Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2014

Weltmeister José María López 2014
José María López (Weltmeister 2014) und Yvan Muller (Weltmeister 2013) im Citroën C-Elysée WTCC

Die Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2014 war die elfte Saison der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) und die zehnte seit dem Wiederbeginn der Serie 2005.

Teams und Fahrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Fahrzeug Nr. Fahrer Klasse Rennwochenende
Frankreich Citroën Total WTCC Citroën C-Elysée WTCC 01 Frankreich Yvan Muller[1] TC1 1–12
09 Frankreich Sébastien Loeb[1] TC1 1–12
33 China Volksrepublik Qing Hua Ma[2] TC1 6, 7, 9, 10, 12
37 Argentinien José María López[3] TC1 1–12
Japan Castrol Honda WTC Team Honda Civic WTCC 02 Italien Gabriele Tarquini[4] TC1 1–12
18 Portugal Tiago Monteiro[4] TC1 1–12
Italien ROAL Motorsport Chevrolet RML Cruze TC1 03 Vereinigtes Konigreich Tom Chilton[5] TC1 1–12
04 Niederlande Tom Coronel[5] TC1 1–12
Ungarn Zengõ Motorsport Honda Civic WTCC 05 Ungarn Norbert Michelisz[6] TC1 1–12
Deutschland Liqui Moly Team Engstler BMW 320 TC 06 Deutschland Franz Engstler[7] TC2 1–12
08 Italien Pasquale Di Sabatino[7] TC2 1–7
15 Argentinien Camilo Echevarría[8] TC2 8
26 Macau Filipe de Souza[9] TC2 9–12
Spanien Campos Racing Chevrolet RML Cruze TC1 07 Frankreich Hugo Valente[10] TC1 1–12
74 Spanien Pepe Oriola TC1 12
SEAT Léon WTCC 19 Hongkong Henry Kwong[11] TC2 11, 12
22 Tschechien Petr Fulín[12] TC2 1, 4
27 Frankreich John Filippi[13] TC2 1–12
38 Hongkong William Lok[14] TC2 10, 12
50 Russland Nikita Misiulia[15] TC2 6
55 Ungarn Norbert Nagy[16] TC2 7
80 Hongkong Michael John Soong[17] TC2 9
Deutschland ALL-INKL.COM Münnich Motorsport Chevrolet RML Cruze TC1 10 Italien Gianni Morbidelli[18] TC1 1–12
77 Deutschland René Münnich[19] TC1 1–12
Russland LADA Sport Lukoil LADA Granta 1.6T 11 Vereinigtes Konigreich James Thompson[20] TC1 1–12
12 Vereinigtes Konigreich Rob Huff[20] TC1 1–12
14 Russland Michail Koslowski[20] TC1 1–12
Italien Proteam Racing Honda Civic WTCC 25 Marokko Mehdi Bennani[21] TC1 1–12
Macau RPM Racing Team BMW 320 TC 44 Macau Ka Lok Mak TC2 12
Spanien NIS Petrol by Campos Racing Chevrolet RML Cruze TC1 98 Serbien Dušan Borković[22] TC1 1–11
Schweden NIKA Racing Honda Civic S2000 TC 99 Japan Yukinori Taniguchi TC2 3

Rennkalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rennkalender umfasste 12 Veranstaltungen mit je zwei Rennen. Das Race of Italy in Monza und das Race of Portugal in Porto wurden gestrichen und durch das Race of France in Le Castellet sowie das Race of Belgium in Spa-Francorchamps ersetzt.[23]

Nr. Datum Rennname /
Ort
Sieger Zweiter Dritter Pole-
Position
Schnellste
Rennrunde
01 01 13. April Marokko Race of Morocco
(Marrakesch)
Argentinien José María López Frankreich Sébastien Loeb Frankreich Yvan Muller Argentinien José María López Frankreich Sébastien Loeb
02 Frankreich Sébastien Loeb Argentinien José María López Frankreich Hugo Valente Niederlande Tom Coronel Argentinien José María López
02 03 20. April Frankreich Race of France
(Le Castellet)
Frankreich Yvan Muller Frankreich Sébastien Loeb Italien Gabriele Tarquini Frankreich Yvan Muller Frankreich Yvan Muller
04 Argentinien José María López Frankreich Yvan Muller Portugal Tiago Monteiro Marokko Mehdi Bennani Argentinien José María López
03 05 04. Mai Ungarn Race of Hungary
(Mogyoród)
Frankreich Yvan Muller Argentinien José María López Portugal Tiago Monteiro Frankreich Yvan Muller Frankreich Yvan Muller
06 Italien Gianni Morbidelli Portugal Tiago Monteiro Frankreich Hugo Valente Frankreich Hugo Valente Portugal Tiago Monteiro
04 07 11. Mai Slowakei Race of Slovakia
(Orechová Potôň)
Frankreich Sébastien Loeb Argentinien José María López Ungarn Norbert Michelisz Argentinien José María López Frankreich Sébastien Loeb
08 abgesagt
05 09 25. Mai Osterreich Race of Austria
(Salzburg)
Frankreich Yvan Muller Niederlande Tom Coronel Argentinien José María López Frankreich Yvan Muller Argentinien José María López
10 Argentinien José María López Italien Gabriele Tarquini Portugal Tiago Monteiro Italien Gabriele Tarquini Argentinien José María López
06 11 08. Juni Russland Race of Russia
(Wolokolamsk)
Argentinien José María López Italien Gabriele Tarquini Frankreich Sébastien Loeb Argentinien José María López Argentinien José María López
12 China Volksrepublik Qing Hua Ma Frankreich Yvan Muller Marokko Mehdi Bennani Frankreich Hugo Valente Frankreich Hugo Valente
07 13 22. Juni Belgien Race of Belgium
(Spa-Francorchamps)
Frankreich Yvan Muller Argentinien José María López Frankreich Sébastien Loeb Frankreich Yvan Muller Frankreich Yvan Muller
14 Argentinien José María López Frankreich Yvan Muller Niederlande Tom Coronel Italien Gianni Morbidelli Argentinien José María López
08 15 03. August Argentinien Race of Argentina
(Río Hondo)
Argentinien José María López Ungarn Norbert Michelisz Frankreich Yvan Muller Argentinien José María López Argentinien José María López
16 Argentinien José María López Vereinigtes Konigreich Rob Huff Frankreich Yvan Muller Vereinigtes Konigreich Rob Huff Argentinien José María López
09 17 05. Oktober China Volksrepublik Race of China
(Peking)
Vereinigtes Konigreich Tom Chilton Frankreich Yvan Muller Argentinien José María López Vereinigtes Konigreich Tom Chilton Vereinigtes Konigreich Tom Chilton
18 Vereinigtes Konigreich Rob Huff Niederlande Tom Coronel Frankreich Sébastien Loeb Vereinigtes Konigreich Rob Huff Argentinien José María López
10 19 12. Oktober China Volksrepublik Race of China
(Shanghai)
Argentinien José María López China Volksrepublik Qing Hua Ma Frankreich Yvan Muller Argentinien José María López China Volksrepublik Qing Hua Ma
20 Marokko Mehdi Bennani Portugal Tiago Monteiro Argentinien José María López Marokko Mehdi Bennani Italien Gabriele Tarquini
11 21 26. Oktober Japan Race of Japan
(Suzuka)
Argentinien José María López Vereinigtes Konigreich Tom Chilton Frankreich Sébastien Loeb Argentinien José María López Argentinien José María López
22 Italien Gabriele Tarquini Serbien Dušan Borković Ungarn Norbert Michelisz Italien Gabriele Tarquini Italien Gabriele Tarquini
12 23 16. November Macau Guia Race of Macau
(Macao)
Argentinien José María López Ungarn Norbert Michelisz Italien Gabriele Tarquini Argentinien José María López Argentinien José María López
24 Vereinigtes Konigreich Rob Huff Frankreich Yvan Muller Frankreich Hugo Valente Frankreich Hugo Valente Vereinigtes Konigreich Rob Huff

Weltmeisterschaftsstände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeister wurde derjenige Fahrer, der bis zum Saisonende am meisten Punkte in der Fahrerwertung ansammelt. Bei der Punkteverteilung für die Fahrerwertung wurden die Platzierungen im Gesamtergebnis des jeweiligen Rennens berücksichtigt. Die zehn erstplatzierten Fahrer jedes Rennens erhielten Punkte nach folgendem Schema:

Punkteverteilung
Platz 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Punkte 25 18 15 12 10 8 6 4 2 1

Zudem wurden für das Qualifying Punkte an die ersten fünf Piloten nach dem Schema 5-4-3-2-1 vergeben.

Pos. Fahrer MAR
Marokko
FRA
Frankreich
HUN
Ungarn
SVK
Slowakei
AUT
Osterreich
RUS
Russland
BEL
Belgien
ARG
Argentinien
CHN
China Volksrepublik
CHN
China Volksrepublik
JPN
Japan
MAC
Macau
Punkte
R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2
01 Argentinien J. López 11 2 4 1 22 6 21 C 35 1 11 DNF 23 1 11 1 34 4 11 3 11 6 11 5 462
02 Frankreich Y. Muller 34 DNF 11 2 11 5 103 C 12 DNF 4 2 11 2 32 3 23 9 33 DNF DNF2 5 53 2 336
03 Frankreich S. Loeb 22 1 2 6 73 9 12 C 43 7 34 5 32 5 43 6 5 3 45 12 33 7 62 6 295
04 Ungarn N. Michelisz 9 DNS 74 8 6 10 34 C 9 4 9 7 7 7 24 7 6 5 54 4 4 3 24 4 201
05 Portugal T. Monteiro 5 10* 8 3 34 2 7 C 5 3 73 DNF 6 4 55 5 DNF 13 7 2 9 9 4 16* 186
06 Italien G. Tarquini DNS DNS 32 4 45 8 8 C 8 2 22 DNF 85 8 8 4 16*2 10 6 DNF 6 1 3 DNS 182
07 Niederlande T. Coronel DNF DNF DNA DNA 8 4 4 C 24 5 8 4 5 3 11 10 17* 2 8 6 7 4 75 8 159
08 Vereinigtes Konigreich T. Chilton 43 4 95 15 13 7 5 C 6 DNF 55 6 10 10 6 DNF 11 8 DNF 7 24 10 12 7 150
09 Italien G. Morbidelli 15 6 11 9 9 1 65 C 101 6 12 8 4 6 12 13 45 7 11 13 10 8 10 DNF 109
10 Vereinigtes Konigreich R. Huff DNF DNF 5 11 11 12 9 C 12 DNF 10 DNF 16 13 7 2 8 1 15* DNF 12 11 9 1 93
11 Marokko M. Bennani 7 DNS 13 5 5 DNS 14 C 7 8 11 3 13 11 9 8 9 DNF 10 1 11 DNF 19* DNS 85
12 Frankreich H. Valente 8 3 63 10 10 3 11 C NC DNF DNF 9 124 9 DNF DNF 12 11 9 8 55 DNF NC 3 85
13 China Volksrepublik Q. Ma                     6 1 11 DNF     15* 12 22 5     8 DNF 69
14 Serbien D. Borković 65 DNF 14 7 12 11 12 C DNF DNF DNF 11 9 DNF DNF DSQ DNF DNS 12 9 8 2 INJ INJ 41
15 Vereinigtes Konigreich J. Thompson 10 DNS 10 13 DSQ DSQ DSQ C 13 DNF 14 12 17 15 10 9 7 6 DNF 10 13 12 11 9 22
16 Russland M. Koslowski 11 5 15 14 DNF DNF DNF C 14 10 15 DNF 14 12 14 11 11 DNS DNF 11 14 13 13 DNF 11
17 Deutschland F. Engstler 12 7 16 16 15 14 16 C 15 11 16 13 18 16 15 14 10 14 13 14 15 DNF 14 10 8
18 Frankreich J. Filippi 14 8 18 DNF 16 16 18* C 16 13 18 15 19 19 16 15 13 15 14 15 16 14 16 12 4
19 Deutschland R. Münnich DNF DNF 12 12 18 13 13 C 11 9 13 10 15 14 13 12 DNF DNS 17* DNF NC 16 15 11 3
20 Italien P. Di Sabatino 13 9 17 17 14 15 17 C 17 12 17 14 21 17                     2
Macau F. de Souza                                 14 DNF 16 16 DNF 15 17 13 0
Macau K. Mak                                             18 14 0
Hongkong H. Kwong                                         17 NC DSQ 15 0
Tschechien P. Fulín DNS DNS         15 C                                 0
Argentinien C. Echevarría                             17 16                 0
Russland N. Misiulia                     DNF 16                         0
Japan Y. Taniguchi         17 17                                     0
Ungarn N. Nagy                         20 18                     0
Hongkong W. Lok                                     DNF DNS     DNF DNS 0
Hongkong M. Soong                                 DNS DNS             0
Spanien P. Oriola                                             DNS DNS 0
Pos. Fahrer MAR
Marokko
FRA
Frankreich
HUN
Ungarn
SVK
Slowakei
AUT
Osterreich
RUS
Russland
BEL
Belgien
ARG
Argentinien
CHN
China Volksrepublik
CHN
China Volksrepublik
JPN
Japan
MAC
Macau
Punkte
Legende
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung
  • 1: Erster im Qualifying, 2: Zweiter im Qualifying,...

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ab Stefan Ziegler: „Loeb und Muller fahren bis mindestens 2015 für Citroen“. Motorsport-Total.com, 16. Oktober 2013, abgerufen am 24. Oktober 2013.
  2. Annika Kläsener: „WTCC - Ma Qing Hua vierter Fahrer bei Citroen“. Motorsport-Magazin.com, 28. Februar 2014, abgerufen am 11. April 2014.
  3. Stefan Ziegler: „Citroen lüftet das Geheimnis: Dritter Fahrer vorgestellt“. Motorsport-Total.com, 16. Dezember 2013, abgerufen am 16. Dezember 2013.
  4. ab Stefan Ziegler: „Kontinuität bei Honda: Monteiro und Tarquini fahren auch 2014“. Motorsport-Total.com, 22. Oktober 2013, abgerufen am 24. Oktober 2013.
  5. ab Stefan Ziegler: „Tatsächlich: ROAL wechselt für 2014 zu Chevrolet“. Motorsport-Total.com, 12. Dezember 2013, abgerufen am 14. Dezember 2013.
  6. Stefan Ziegler: „Kein Teamkollege: Michelisz bleibt Zengö-Solist im Honda“. Motorsport-Total.com, 22. Oktober 2013, abgerufen am 24. Oktober 2013.
  7. ab Philipp Schajer: „WTCC - Team Engstler: Zweites Cockpit vergeben“. Zuschlag für Di Sabatino. Motorsport-Magazin.com, 29. März 2014, abgerufen am 11. April 2014.
  8. Andreas Reinders: „Camilo Echevarria feiert WTCC-Debüt beim Heimspiel“. speedweek.com, 30. Juli 2014, abgerufen am 7. August 2014.
  9. “Filipe de Souza replaces Pasquale Di Sabatino at Engstler”. touringcartimes.com, 12. September 2014, abgerufen am 12. Oktober 2014 (englisch).
  10. “Hugo Valente is the first driver to sign for a new RML Chevrolet”. touringcartimes.com, 18. November 2013, abgerufen am 18. November 2013 (englisch).
  11. „Henry Kwong verstärkt Campos Racing in Suzuka“. speedweek.com, 22. Oktober 2014, abgerufen am 26. Oktober 2014.
  12. Andreas Reiners: „Peter Fulin fährt in der WTCC für Campos“. speedweek.com, 9. April 2014, abgerufen am 11. April 2014.
  13. Markus Lüttgens: „Campos setzt SEAT Leon für Franzosen Filippi ein“. Motorsport-Total.com, 19. März 2014, abgerufen am 11. April 2014.
  14. “Campos Racing signed William Lok”. fiawtcc.com, 4. Oktober 2014, abgerufen am 26. Oktober 2014 (englisch).
  15. “Granta Cup champion Nikita Misiulia joins Moscow grid”. touringcartimes.com, 6. Juni 2014, abgerufen am 28. Juni 2014 (englisch).
  16. “Norbert Nagy joins Campos Racing at Spa”. touringcartimes.com, 18. Juni 2014, abgerufen am 28. Juni 2014 (englisch).
  17. “Michael Soong joins Campos Racing in Beijing”. touringcartimes.com, 2. Oktober 2014, abgerufen am 12. Oktober 2014 (englisch).
  18. Roland Hanke: „WTCC: Saisonauftakt 2014 für Rene Münnich und Gianni Morbidelli im Chevrolet Cruze TC1 in Marokko“. speed-magazin.de, 10. April 2014, abgerufen am 11. April 2014.
  19. “Münnich Motorsport confirm reduced programme in 2014”. TouringCarTimes.com, 3. November 2013, abgerufen am 3. November 2013 (englisch).
  20. abc Stefan Ziegler: „Ex-Champion Huff wechselt zu Lada“. Motorsport-Total.com, 3. November 2013, abgerufen am 3. November 2013.
  21. Stefan Ziegler: „Bennani bekommt 2014 den vierten Honda“. Motorsport-Total.com, 26. Oktober 2013, abgerufen am 26. Oktober 2013.
  22. Stefan Ziegler: „WTCC-Neuling Borkovic vor Debüt mit neuem Chevrolet“. Motorsport-Total.com, 22. Dezember 2013, abgerufen am 23. Dezember 2013.
  23. Stefan Ziegler: „Keine Überraschungen: Kalender 2014 verabschiedet“. Motorsport-Total.com, 4. Dezember 2013, abgerufen am 16. Dezember 2013.
Weltmeister José María López 2014
José María López (Weltmeister 2014) und Yvan Muller (Weltmeister 2013) im Citroën C-Elysée WTCC

Die Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2014 war die elfte Saison der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) und die zehnte seit dem Wiederbeginn der Serie 2005.

Teams und Fahrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Fahrzeug Nr. Fahrer Klasse Rennwochenende
Frankreich Citroën Total WTCC Citroën C-Elysée WTCC 01 Frankreich Yvan Muller[1] TC1 1–12
09 Frankreich Sébastien Loeb[1] TC1 1–12
33 China Volksrepublik Qing Hua Ma[2] TC1 6, 7, 9, 10, 12
37 Argentinien José María López[3] TC1 1–12
Japan Castrol Honda WTC Team Honda Civic WTCC 02 Italien Gabriele Tarquini[4] TC1 1–12
18 Portugal Tiago Monteiro[4] TC1 1–12
Italien ROAL Motorsport Chevrolet RML Cruze TC1 03 Vereinigtes Konigreich Tom Chilton[5] TC1 1–12
04 Niederlande Tom Coronel[5] TC1 1–12
Ungarn Zengõ Motorsport Honda Civic WTCC 05 Ungarn Norbert Michelisz[6] TC1 1–12
Deutschland Liqui Moly Team Engstler BMW 320 TC 06 Deutschland Franz Engstler[7] TC2 1–12
08 Italien Pasquale Di Sabatino[7] TC2 1–7
15 Argentinien Camilo Echevarría[8] TC2 8
26 Macau Filipe de Souza[9] TC2 9–12
Spanien Campos Racing Chevrolet RML Cruze TC1 07 Frankreich Hugo Valente[10] TC1 1–12
74 Spanien Pepe Oriola TC1 12
SEAT Léon WTCC 19 Hongkong Henry Kwong[11] TC2 11, 12
22 Tschechien Petr Fulín[12] TC2 1, 4
27 Frankreich John Filippi[13] TC2 1–12
38 Hongkong William Lok[14] TC2 10, 12
50 Russland Nikita Misiulia[15] TC2 6
55 Ungarn Norbert Nagy[16] TC2 7
80 Hongkong Michael John Soong[17] TC2 9
Deutschland ALL-INKL.COM Münnich Motorsport Chevrolet RML Cruze TC1 10 Italien Gianni Morbidelli[18] TC1 1–12
77 Deutschland René Münnich[19] TC1 1–12
Russland LADA Sport Lukoil LADA Granta 1.6T 11 Vereinigtes Konigreich James Thompson[20] TC1 1–12
12 Vereinigtes Konigreich Rob Huff[20] TC1 1–12
14 Russland Michail Koslowski[20] TC1 1–12
Italien Proteam Racing Honda Civic WTCC 25 Marokko Mehdi Bennani[21] TC1 1–12
Macau RPM Racing Team BMW 320 TC 44 Macau Ka Lok Mak TC2 12
Spanien NIS Petrol by Campos Racing Chevrolet RML Cruze TC1 98 Serbien Dušan Borković[22] TC1 1–11
Schweden NIKA Racing Honda Civic S2000 TC 99 Japan Yukinori Taniguchi TC2 3

Rennkalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rennkalender umfasste 12 Veranstaltungen mit je zwei Rennen. Das Race of Italy in Monza und das Race of Portugal in Porto wurden gestrichen und durch das Race of France in Le Castellet sowie das Race of Belgium in Spa-Francorchamps ersetzt.[23]

Nr. Datum Rennname /
Ort
Sieger Zweiter Dritter Pole-
Position
Schnellste
Rennrunde
01 01 13. April Marokko Race of Morocco
(Marrakesch)
Argentinien José María López Frankreich Sébastien Loeb Frankreich Yvan Muller Argentinien José María López Frankreich Sébastien Loeb
02 Frankreich Sébastien Loeb Argentinien José María López Frankreich Hugo Valente Niederlande Tom Coronel Argentinien José María López
02 03 20. April Frankreich Race of France
(Le Castellet)
Frankreich Yvan Muller Frankreich Sébastien Loeb Italien Gabriele Tarquini Frankreich Yvan Muller Frankreich Yvan Muller
04 Argentinien José María López Frankreich Yvan Muller Portugal Tiago Monteiro Marokko Mehdi Bennani Argentinien José María López
03 05 04. Mai Ungarn Race of Hungary
(Mogyoród)
Frankreich Yvan Muller Argentinien José María López Portugal Tiago Monteiro Frankreich Yvan Muller Frankreich Yvan Muller
06 Italien Gianni Morbidelli Portugal Tiago Monteiro Frankreich Hugo Valente Frankreich Hugo Valente Portugal Tiago Monteiro
04 07 11. Mai Slowakei Race of Slovakia
(Orechová Potôň)
Frankreich Sébastien Loeb Argentinien José María López Ungarn Norbert Michelisz Argentinien José María López Frankreich Sébastien Loeb
08 abgesagt
05 09 25. Mai Osterreich Race of Austria
(Salzburg)
Frankreich Yvan Muller Niederlande Tom Coronel Argentinien José María López Frankreich Yvan Muller Argentinien José María López
10 Argentinien José María López Italien Gabriele Tarquini Portugal Tiago Monteiro Italien Gabriele Tarquini Argentinien José María López
06 11 08. Juni Russland Race of Russia
(Wolokolamsk)
Argentinien José María López Italien Gabriele Tarquini Frankreich Sébastien Loeb Argentinien José María López Argentinien José María López
12 China Volksrepublik Qing Hua Ma Frankreich Yvan Muller Marokko Mehdi Bennani Frankreich Hugo Valente Frankreich Hugo Valente
07 13 22. Juni Belgien Race of Belgium
(Spa-Francorchamps)
Frankreich Yvan Muller Argentinien José María López Frankreich Sébastien Loeb Frankreich Yvan Muller Frankreich Yvan Muller
14 Argentinien José María López Frankreich Yvan Muller Niederlande Tom Coronel Italien Gianni Morbidelli Argentinien José María López
08 15 03. August Argentinien Race of Argentina
(Río Hondo)
Argentinien José María López Ungarn Norbert Michelisz Frankreich Yvan Muller Argentinien José María López Argentinien José María López
16 Argentinien José María López Vereinigtes Konigreich Rob Huff Frankreich Yvan Muller Vereinigtes Konigreich Rob Huff Argentinien José María López
09 17 05. Oktober China Volksrepublik Race of China
(Peking)
Vereinigtes Konigreich Tom Chilton Frankreich Yvan Muller Argentinien José María López Vereinigtes Konigreich Tom Chilton Vereinigtes Konigreich Tom Chilton
18 Vereinigtes Konigreich Rob Huff Niederlande Tom Coronel Frankreich Sébastien Loeb Vereinigtes Konigreich Rob Huff Argentinien José María López
10 19 12. Oktober China Volksrepublik Race of China
(Shanghai)
Argentinien José María López China Volksrepublik Qing Hua Ma Frankreich Yvan Muller Argentinien José María López China Volksrepublik Qing Hua Ma
20 Marokko Mehdi Bennani Portugal Tiago Monteiro Argentinien José María López Marokko Mehdi Bennani Italien Gabriele Tarquini
11 21 26. Oktober Japan Race of Japan
(Suzuka)
Argentinien José María López Vereinigtes Konigreich Tom Chilton Frankreich Sébastien Loeb Argentinien José María López Argentinien José María López
22 Italien Gabriele Tarquini Serbien Dušan Borković Ungarn Norbert Michelisz Italien Gabriele Tarquini Italien Gabriele Tarquini
12 23 16. November Macau Guia Race of Macau
(Macao)
Argentinien José María López Ungarn Norbert Michelisz Italien Gabriele Tarquini Argentinien José María López Argentinien José María López
24 Vereinigtes Konigreich Rob Huff Frankreich Yvan Muller Frankreich Hugo Valente Frankreich Hugo Valente Vereinigtes Konigreich Rob Huff

Weltmeisterschaftsstände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeister wurde derjenige Fahrer, der bis zum Saisonende am meisten Punkte in der Fahrerwertung ansammelt. Bei der Punkteverteilung für die Fahrerwertung wurden die Platzierungen im Gesamtergebnis des jeweiligen Rennens berücksichtigt. Die zehn erstplatzierten Fahrer jedes Rennens erhielten Punkte nach folgendem Schema:

Punkteverteilung
Platz 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Punkte 25 18 15 12 10 8 6 4 2 1

Zudem wurden für das Qualifying Punkte an die ersten fünf Piloten nach dem Schema 5-4-3-2-1 vergeben.

Pos. Fahrer MAR
Marokko
FRA
Frankreich
HUN
Ungarn
SVK
Slowakei
AUT
Osterreich
RUS
Russland
BEL
Belgien
ARG
Argentinien
CHN
China Volksrepublik
CHN
China Volksrepublik
JPN
Japan
MAC
Macau
Punkte
R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2
01 Argentinien J. López 11 2 4 1 22 6 21 C 35 1 11 DNF 23 1 11 1 34 4 11 3 11 6 11 5 462
02 Frankreich Y. Muller 34 DNF 11 2 11 5 103 C 12 DNF 4 2 11 2 32 3 23 9 33 DNF DNF2 5 53 2 336
03 Frankreich S. Loeb 22 1 2 6 73 9 12 C 43 7 34 5 32 5 43 6 5 3 45 12 33 7 62 6 295
04 Ungarn N. Michelisz 9 DNS 74 8 6 10 34 C 9 4 9 7 7 7 24 7 6 5 54 4 4 3 24 4 201
05 Portugal T. Monteiro 5 10* 8 3 34 2 7 C 5 3 73 DNF 6 4 55 5 DNF 13 7 2 9 9 4 16* 186
06 Italien G. Tarquini DNS DNS 32 4 45 8 8 C 8 2 22 DNF 85 8 8 4 16*2 10 6 DNF 6 1 3 DNS 182
07 Niederlande T. Coronel DNF DNF DNA DNA 8 4 4 C 24 5 8 4 5 3 11 10 17* 2 8 6 7 4 75 8 159
08 Vereinigtes Konigreich T. Chilton 43 4 95 15 13 7 5 C 6 DNF 55 6 10 10 6 DNF 11 8 DNF 7 24 10 12 7 150
09 Italien G. Morbidelli 15 6 11 9 9 1 65 C 101 6 12 8 4 6 12 13 45 7 11 13 10 8 10 DNF 109
10 Vereinigtes Konigreich R. Huff DNF DNF 5 11 11 12 9 C 12 DNF 10 DNF 16 13 7 2 8 1 15* DNF 12 11 9 1 93
11 Marokko M. Bennani 7 DNS 13 5 5 DNS 14 C 7 8 11 3 13 11 9 8 9 DNF 10 1 11 DNF 19* DNS 85
12 Frankreich H. Valente 8 3 63 10 10 3 11 C NC DNF DNF 9 124 9 DNF DNF 12 11 9 8 55 DNF NC 3 85
13 China Volksrepublik Q. Ma                     6 1 11 DNF     15* 12 22 5     8 DNF 69
14 Serbien D. Borković 65 DNF 14 7 12 11 12 C DNF DNF DNF 11 9 DNF DNF DSQ DNF DNS 12 9 8 2 INJ INJ 41
15 Vereinigtes Konigreich J. Thompson 10 DNS 10 13 DSQ DSQ DSQ C 13 DNF 14 12 17 15 10 9 7 6 DNF 10 13 12 11 9 22
16 Russland M. Koslowski 11 5 15 14 DNF DNF DNF C 14 10 15 DNF 14 12 14 11 11 DNS DNF 11 14 13 13 DNF 11
17 Deutschland F. Engstler 12 7 16 16 15 14 16 C 15 11 16 13 18 16 15 14 10 14 13 14 15 DNF 14 10 8
18 Frankreich J. Filippi 14 8 18 DNF 16 16 18* C 16 13 18 15 19 19 16 15 13 15 14 15 16 14 16 12 4
19 Deutschland R. Münnich DNF DNF 12 12 18 13 13 C 11 9 13 10 15 14 13 12 DNF DNS 17* DNF NC 16 15 11 3
20 Italien P. Di Sabatino 13 9 17 17 14 15 17 C 17 12 17 14 21 17                     2
Macau F. de Souza                                 14 DNF 16 16 DNF 15 17 13 0
Macau K. Mak                                             18 14 0
Hongkong H. Kwong                                         17 NC DSQ 15 0
Tschechien P. Fulín DNS DNS         15 C                                 0
Argentinien C. Echevarría                             17 16                 0
Russland N. Misiulia                     DNF 16                         0
Japan Y. Taniguchi         17 17                                     0
Ungarn N. Nagy                         20 18                     0
Hongkong W. Lok                                     DNF DNS     DNF DNS 0
Hongkong M. Soong                                 DNS DNS             0
Spanien P. Oriola                                             DNS DNS 0
Pos. Fahrer MAR
Marokko
FRA
Frankreich
HUN
Ungarn
SVK
Slowakei
AUT
Osterreich
RUS
Russland
BEL
Belgien
ARG
Argentinien
CHN
China Volksrepublik
CHN
China Volksrepublik
JPN
Japan
MAC
Macau
Punkte
Legende
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung
  • 1: Erster im Qualifying, 2: Zweiter im Qualifying,...

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ab Stefan Ziegler: „Loeb und Muller fahren bis mindestens 2015 für Citroen“. Motorsport-Total.com, 16. Oktober 2013, abgerufen am 24. Oktober 2013.
  2. Annika Kläsener: „WTCC - Ma Qing Hua vierter Fahrer bei Citroen“. Motorsport-Magazin.com, 28. Februar 2014, abgerufen am 11. April 2014.
  3. Stefan Ziegler: „Citroen lüftet das Geheimnis: Dritter Fahrer vorgestellt“. Motorsport-Total.com, 16. Dezember 2013, abgerufen am 16. Dezember 2013.
  4. ab Stefan Ziegler: „Kontinuität bei Honda: Monteiro und Tarquini fahren auch 2014“. Motorsport-Total.com, 22. Oktober 2013, abgerufen am 24. Oktober 2013.
  5. ab Stefan Ziegler: „Tatsächlich: ROAL wechselt für 2014 zu Chevrolet“. Motorsport-Total.com, 12. Dezember 2013, abgerufen am 14. Dezember 2013.
  6. Stefan Ziegler: „Kein Teamkollege: Michelisz bleibt Zengö-Solist im Honda“. Motorsport-Total.com, 22. Oktober 2013, abgerufen am 24. Oktober 2013.
  7. ab Philipp Schajer: „WTCC - Team Engstler: Zweites Cockpit vergeben“. Zuschlag für Di Sabatino. Motorsport-Magazin.com, 29. März 2014, abgerufen am 11. April 2014.
  8. Andreas Reinders: „Camilo Echevarria feiert WTCC-Debüt beim Heimspiel“. speedweek.com, 30. Juli 2014, abgerufen am 7. August 2014.
  9. “Filipe de Souza replaces Pasquale Di Sabatino at Engstler”. touringcartimes.com, 12. September 2014, abgerufen am 12. Oktober 2014 (englisch).
  10. “Hugo Valente is the first driver to sign for a new RML Chevrolet”. touringcartimes.com, 18. November 2013, abgerufen am 18. November 2013 (englisch).
  11. „Henry Kwong verstärkt Campos Racing in Suzuka“. speedweek.com, 22. Oktober 2014, abgerufen am 26. Oktober 2014.
  12. Andreas Reiners: „Peter Fulin fährt in der WTCC für Campos“. speedweek.com, 9. April 2014, abgerufen am 11. April 2014.
  13. Markus Lüttgens: „Campos setzt SEAT Leon für Franzosen Filippi ein“. Motorsport-Total.com, 19. März 2014, abgerufen am 11. April 2014.
  14. “Campos Racing signed William Lok”. fiawtcc.com, 4. Oktober 2014, abgerufen am 26. Oktober 2014 (englisch).
  15. “Granta Cup champion Nikita Misiulia joins Moscow grid”. touringcartimes.com, 6. Juni 2014, abgerufen am 28. Juni 2014 (englisch).
  16. “Norbert Nagy joins Campos Racing at Spa”. touringcartimes.com, 18. Juni 2014, abgerufen am 28. Juni 2014 (englisch).
  17. “Michael Soong joins Campos Racing in Beijing”. touringcartimes.com, 2. Oktober 2014, abgerufen am 12. Oktober 2014 (englisch).
  18. Roland Hanke: „WTCC: Saisonauftakt 2014 für Rene Münnich und Gianni Morbidelli im Chevrolet Cruze TC1 in Marokko“. speed-magazin.de, 10. April 2014, abgerufen am 11. April 2014.
  19. “Münnich Motorsport confirm reduced programme in 2014”. TouringCarTimes.com, 3. November 2013, abgerufen am 3. November 2013 (englisch).
  20. abc Stefan Ziegler: „Ex-Champion Huff wechselt zu Lada“. Motorsport-Total.com, 3. November 2013, abgerufen am 3. November 2013.
  21. Stefan Ziegler: „Bennani bekommt 2014 den vierten Honda“. Motorsport-Total.com, 26. Oktober 2013, abgerufen am 26. Oktober 2013.
  22. Stefan Ziegler: „WTCC-Neuling Borkovic vor Debüt mit neuem Chevrolet“. Motorsport-Total.com, 22. Dezember 2013, abgerufen am 23. Dezember 2013.
  23. Stefan Ziegler: „Keine Überraschungen: Kalender 2014 verabschiedet“. Motorsport-Total.com, 4. Dezember 2013, abgerufen am 16. Dezember 2013.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2014 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.