The Wife (2017)

Filmdaten
Originaltitel The Wife
Produktionsland Schweden, USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2017
Länge 100 Minuten
Stab
Regie Björn Runge
Drehbuch Jane Anderson
Produktion Claudia Bluemhuber,
Piodor Gustafsson,
Rosalie Swedlin,
Jo Bamford,
Meta Louise Foldager Sørensen,
Piers Tempest
Musik Jocelyn Pook
Kamera Ulf Brantås
Schnitt Lena Runge
Besetzung

The Wife ist ein schwedisch-US-amerikanisches Filmdrama von Björn Runge, das im September 2017 im Rahmen des Toronto International Film Festivals seine Premiere feierte. Der Film basiert auf einem gleichnamigen Roman von Meg Wolitzer.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joan Castleman und ihr Ehemann Joe reisen nach Skandinavien. Sie soll in Finnland den wichtigen Helsinki-Buchpreis entgegennehmen, und er soll in Stockholm den Nobelpreis überreicht bekommen. Sohn David plant auch eine Karriere als Schriftsteller, doch die Urteile seines Vaters über seine Schreibversuche fielen bislang ernüchternd aus. In ihrem Flugzeug befindet sich auch Joes Stalker Nathaniel Bone, der unbedingt eine Biografie über ihn schreiben möchte. Auf dem Weg dorthin erinnert sich Joan an die Anfänge ihrer Beziehung in den 1950ern und an die letzten Jahre ihrer Ehe, in denen sie immer nur die Nummer Zwei war. Nach der Reise beschließt Joan, ihren Ehemann zu verlassen.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Wife basiert auf dem gleichnamigen Roman der amerikanischen Schriftstellerin Meg Wolitzer, der unter dem Titel Die Ehefrau auch in einer deutschen Übersetzung veröffentlicht wurde. Bereits zuvor war Wolitzers Roman The Interestings verfilmt worden.

Regie führte Björn Runge, der auch Wolitzers Roman für den Film adaptierte.[1] Die Filmmusik komponierte Jocelyn Pook.

Glenn Close übernahm die Hauptrolle von Joan Castleman.[1] Closes Tochter Annie Starke spielt im Film Joan Castleman in jungen Jahren.[2]Jonathan Pryce spielt ihren Ehemann Joe, der in Rückblicken in jungen Jahren von Harry Lloyd verkörpert wird. Max Irons spielt Sohn David, und Christian Slater übernahm die Rolle von Joes Stalker Nathaniel Bone, der gerne eine Biografie über diesen schreiben würde.

Der Film feierte am 12. September 2017 im Rahmen des Toronto International Film Festivals seine Premiere[3] und wurde am 30. September 2017 als Abschlussfilm des San Sebastián Festivals gezeigt.[4] Anfang Oktober 2017 wurde der Film im Rahmen des Zurich Film Festivals gezeigt.[5][6][7]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Bradshaw von The Guardian sagt, Glenn Close liefere in ihrer Rolle der Gattin eines Schriftstellers und Nobelpreisträgers, die als junge Frau selbst literarischen Ambitionen hatte und nach der Auszeichnung ihres Mannes in eine Lebenskrise stürzt, ihre wohl beste schauspielerische Leistung ab. In der Rolle der allseits bewunderten Joan spiele sie eine Stütze, Mutter, baldige Großmutter und liebevolle Ehepartnerin, die nur scheinbar glücklich mit ihrem Leben im Schatten des Titans ist. Auch Jonathan Pryce sei in der Rolle des kantigen und eingebildeten alternden Schriftstellers, der fast wie ein Kind süchtig nach Lob ist, ausgezeichnet, so Bradshaw.[8]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

San Sebastián International Film Festival 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ab Jeff Sneider: Glenn Close to Star in Marital Drama ‘The Wife’ Based on Meg Wolitzer Novel. The Wrap, 16. Mai 2014, abgerufen am 12. September 2017 (englisch).
  2. http://www.srf.ch/news/panorama/zurich-film-festival-glenn-close-erhaelt-golden-icon-award
  3. Brent Lang: Toronto Film Festival Lineup Includes Movies From Angelina Jolie, George Clooney, Alexander Payne In: Variety, 25. Juli 2017 (englisch).
  4. John Hopewell: San Sebastian: Glenn Close-Starrer ‘The Wife’ Selected as Closing Night Film. Variety, 18. August 2017, abgerufen am 12. September 2017 (englisch).
  5. Programme 2017 In: zff.com. Abgerufen am 14. September 2017.
  6. Elsa Keslassy: ‘Three Billboards Outside Ebbing, Missouri’, ‘Custody’, ‘Under the Tree’ to Compete in Zurich In: Variety, 14. September 2017.
  7. Golden Icon Award an US-Schauspielstar Glenn Close/Neuster Film THE WIFE von Björn Runge als Galapremiere/Jonathan Pryce und Annie Starke ebenfalls am ZFF. 10. August 2017, abgerufen am 12. September 2017.
  8. Peter Bradshaw: The Wife review – Glenn Close is unreadably brilliant as author’s spouse plunged in late-life crisis. The Guardian, 12. September 2017, abgerufen am 13. September 2017 (englisch).
  9. Official Selection In: sansebastianfestival.com. Abgerufen am 18. September 2017.
Filmdaten
Originaltitel The Wife
Produktionsland Schweden, USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2017
Länge 100 Minuten
Stab
Regie Björn Runge
Drehbuch Jane Anderson
Produktion Claudia Bluemhuber,
Piodor Gustafsson,
Rosalie Swedlin,
Jo Bamford,
Meta Louise Foldager Sørensen,
Piers Tempest
Musik Jocelyn Pook
Kamera Ulf Brantås
Schnitt Lena Runge
Besetzung

The Wife ist ein schwedisch-US-amerikanisches Filmdrama von Björn Runge, das im September 2017 im Rahmen des Toronto International Film Festivals seine Premiere feierte. Der Film basiert auf einem gleichnamigen Roman von Meg Wolitzer.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joan Castleman und ihr Ehemann Joe reisen nach Skandinavien. Sie soll in Finnland den wichtigen Helsinki-Buchpreis entgegennehmen, und er soll in Stockholm den Nobelpreis überreicht bekommen. Sohn David plant auch eine Karriere als Schriftsteller, doch die Urteile seines Vaters über seine Schreibversuche fielen bislang ernüchternd aus. In ihrem Flugzeug befindet sich auch Joes Stalker Nathaniel Bone, der unbedingt eine Biografie über ihn schreiben möchte. Auf dem Weg dorthin erinnert sich Joan an die Anfänge ihrer Beziehung in den 1950ern und an die letzten Jahre ihrer Ehe, in denen sie immer nur die Nummer Zwei war. Nach der Reise beschließt Joan, ihren Ehemann zu verlassen.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Wife basiert auf dem gleichnamigen Roman der amerikanischen Schriftstellerin Meg Wolitzer, der unter dem Titel Die Ehefrau auch in einer deutschen Übersetzung veröffentlicht wurde. Bereits zuvor war Wolitzers Roman The Interestings verfilmt worden.

Regie führte Björn Runge, der auch Wolitzers Roman für den Film adaptierte.[1] Die Filmmusik komponierte Jocelyn Pook.

Glenn Close übernahm die Hauptrolle von Joan Castleman.[1] Closes Tochter Annie Starke spielt im Film Joan Castleman in jungen Jahren.[2]Jonathan Pryce spielt ihren Ehemann Joe, der in Rückblicken in jungen Jahren von Harry Lloyd verkörpert wird. Max Irons spielt Sohn David, und Christian Slater übernahm die Rolle von Joes Stalker Nathaniel Bone, der gerne eine Biografie über diesen schreiben würde.

Der Film feierte am 12. September 2017 im Rahmen des Toronto International Film Festivals seine Premiere[3] und wurde am 30. September 2017 als Abschlussfilm des San Sebastián Festivals gezeigt.[4] Anfang Oktober 2017 wurde der Film im Rahmen des Zurich Film Festivals gezeigt.[5][6][7]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Bradshaw von The Guardian sagt, Glenn Close liefere in ihrer Rolle der Gattin eines Schriftstellers und Nobelpreisträgers, die als junge Frau selbst literarischen Ambitionen hatte und nach der Auszeichnung ihres Mannes in eine Lebenskrise stürzt, ihre wohl beste schauspielerische Leistung ab. In der Rolle der allseits bewunderten Joan spiele sie eine Stütze, Mutter, baldige Großmutter und liebevolle Ehepartnerin, die nur scheinbar glücklich mit ihrem Leben im Schatten des Titans ist. Auch Jonathan Pryce sei in der Rolle des kantigen und eingebildeten alternden Schriftstellers, der fast wie ein Kind süchtig nach Lob ist, ausgezeichnet, so Bradshaw.[8]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

San Sebastián International Film Festival 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ab Jeff Sneider: Glenn Close to Star in Marital Drama ‘The Wife’ Based on Meg Wolitzer Novel. The Wrap, 16. Mai 2014, abgerufen am 12. September 2017 (englisch).
  2. http://www.srf.ch/news/panorama/zurich-film-festival-glenn-close-erhaelt-golden-icon-award
  3. Brent Lang: Toronto Film Festival Lineup Includes Movies From Angelina Jolie, George Clooney, Alexander Payne In: Variety, 25. Juli 2017 (englisch).
  4. John Hopewell: San Sebastian: Glenn Close-Starrer ‘The Wife’ Selected as Closing Night Film. Variety, 18. August 2017, abgerufen am 12. September 2017 (englisch).
  5. Programme 2017 In: zff.com. Abgerufen am 14. September 2017.
  6. Elsa Keslassy: ‘Three Billboards Outside Ebbing, Missouri’, ‘Custody’, ‘Under the Tree’ to Compete in Zurich In: Variety, 14. September 2017.
  7. Golden Icon Award an US-Schauspielstar Glenn Close/Neuster Film THE WIFE von Björn Runge als Galapremiere/Jonathan Pryce und Annie Starke ebenfalls am ZFF. 10. August 2017, abgerufen am 12. September 2017.
  8. Peter Bradshaw: The Wife review – Glenn Close is unreadably brilliant as author’s spouse plunged in late-life crisis. The Guardian, 12. September 2017, abgerufen am 13. September 2017 (englisch).
  9. Official Selection In: sansebastianfestival.com. Abgerufen am 18. September 2017.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel The Wife (2017) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.