

Filmdaten
Deutscher Titel The Florida Project
Originaltitel The Florida Project
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2017
Länge 111 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
Stab
Regie Sean Baker
Drehbuch Sean Baker,
Chris Bergoch
Produktion Sean Baker,
Chris Bergoch,
Kevin Chinoy,
Andrew Duncan,
Alex Saks,
Francesca Silvestri,
Shih-Ching Tsou
Musik Lorne Balfe
Kamera Alexis Zabé
Schnitt Sean Baker
Besetzung

The Florida Project ist ein US-amerikanisches Filmdrama von Sean Baker, das am 22. Mai 2017 im Rahmen der Filmfestspiele von Cannes 2017 in der Nebenreihe Quinzaine des réalisateurs seine Weltpremiere feierte und am 6. Oktober 2017 in ausgewählte US-Kinos kam.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kleine Moonee lebt gemeinsam mit ihrer Mutter in einem der vielen billigen Motels in der Nähe von Disney World in Orlando. Die stark tätowierte Halley hat vor kurzem ihren Job verloren. Obwohl die Sechsjährige mit ihrer Mutter nun am Rand des Existenzminimums lebt und sie auf die Almosen einer Kirchenorganisation angewiesen sind, ist sie voller Optimismus und ständig am Träumen, und Halley versucht ihr eine gute Mutter zu sein. Wie auch ihr Kumpel Scooty und Jancey, die gerade in das Motel nebenan gezogen ist, ist sie einfach zu jung um zu erkennen, dass sie unter der Armutsgrenze leben. Und weil das Magic Kingdom in Disney World, obwohl sich dieses nur wenige Meter entfernt von ihnen befindet, unerreichbar für die Kinder ist, schaffen sie sich ihr eigenes Zauberkönigreich.

Ihre eigene Motelanlage nennen sie Magic Castle, und gerne machen sie dort Blödsinn, nicht immer zur Freude des Managers Bobby, der aber trotzdem Sympathien für Moonee und ihre Mutter hegt. Voller Mitgefühl versucht Bobby, das Mutter-Tochter-Duo vor dem Schlimmsten zu bewahren.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmtitel und Stab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Titel des Films nimmt Bezug auf den Namen von Disney World während der Planungsphase des Freizeitparks.[2] Nach dem Erfolg von Disneyland in Südkalifornien plante Walt Disney den Bau eines ähnlichen Themenparks in Zentralflorida. Mitte der 1960er Jahre wurde dieses Projekt einfach als Projekt X bekannt. Über einen Zeitraum von 18 Monaten hatte man 27.440 Hektar Land erworben, eine Fläche von fast der doppelten Größe Manhattans. Im Rahmen einer Pressekonferenz am 12. November 1965 stellten Walt Disney, sein Bruder Roy Disney und Floridas Gouverneur Haydon Burns offiziell ihr Florida Project vor. Disney World in Orlando wurde schließlich am 1. Oktober 1971 eröffnet.[3]

Sean Baker führte Regie und schrieb auch mit am Drehbuch

Regie führte Sean Baker, der auch das Drehbuch für den Film schrieb. Wie in seinem letzten Film Tangerine L.A. setzt Baker auch in The Florida Project auf den Kontrast zwischen US-amerikanischen Traumwelten und der unmittelbaren Realität der Straße, so Jan Künemund von Spiegel Online.[4] Baker lässt in seinem Film Moonee und ihre Mutter in einem Motel in der Nähe von Disney World in Florida wohnen und nennt diese Lebenswelt die „unsichtbare Unterschicht“ der USA, die in den dortigen Kinos oft unterrepräsentiert werde.[5] Baker erzählt die Geschichte fast konsequent aus der Perspektive des Mädchens Moonee, einer Sechsjährigen, der die kargen Umstände ihres Lebens weniger dramatisch erscheinen und deren Bewusstsein für das Dasein am Rande des Existenzminimums noch kaum ausgeprägt ist. Baker reiht in seinem Film Szenen eines Lebens aneinander, ohne ihnen eine dramaturgische Struktur überzustülpen.[6] Er bewege sich dabei in dem abgegrenzten Kosmos eines Motels, dessen Bewohner zu den sogenannten sozial Schwachen gehören. Baker widerstehe dabei der Versuchung, die tragischen Aspekte der Geschichte pathetisch zu überhöhen und bringe dem Zuschauer die Probleme und Konflikte des beobachteten Milieus in zurückhaltender Weise und mit unaufdringlicher Menschlichkeit nahe, so Michael Meyns von Filmstarts. Der Regisseur habe erkennbar sorgfältig recherchiert und zeige viel Gespür für die Besonderheiten dieser Welt am Rande der Gesellschaft, so Meyns.[6]

Baker erklärte, er habe nicht gewusst, dass viele Menschen in den USA ohne festen Wohnsitz sind. Erst sein Ko-Drehbuchautor Chris Bergoch habe ihn darauf aufmerksam gemacht und ihm einen Artikel über Familien gezeigt, die mit ihren Kindern in Motels gleich außerhalb des Magic Kingdom leben: „Ein Motel oder Hotel kann für jemanden, der sich das Wohnen nicht leisten kann, die letzte Zuflucht sein, bevor man auf der Straße oder in einem Heim landet.“ Die Anbindung an die Disney-Traumwelt lasse den Ort nicht nur geradezu irreal erscheinen, sondern was das Ganze noch ironischer mache, so Baker, sei die Tatsache, dass diese Motels einst für Touristen gebaut wurden, die Disneyworld besuchen: „Man hat sich an dessen Stil orientiert, daran also schmarotzt. Sie tragen Namen wie Enchanted Inn oder eben Magic Castle.“[7] Baker sagte im Tagesspiegel, den größten Einfluss habe aber die Slapstickserie Die kleinen Strolche gehabt, die zur Zeit der Großen Depression spielt: „Mein Fokus liegt auf dem Chaos und dem Humor der Kids.“[8]

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie bereits für seinen Film Tangerine L.A. castete Baker auch für The Florida Project neben bekannten auch wieder unbekannte Schauspieler wie die junge Brooklynn Prince, die im Film die Hauptrolle der kleinen Moonee übernahm. Die Kinderdarstellerin Valeria Cotto spielt ihre Freundin Jancey.[9]Christopher Rivera, der ihren Freund Scooty spielt, hatte sogar keinerlei schauspielerischen Erfahrungen, ebenso Bria Vinaite, die im Film Moonees Mutter Halley spielt und über Social Media gefunden wurde.[10]Willem Dafoe übernahm die Rolle des ebenfalls in den Motels lebenden Bobby.[11] Dass Baker hauptsächlich mit Laiendarstellern arbeitete, verstärke noch den Eindruck absoluter Authentizität, so Michael Meyns, doch auch Dafoe füge sich ideal in das Ensemble ein, dessen Außenseiter-Figur hier als eine Art moralischer Kompass diene und der voller Mitgefühl auf Moonee und Halley blickt und versucht, das Mutter-Tochter-Duo vor dem Schlimmsten zu bewahren.[6]

Die deutsche Synchronisation entstand im Auftrag der DMT – Digital Media Technologie GmbH, Hamburg. Hanns Jörg Krumpholz leiht in der deutschen Fassung dem Hotelmanager Bobby seine Stimme.

Dreharbeiten und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moonee, Jancey und Scooty können im Film auf Cinderellas Schloss im Magic Kingdom von Disney World in Orlando blicken, in dessen Nähe der Film gedreht wurde

Der Film wurde im Sommer 2016 seinem Titel entsprechend im Osceola County und in Orlando in der Gegend um Disney World in Florida gedreht und damit auch seinem Handlungsort.[12][13] Baker sagte: „Mir ist immer wichtig, dass der Schauplatz selbst eine Figur ist. Das Motel Magic Castle kam mit diesem wunderbaren Produktionswert daher, es war violett, da es erst vor kurzem neu angestrichen worden war.“[7] Der Film wurde in 35mm gedreht.[13]

Über die Wahl des Drehortes sagte Baker: „Mein Film war von Beginn an diesen Ort geknüpft, obwohl es solche Billigmotels überall in den USA gibt. Entscheidend war für uns, dass sich das Motel in unmittelbarer Nähe von Disney World befindet, dieser Gegensatz motiviert den Film. Die Geschichte schrieben wir später.“ Andreas Busche vom Tagesspiegel sagt, Bakers Film sprühe vor Leben und die Farben knallten, wie schon in dem auf einem iPhone gedrehten Tangerine L.A, der die kalifornische magic hour, den Sonnenuntergang, im Kino verewigt habe: „Die Schönheit dieser Lebenswelten liegt in den Bildern selbst, der Regisseur und sein Kameramann Alexis Zabe, der schon mit Carlos Reygadas gearbeitet hat, zwingen sie ihnen nicht auf.“ Baker sagte: „Wir wollten Poesie, keinen magischen Realismus.“[8]

Der Film ist aus der Perspektive der Kinder erzählt, weshalb während der Dreharbeiten die Kamera auf den Blickhorizont der Kinder ausgerichtet war, so der Regisseur: „Wir haben sie auch leicht versetzt von unten gefilmt, um sie machtvoller erscheinen zu lassen. Sie sollten sich richtig groß fühlen.“ Sein Kameramann Alexis Zabé[14] habe die großartige Fähigkeit gehabt, die bereits vorhandenen Pastellfarben noch zu verstärken: „Bei Kindern, stellt man sich vor, sind die Sinne geschärft, aufnahmefähiger. Töne sind lauter, Farben kräftiger, Geschmäcke stärker. Sie absorbieren ihre Umwelt – und manchmal auch wieder nicht.“ Zur Zusammenarbeit mit den Kindern während der Aufnahmen erklärte Baker, sie hätten nur begrenzt Zeit mit diesen gehabt, höchstens sechs Stunden am Tag, sonst wäre dies laut Gesetz Kinderarbeit gewesen.[7] Die Dreharbeiten fanden bei laufendem Hotelbetrieb in einem Umfeld statt, das sich nur bedingt kontrollieren ließ, so Baker, und die Schlussszene, die als einzige direkt in Disney World spielt, sei heimlich mit dem iPhone gedreht worden.[15]

Die Vertriebsrechte des Films liegen bei A24.[16]The Florida Project feierte am 22. Mai 2017 im Rahmen der Filmfestspiele von Cannes 2017 in der Nebenreihe Quinzaine des réalisateurs seine Weltpremiere und wurde ab 9. September 2017 beim Toronto International Film Festival 2017 gezeigt.[17] Im August 2017 wurde ein erster Trailer zum Film vorgestellt.[18][2] Im September 2017 ist eine Vorstellung des Films beim San Sebastián International Film Festival geplant.[19] Ende September und Anfang Oktober 2017 wurde der Film im Rahmen des Zurich Film Festivals gezeigt.[20] Im Oktober 2017 wurde der Film beim London Film Festival[21] und beim Filmfest Hamburg gezeigt[22], wo er für den Art Cinema Award nominiert war und mit dem Kritikerpreis ausgezeichnet wurde.[23] Am 6. Oktober 2017 kam der Film in ausgewählte US-Kinos und am 10. November 2017 in die Kinos im Vereinigten Königreich. Ein Kinostart in Deutschland erfolgte am 15. März 2018.[24]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den USA erhielt der Film von der MPAA ein R-Rating, was einer Freigabe ab 17 Jahren entspricht.[25] In Deutschland ist der Film FSK 12. In der Freigabebegründung heißt es: „Der Film stellt Kindheit, Armut und Elternliebe in realistischem, glaubhaftem Setting dar. Die Erzählperspektive changiert zwischen Mutter und Tochter, die wie auch ihr Umfeld trotz aller Not als liebevoll und fürsorglich dargestellt werden. Zwar können einzelne Darstellungen von Konflikten, emotionalen Verletzungen, Drogenkonsum und anderen Delikten Kinder unter 12 Jahren irritieren und überfordern, doch bereits 12-Jährige sind in der Lage, diese Aspekte den Filmfiguren und dem Kontext der Geschichte zuzuordnen und sich emotional zu distanzieren. Für sie stellen die Themen und Bilder des Films zwar eine Herausforderung dar, sie überfordern sie aber nicht.“[26]

Kritiken und Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film konnte bislang 96 Prozent der Kritiker bei Rotten Tomatoes überzeugen und erhielt hierbei eine durchschnittliche Bewertung von 8,8 der möglichen 10 Punkte. Im Konsens heißt es dort: „The Florida Project gewährt einen farbenprächtigen Blick auf einen unterrepräsentierten Teil der Bevölkerung, der sich als fesselnd erweist, während er ernüchternde Fragen über das moderne Amerika aufwirft.“[27] Im Rahmen der Golden Tomato Awards des Jahres 2017 ging der Film als Zweitplatzierter in der Kategorie Bestes Filmdrama hervor.[28]

Eric Kohn von indieWire meint, der Film zementiere den Status von Sean Baker als einer der innovativsten US-amerikanischen Regisseure, der in seinen Filmen oft solche Geschichten erzähle, die das Land meist nicht zu sehen bekommt.[29]

Jordan Hoffman von The Guardian sagt, der Film grabe mit seinen Nägeln in den alltäglichen Kämpfen der armen Leute in den USA. Dass dies alles im Schatten des Magic Kingdom stattfindet, so Hoffman, sei eine Metapher, und es gebe auch viel freudigen Lärm in diesem Film. Moonee ahme nach, was sie sieht und hört, und vieles davon stamme aus dem Fernsehen, weshalb ihre unkontrollierte Unhöflichkeit kein Ergebnis von Bosheit sei, so Hoffman. Es machen wenig Sinn, sie zu disziplinieren, denn sie sei eine Naturgewalt und dabei einfach verdammt süß. Insgesamt hebt Hoffman in seiner Kritik besonders die schauspielerischen Leistungen der Kinderdarsteller hervor.[30]

Lukas Stern hob in der Neuen Zürcher Zeitung Willem Dafoes Rolle des Hausmeisters Bobby hervor, der wie ein Reißverschlussschieber den Film, wie auch die ganze darin gezeigte Welt, die sonst auseinanderfallen würde, zusammen halte.[31]

Die Einnahmen des Films aus Kinovorführungen belaufen sich bislang auf rund 9,4 Millionen US-Dollar.[32]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

American Film Institute Awards 2018

  • Aufnahme in die Top-10-Filme des Jahres 2017[33]

British Independent Film Awards 2017

  • Nominierung als Bester internationaler Independent-Film[34]

Critics’ Choice Movie Awards 2018

Filmfest Hamburg 2017

  • Auszeichnung mit dem Kritikerpreis
  • Nominierung für den Art Cinema Award[36][37]

Golden Globe Awards 2018

Gotham Awards 2017

Hollywood Music in Media Awards 2017

  • Nominierung in der Kategorie Outstanding Music Supervision – Film (Matthew Hearon-Smith)[40]

Independent Spirit Awards 2018

  • Nominierung als Bester Film
  • Nominierung für die Beste Regie (Sean Baker)[41]

London Critics’ Circle Film Awards 2018

  • Auszeichnung als Regisseur des Jahres (Sean Baker)[42]

Los Angeles Film Critics Association Awards 2017

National Board of Review Awards 2017

  • Auszeichnung als Bester Nebendarsteller (Willem Dafoe)
  • Aufnahme in die Top 10 Movies[44]

National Society of Film Critics Awards 2018

New York Film Critics Circle Awards 2017

Oscarverleihung 2018 (90th Academy Awards)

Palm Springs International Film Festival Awards 2018

  • Auszeichnung mit dem Icon Award (Willem Dafoe)[47]

San Francisco Film Critics Circle Awards 2017

  • Auszeichnung als Bester Film
  • Nominierung als Bester Regisseur (Sean Baker)
  • Nominierung für die Beste Kamera (Alexis Zabé)
  • Auszeichnung als Bester Nebendarsteller (Willem Dafoe)[48]

Santa Barbara International Film Festival 2018

  • Auszeichnung mit dem Cinema Vanguard Award (Willem Dafoe)[49]

Satellite Awards 2017

  • Nominierung für die Beste Regie (Sean Baker)
  • Nominierung für das Beste Originaldrehbuch (Sean Baker und Chris Bergoch)
  • Nominierung als Bester Nebendarsteller (Willem Dafoe)[50]

Screen Actors Guild Awards 2018

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für The Florida Project. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 175278/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. ab Cristina Sanza: First trailer for ‘The Florida Project’ film highlights life at budget motel near Walt Disney World In: insidethemagic.net, 14. August 2017.
  3. The Florida Project In: tfppodcast.com. Abgerufen am 20. August 2017.
  4. http://www.spiegel.de/kultur/kino/the-florida-project-ein-zauberreich-fuer-die-zurueckgelassenen-filmkritik-a-1198032.html
  5. Karin Badt: ‘The Florida Project’ at Cannes: Intriguing Proposition In: The Huffington Post, 26. Mai 2017.
  6. abc Michael Meyns: The Florida Project In: filmstarts.de. Abgerufen am 24. Dezember 2017.
  7. abc Dominik Kamalzadeh: Sean Baker: ‘Die Kinder sollten sich richtig groß fühlen’ In: Der Standard, 24. Oktober 2017.
  8. ab Andreas Busche: Alles so schön bunt hier. Sean Baker macht Filme über die Ränder der Gesellschaft. Der Regisseur und Willem Dafoe sprechen über „The Florida Project“ und Armut in Amerika In: Der Tagesspiegel, 14. März 2018.
  9. Steven Zeitchik: Via ‘The Florida Project,’ meet two of the youngest stars in Cannes Film Festival history In: Los Angeles Times, 31. Mai 2017.
  10. The Florida Project In: moviepilot.de. Abgerufen am 24. Dezember 2017.
  11. Michael Nordine: Willem Dafoe Cast in Sean Baker’s ‘The Florida Project’, the Writer/Director’s Follow-Up to ‘Tangerine’ In: indiewire.co, 12. Juli 2016.
  12. Hal Boedeker: ‘Florida Project,’ filmed near Disney World, wows Cannes In: Orlando Sentine, 25. Mai 2017.
  13. ab Nancy Tartaglione: ‘The Florida Project’ Trailer: Sean Baker Finds Magic On The Edge Of Town In: deadline.com, 14. August 2017.
  14. Presseheft 'The Florida Project' In: 14films.de. Abgerufen am 7. Januar 2018. (PDF; 910 KB)
  15. Sean Baker im Gespräch mit Martin Schwickert: "Billighotels waren in den USA immer der letzte Zufluchtsort" In: Zeit Online, 14. März 2018.
  16. Mike Fleming Jr: A24 Buys Sean Baker’s ‘The Florida Project’: Cannes In: deadline.com, 26. Mai 2017.
  17. Toronto International Film Festival 2017. Official Film Schedule In: tiff.net. Abgerufen am 23. August 2017. (PDF; 852 KB)
  18. http://www.playm.de/2017/08/the-florida-project-offizieller-trailer-erschienen-359972/
  19. Pearls In: sansebastianfestival.com. Abgerufen am 18. September 2017.
  20. Programme 2017 In: zff.com. Abgerufen am 14. September 2017.
  21. All films in the 2017 BFI London Film Festival In: bfi.org.uk. Abgerufen am 31. August 2017.
  22. Filme von A-Z In: filmfesthamburg.de. Abgerufen am 29. September 2017.
  23. The Florida Project In: filmfesthamburg.de. Abgerufen am 5. Oktober 2017.
  24. Starttermine Deutschland In: insidekino.com. Abgerufen am 9. Dezember 2017.
  25. The Florida Project In: parentpreviews.com. Abgerufen am 23. Dezember 2017.
  26. Freigabebegründung für The Florida Project In: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft. Abgerufen am 15. März 2018.
  27. The Florida Project In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 22. Februar 2018.
  28. Best-reviewed Dramas 2017 In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 3. Januar 2018.
  29. Eric Kohn: ‘The Florida Project’ Review: Sean Baker’s ‘Tangerine’ Followup Delivers — Cannes 2017 In: indiewire.com, 22. Mai 2017.
  30. Jordan Hoffman: The Florida Project review – poverty and joy in the shadow of the Magic Kingdom In: The Guardian, 22. Mai 2017.
  31. Lukas Stern: «The Florida Project» – der Albtraum strahlt in Bonbonfarben In: Neue Zürcher Zeitung, 8. Februar 2018
  32. The Florida Project In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 20. Februar 2018.
  33. Kristopher Tapley: ‘Get Out’, ‘Wonder Woman’, ‘Handmaid’s Tale’ Make AFI Awards Lists In: Variety, 7. Dezember 2017.
  34. Nancy Tartaglione: ‘Lady Macbeth’ Leads British Independent Film Awards Nominations In: deadline.com. 1. November 2017.
  35. Grace Mendoza: Critics’ Choice Awards Nominations In: ktla.com, 6. Dezember 2017.
  36. Chinesischer Western gewinnt Filmfest-Preis in Hamburg In: Zeit Online, 15. Oktober 2017.
  37. The Florida Project In: filmfesthamburg.de. Abgerufen am 5. Oktober 2017.
  38. Gordon Cox: ‘Get Out’ Leads 2017 Gotham Awards Nominations In: Variety, 19. Oktober 2017.
  39. Anthony D’Alessandro: ‘Get Out’ Tops IFP Gotham Awards Nominations; ‘Mudbound’ Voted Special Jury Award In: deadline.com, 19. Oktober 2017.
  40. 8th Hollywood Music in Media Awards Nominations Announced In: filmmusicreporter.com, 25. Oktober 2017.
  41. Hilary Lewis: 2018 Independent Spirit Award Nominations Revealed In: The Hollywood Reporter, 21. November 2017.
  42. Dino-Ray Ramos: ‘Three Billboards’ Wins Film Of The Year At London Critics’ Circle Awards In: deadline.com, 28. Januar 2018.
  43. Joey Nolfi: Los Angeles Film Critics Association Awards 2017 In: Entertainment Weekly, 3. Dezember 2017.
  44. Anthony D’Alessandro: National Board Of Review Winners: ‘The Post’ Comes Up Strong With Best Pic, Best Actress Meryl Streep, Best Actor Tom Hanks In: deadline.com, 28. November 2017.
  45. Hilary Lewis: ‘Lady Bird’ Named Best Picture by National Society of Film Critics In: The Hollywood Reporter, 6. Januar 2018.
  46. Joey Nolfi: 2017 New York Film Critics Circle winners announced In: Entertainment Weekly, 30. November 2017.
  47. Award Recipients In: psfilmfest.org. Abgerufen am 31. Dezember 2017.
  48. 2017 San Francisco Film Critics Circle Awards In: sffcc.org. Abgerufen am 23. Dezember 2017.
  49. Kristopher Tapley: Willem Dafoe Named Cinema Vanguard by Santa Barbara Film Festival In: Variety, 9. November 2017.
  50. Steve Pond: ‘Dunkirk’, ‘The Shape of Water’ Lead Satellite Award Nominations In: thewrap.com, 29. November 2017.
  51. Rebecca Rubin: SAG Award Nominations In: Variety, 13. Dezember 2017.
Filmdaten
Deutscher Titel The Florida Project
Originaltitel The Florida Project
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2017
Länge 111 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
Stab
Regie Sean Baker
Drehbuch Sean Baker,
Chris Bergoch
Produktion Sean Baker,
Chris Bergoch,
Kevin Chinoy,
Andrew Duncan,
Alex Saks,
Francesca Silvestri,
Shih-Ching Tsou
Musik Lorne Balfe
Kamera Alexis Zabé
Schnitt Sean Baker
Besetzung

The Florida Project ist ein US-amerikanisches Filmdrama von Sean Baker, das am 22. Mai 2017 im Rahmen der Filmfestspiele von Cannes 2017 in der Nebenreihe Quinzaine des réalisateurs seine Weltpremiere feierte und am 6. Oktober 2017 in ausgewählte US-Kinos kam.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kleine Moonee lebt gemeinsam mit ihrer Mutter in einem der vielen billigen Motels in der Nähe von Disney World in Orlando. Die stark tätowierte Halley hat vor kurzem ihren Job verloren. Obwohl die Sechsjährige mit ihrer Mutter nun am Rand des Existenzminimums lebt und sie auf die Almosen einer Kirchenorganisation angewiesen sind, ist sie voller Optimismus und ständig am Träumen, und Halley versucht ihr eine gute Mutter zu sein. Wie auch ihr Kumpel Scooty und Jancey, die gerade in das Motel nebenan gezogen ist, ist sie einfach zu jung um zu erkennen, dass sie unter der Armutsgrenze leben. Und weil das Magic Kingdom in Disney World, obwohl sich dieses nur wenige Meter entfernt von ihnen befindet, unerreichbar für die Kinder ist, schaffen sie sich ihr eigenes Zauberkönigreich.

Ihre eigene Motelanlage nennen sie Magic Castle, und gerne machen sie dort Blödsinn, nicht immer zur Freude des Managers Bobby, der aber trotzdem Sympathien für Moonee und ihre Mutter hegt. Voller Mitgefühl versucht Bobby, das Mutter-Tochter-Duo vor dem Schlimmsten zu bewahren.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmtitel und Stab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Titel des Films nimmt Bezug auf den Namen von Disney World während der Planungsphase des Freizeitparks.[2] Nach dem Erfolg von Disneyland in Südkalifornien plante Walt Disney den Bau eines ähnlichen Themenparks in Zentralflorida. Mitte der 1960er Jahre wurde dieses Projekt einfach als Projekt X bekannt. Über einen Zeitraum von 18 Monaten hatte man 27.440 Hektar Land erworben, eine Fläche von fast der doppelten Größe Manhattans. Im Rahmen einer Pressekonferenz am 12. November 1965 stellten Walt Disney, sein Bruder Roy Disney und Floridas Gouverneur Haydon Burns offiziell ihr Florida Project vor. Disney World in Orlando wurde schließlich am 1. Oktober 1971 eröffnet.[3]

Sean Baker führte Regie und schrieb auch mit am Drehbuch

Regie führte Sean Baker, der auch das Drehbuch für den Film schrieb. Wie in seinem letzten Film Tangerine L.A. setzt Baker auch in The Florida Project auf den Kontrast zwischen US-amerikanischen Traumwelten und der unmittelbaren Realität der Straße, so Jan Künemund von Spiegel Online.[4] Baker lässt in seinem Film Moonee und ihre Mutter in einem Motel in der Nähe von Disney World in Florida wohnen und nennt diese Lebenswelt die „unsichtbare Unterschicht“ der USA, die in den dortigen Kinos oft unterrepräsentiert werde.[5] Baker erzählt die Geschichte fast konsequent aus der Perspektive des Mädchens Moonee, einer Sechsjährigen, der die kargen Umstände ihres Lebens weniger dramatisch erscheinen und deren Bewusstsein für das Dasein am Rande des Existenzminimums noch kaum ausgeprägt ist. Baker reiht in seinem Film Szenen eines Lebens aneinander, ohne ihnen eine dramaturgische Struktur überzustülpen.[6] Er bewege sich dabei in dem abgegrenzten Kosmos eines Motels, dessen Bewohner zu den sogenannten sozial Schwachen gehören. Baker widerstehe dabei der Versuchung, die tragischen Aspekte der Geschichte pathetisch zu überhöhen und bringe dem Zuschauer die Probleme und Konflikte des beobachteten Milieus in zurückhaltender Weise und mit unaufdringlicher Menschlichkeit nahe, so Michael Meyns von Filmstarts. Der Regisseur habe erkennbar sorgfältig recherchiert und zeige viel Gespür für die Besonderheiten dieser Welt am Rande der Gesellschaft, so Meyns.[6]

Baker erklärte, er habe nicht gewusst, dass viele Menschen in den USA ohne festen Wohnsitz sind. Erst sein Ko-Drehbuchautor Chris Bergoch habe ihn darauf aufmerksam gemacht und ihm einen Artikel über Familien gezeigt, die mit ihren Kindern in Motels gleich außerhalb des Magic Kingdom leben: „Ein Motel oder Hotel kann für jemanden, der sich das Wohnen nicht leisten kann, die letzte Zuflucht sein, bevor man auf der Straße oder in einem Heim landet.“ Die Anbindung an die Disney-Traumwelt lasse den Ort nicht nur geradezu irreal erscheinen, sondern was das Ganze noch ironischer mache, so Baker, sei die Tatsache, dass diese Motels einst für Touristen gebaut wurden, die Disneyworld besuchen: „Man hat sich an dessen Stil orientiert, daran also schmarotzt. Sie tragen Namen wie Enchanted Inn oder eben Magic Castle.“[7] Baker sagte im Tagesspiegel, den größten Einfluss habe aber die Slapstickserie Die kleinen Strolche gehabt, die zur Zeit der Großen Depression spielt: „Mein Fokus liegt auf dem Chaos und dem Humor der Kids.“[8]

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie bereits für seinen Film Tangerine L.A. castete Baker auch für The Florida Project neben bekannten auch wieder unbekannte Schauspieler wie die junge Brooklynn Prince, die im Film die Hauptrolle der kleinen Moonee übernahm. Die Kinderdarstellerin Valeria Cotto spielt ihre Freundin Jancey.[9]Christopher Rivera, der ihren Freund Scooty spielt, hatte sogar keinerlei schauspielerischen Erfahrungen, ebenso Bria Vinaite, die im Film Moonees Mutter Halley spielt und über Social Media gefunden wurde.[10]Willem Dafoe übernahm die Rolle des ebenfalls in den Motels lebenden Bobby.[11] Dass Baker hauptsächlich mit Laiendarstellern arbeitete, verstärke noch den Eindruck absoluter Authentizität, so Michael Meyns, doch auch Dafoe füge sich ideal in das Ensemble ein, dessen Außenseiter-Figur hier als eine Art moralischer Kompass diene und der voller Mitgefühl auf Moonee und Halley blickt und versucht, das Mutter-Tochter-Duo vor dem Schlimmsten zu bewahren.[6]

Die deutsche Synchronisation entstand im Auftrag der DMT – Digital Media Technologie GmbH, Hamburg. Hanns Jörg Krumpholz leiht in der deutschen Fassung dem Hotelmanager Bobby seine Stimme.

Dreharbeiten und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moonee, Jancey und Scooty können im Film auf Cinderellas Schloss im Magic Kingdom von Disney World in Orlando blicken, in dessen Nähe der Film gedreht wurde

Der Film wurde im Sommer 2016 seinem Titel entsprechend im Osceola County und in Orlando in der Gegend um Disney World in Florida gedreht und damit auch seinem Handlungsort.[12][13] Baker sagte: „Mir ist immer wichtig, dass der Schauplatz selbst eine Figur ist. Das Motel Magic Castle kam mit diesem wunderbaren Produktionswert daher, es war violett, da es erst vor kurzem neu angestrichen worden war.“[7] Der Film wurde in 35mm gedreht.[13]

Über die Wahl des Drehortes sagte Baker: „Mein Film war von Beginn an diesen Ort geknüpft, obwohl es solche Billigmotels überall in den USA gibt. Entscheidend war für uns, dass sich das Motel in unmittelbarer Nähe von Disney World befindet, dieser Gegensatz motiviert den Film. Die Geschichte schrieben wir später.“ Andreas Busche vom Tagesspiegel sagt, Bakers Film sprühe vor Leben und die Farben knallten, wie schon in dem auf einem iPhone gedrehten Tangerine L.A, der die kalifornische magic hour, den Sonnenuntergang, im Kino verewigt habe: „Die Schönheit dieser Lebenswelten liegt in den Bildern selbst, der Regisseur und sein Kameramann Alexis Zabe, der schon mit Carlos Reygadas gearbeitet hat, zwingen sie ihnen nicht auf.“ Baker sagte: „Wir wollten Poesie, keinen magischen Realismus.“[8]

Der Film ist aus der Perspektive der Kinder erzählt, weshalb während der Dreharbeiten die Kamera auf den Blickhorizont der Kinder ausgerichtet war, so der Regisseur: „Wir haben sie auch leicht versetzt von unten gefilmt, um sie machtvoller erscheinen zu lassen. Sie sollten sich richtig groß fühlen.“ Sein Kameramann Alexis Zabé[14] habe die großartige Fähigkeit gehabt, die bereits vorhandenen Pastellfarben noch zu verstärken: „Bei Kindern, stellt man sich vor, sind die Sinne geschärft, aufnahmefähiger. Töne sind lauter, Farben kräftiger, Geschmäcke stärker. Sie absorbieren ihre Umwelt – und manchmal auch wieder nicht.“ Zur Zusammenarbeit mit den Kindern während der Aufnahmen erklärte Baker, sie hätten nur begrenzt Zeit mit diesen gehabt, höchstens sechs Stunden am Tag, sonst wäre dies laut Gesetz Kinderarbeit gewesen.[7] Die Dreharbeiten fanden bei laufendem Hotelbetrieb in einem Umfeld statt, das sich nur bedingt kontrollieren ließ, so Baker, und die Schlussszene, die als einzige direkt in Disney World spielt, sei heimlich mit dem iPhone gedreht worden.[15]

Die Vertriebsrechte des Films liegen bei A24.[16]The Florida Project feierte am 22. Mai 2017 im Rahmen der Filmfestspiele von Cannes 2017 in der Nebenreihe Quinzaine des réalisateurs seine Weltpremiere und wurde ab 9. September 2017 beim Toronto International Film Festival 2017 gezeigt.[17] Im August 2017 wurde ein erster Trailer zum Film vorgestellt.[18][2] Im September 2017 ist eine Vorstellung des Films beim San Sebastián International Film Festival geplant.[19] Ende September und Anfang Oktober 2017 wurde der Film im Rahmen des Zurich Film Festivals gezeigt.[20] Im Oktober 2017 wurde der Film beim London Film Festival[21] und beim Filmfest Hamburg gezeigt[22], wo er für den Art Cinema Award nominiert war und mit dem Kritikerpreis ausgezeichnet wurde.[23] Am 6. Oktober 2017 kam der Film in ausgewählte US-Kinos und am 10. November 2017 in die Kinos im Vereinigten Königreich. Ein Kinostart in Deutschland erfolgte am 15. März 2018.[24]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den USA erhielt der Film von der MPAA ein R-Rating, was einer Freigabe ab 17 Jahren entspricht.[25] In Deutschland ist der Film FSK 12. In der Freigabebegründung heißt es: „Der Film stellt Kindheit, Armut und Elternliebe in realistischem, glaubhaftem Setting dar. Die Erzählperspektive changiert zwischen Mutter und Tochter, die wie auch ihr Umfeld trotz aller Not als liebevoll und fürsorglich dargestellt werden. Zwar können einzelne Darstellungen von Konflikten, emotionalen Verletzungen, Drogenkonsum und anderen Delikten Kinder unter 12 Jahren irritieren und überfordern, doch bereits 12-Jährige sind in der Lage, diese Aspekte den Filmfiguren und dem Kontext der Geschichte zuzuordnen und sich emotional zu distanzieren. Für sie stellen die Themen und Bilder des Films zwar eine Herausforderung dar, sie überfordern sie aber nicht.“[26]

Kritiken und Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film konnte bislang 96 Prozent der Kritiker bei Rotten Tomatoes überzeugen und erhielt hierbei eine durchschnittliche Bewertung von 8,8 der möglichen 10 Punkte. Im Konsens heißt es dort: „The Florida Project gewährt einen farbenprächtigen Blick auf einen unterrepräsentierten Teil der Bevölkerung, der sich als fesselnd erweist, während er ernüchternde Fragen über das moderne Amerika aufwirft.“[27] Im Rahmen der Golden Tomato Awards des Jahres 2017 ging der Film als Zweitplatzierter in der Kategorie Bestes Filmdrama hervor.[28]

Eric Kohn von indieWire meint, der Film zementiere den Status von Sean Baker als einer der innovativsten US-amerikanischen Regisseure, der in seinen Filmen oft solche Geschichten erzähle, die das Land meist nicht zu sehen bekommt.[29]

Jordan Hoffman von The Guardian sagt, der Film grabe mit seinen Nägeln in den alltäglichen Kämpfen der armen Leute in den USA. Dass dies alles im Schatten des Magic Kingdom stattfindet, so Hoffman, sei eine Metapher, und es gebe auch viel freudigen Lärm in diesem Film. Moonee ahme nach, was sie sieht und hört, und vieles davon stamme aus dem Fernsehen, weshalb ihre unkontrollierte Unhöflichkeit kein Ergebnis von Bosheit sei, so Hoffman. Es machen wenig Sinn, sie zu disziplinieren, denn sie sei eine Naturgewalt und dabei einfach verdammt süß. Insgesamt hebt Hoffman in seiner Kritik besonders die schauspielerischen Leistungen der Kinderdarsteller hervor.[30]

Lukas Stern hob in der Neuen Zürcher Zeitung Willem Dafoes Rolle des Hausmeisters Bobby hervor, der wie ein Reißverschlussschieber den Film, wie auch die ganze darin gezeigte Welt, die sonst auseinanderfallen würde, zusammen halte.[31]

Die Einnahmen des Films aus Kinovorführungen belaufen sich bislang auf rund 9,4 Millionen US-Dollar.[32]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

American Film Institute Awards 2018

  • Aufnahme in die Top-10-Filme des Jahres 2017[33]

British Independent Film Awards 2017

  • Nominierung als Bester internationaler Independent-Film[34]

Critics’ Choice Movie Awards 2018

Filmfest Hamburg 2017

  • Auszeichnung mit dem Kritikerpreis
  • Nominierung für den Art Cinema Award[36][37]

Golden Globe Awards 2018

Gotham Awards 2017

Hollywood Music in Media Awards 2017

  • Nominierung in der Kategorie Outstanding Music Supervision – Film (Matthew Hearon-Smith)[40]

Independent Spirit Awards 2018

  • Nominierung als Bester Film
  • Nominierung für die Beste Regie (Sean Baker)[41]

London Critics’ Circle Film Awards 2018

  • Auszeichnung als Regisseur des Jahres (Sean Baker)[42]

Los Angeles Film Critics Association Awards 2017

National Board of Review Awards 2017

  • Auszeichnung als Bester Nebendarsteller (Willem Dafoe)
  • Aufnahme in die Top 10 Movies[44]

National Society of Film Critics Awards 2018

New York Film Critics Circle Awards 2017

Oscarverleihung 2018 (90th Academy Awards)

Palm Springs International Film Festival Awards 2018

  • Auszeichnung mit dem Icon Award (Willem Dafoe)[47]

San Francisco Film Critics Circle Awards 2017

  • Auszeichnung als Bester Film
  • Nominierung als Bester Regisseur (Sean Baker)
  • Nominierung für die Beste Kamera (Alexis Zabé)
  • Auszeichnung als Bester Nebendarsteller (Willem Dafoe)[48]

Santa Barbara International Film Festival 2018

  • Auszeichnung mit dem Cinema Vanguard Award (Willem Dafoe)[49]

Satellite Awards 2017

  • Nominierung für die Beste Regie (Sean Baker)
  • Nominierung für das Beste Originaldrehbuch (Sean Baker und Chris Bergoch)
  • Nominierung als Bester Nebendarsteller (Willem Dafoe)[50]

Screen Actors Guild Awards 2018

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für The Florida Project. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 175278/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. ab Cristina Sanza: First trailer for ‘The Florida Project’ film highlights life at budget motel near Walt Disney World In: insidethemagic.net, 14. August 2017.
  3. The Florida Project In: tfppodcast.com. Abgerufen am 20. August 2017.
  4. http://www.spiegel.de/kultur/kino/the-florida-project-ein-zauberreich-fuer-die-zurueckgelassenen-filmkritik-a-1198032.html
  5. Karin Badt: ‘The Florida Project’ at Cannes: Intriguing Proposition In: The Huffington Post, 26. Mai 2017.
  6. abc Michael Meyns: The Florida Project In: filmstarts.de. Abgerufen am 24. Dezember 2017.
  7. abc Dominik Kamalzadeh: Sean Baker: ‘Die Kinder sollten sich richtig groß fühlen’ In: Der Standard, 24. Oktober 2017.
  8. ab Andreas Busche: Alles so schön bunt hier. Sean Baker macht Filme über die Ränder der Gesellschaft. Der Regisseur und Willem Dafoe sprechen über „The Florida Project“ und Armut in Amerika In: Der Tagesspiegel, 14. März 2018.
  9. Steven Zeitchik: Via ‘The Florida Project,’ meet two of the youngest stars in Cannes Film Festival history In: Los Angeles Times, 31. Mai 2017.
  10. The Florida Project In: moviepilot.de. Abgerufen am 24. Dezember 2017.
  11. Michael Nordine: Willem Dafoe Cast in Sean Baker’s ‘The Florida Project’, the Writer/Director’s Follow-Up to ‘Tangerine’ In: indiewire.co, 12. Juli 2016.
  12. Hal Boedeker: ‘Florida Project,’ filmed near Disney World, wows Cannes In: Orlando Sentine, 25. Mai 2017.
  13. ab Nancy Tartaglione: ‘The Florida Project’ Trailer: Sean Baker Finds Magic On The Edge Of Town In: deadline.com, 14. August 2017.
  14. Presseheft 'The Florida Project' In: 14films.de. Abgerufen am 7. Januar 2018. (PDF; 910 KB)
  15. Sean Baker im Gespräch mit Martin Schwickert: "Billighotels waren in den USA immer der letzte Zufluchtsort" In: Zeit Online, 14. März 2018.
  16. Mike Fleming Jr: A24 Buys Sean Baker’s ‘The Florida Project’: Cannes In: deadline.com, 26. Mai 2017.
  17. Toronto International Film Festival 2017. Official Film Schedule In: tiff.net. Abgerufen am 23. August 2017. (PDF; 852 KB)
  18. http://www.playm.de/2017/08/the-florida-project-offizieller-trailer-erschienen-359972/
  19. Pearls In: sansebastianfestival.com. Abgerufen am 18. September 2017.
  20. Programme 2017 In: zff.com. Abgerufen am 14. September 2017.
  21. All films in the 2017 BFI London Film Festival In: bfi.org.uk. Abgerufen am 31. August 2017.
  22. Filme von A-Z In: filmfesthamburg.de. Abgerufen am 29. September 2017.
  23. The Florida Project In: filmfesthamburg.de. Abgerufen am 5. Oktober 2017.
  24. Starttermine Deutschland In: insidekino.com. Abgerufen am 9. Dezember 2017.
  25. The Florida Project In: parentpreviews.com. Abgerufen am 23. Dezember 2017.
  26. Freigabebegründung für The Florida Project In: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft. Abgerufen am 15. März 2018.
  27. The Florida Project In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 22. Februar 2018.
  28. Best-reviewed Dramas 2017 In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 3. Januar 2018.
  29. Eric Kohn: ‘The Florida Project’ Review: Sean Baker’s ‘Tangerine’ Followup Delivers — Cannes 2017 In: indiewire.com, 22. Mai 2017.
  30. Jordan Hoffman: The Florida Project review – poverty and joy in the shadow of the Magic Kingdom In: The Guardian, 22. Mai 2017.
  31. Lukas Stern: «The Florida Project» – der Albtraum strahlt in Bonbonfarben In: Neue Zürcher Zeitung, 8. Februar 2018
  32. The Florida Project In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 20. Februar 2018.
  33. Kristopher Tapley: ‘Get Out’, ‘Wonder Woman’, ‘Handmaid’s Tale’ Make AFI Awards Lists In: Variety, 7. Dezember 2017.
  34. Nancy Tartaglione: ‘Lady Macbeth’ Leads British Independent Film Awards Nominations In: deadline.com. 1. November 2017.
  35. Grace Mendoza: Critics’ Choice Awards Nominations In: ktla.com, 6. Dezember 2017.
  36. Chinesischer Western gewinnt Filmfest-Preis in Hamburg In: Zeit Online, 15. Oktober 2017.
  37. The Florida Project In: filmfesthamburg.de. Abgerufen am 5. Oktober 2017.
  38. Gordon Cox: ‘Get Out’ Leads 2017 Gotham Awards Nominations In: Variety, 19. Oktober 2017.
  39. Anthony D’Alessandro: ‘Get Out’ Tops IFP Gotham Awards Nominations; ‘Mudbound’ Voted Special Jury Award In: deadline.com, 19. Oktober 2017.
  40. 8th Hollywood Music in Media Awards Nominations Announced In: filmmusicreporter.com, 25. Oktober 2017.
  41. Hilary Lewis: 2018 Independent Spirit Award Nominations Revealed In: The Hollywood Reporter, 21. November 2017.
  42. Dino-Ray Ramos: ‘Three Billboards’ Wins Film Of The Year At London Critics’ Circle Awards In: deadline.com, 28. Januar 2018.
  43. Joey Nolfi: Los Angeles Film Critics Association Awards 2017 In: Entertainment Weekly, 3. Dezember 2017.
  44. Anthony D’Alessandro: National Board Of Review Winners: ‘The Post’ Comes Up Strong With Best Pic, Best Actress Meryl Streep, Best Actor Tom Hanks In: deadline.com, 28. November 2017.
  45. Hilary Lewis: ‘Lady Bird’ Named Best Picture by National Society of Film Critics In: The Hollywood Reporter, 6. Januar 2018.
  46. Joey Nolfi: 2017 New York Film Critics Circle winners announced In: Entertainment Weekly, 30. November 2017.
  47. Award Recipients In: psfilmfest.org. Abgerufen am 31. Dezember 2017.
  48. 2017 San Francisco Film Critics Circle Awards In: sffcc.org. Abgerufen am 23. Dezember 2017.
  49. Kristopher Tapley: Willem Dafoe Named Cinema Vanguard by Santa Barbara Film Festival In: Variety, 9. November 2017.
  50. Steve Pond: ‘Dunkirk’, ‘The Shape of Water’ Lead Satellite Award Nominations In: thewrap.com, 29. November 2017.
  51. Rebecca Rubin: SAG Award Nominations In: Variety, 13. Dezember 2017.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel The Florida Project aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.