Turn-Weltmeisterschaften (Gerätturnen)

Die Weltmeisterschaften im Gerätturnen werden seit 1903 ausgetragen. Zunächst starteten nur Männer, seit 1934 nehmen auch Frauen an den Wettkämpfen teil. International wird das Gerätturnen genauso wie Allgemeines Turnen, Trampolinturnen, Rhythmische Sportgymnastik, Sportaerobic und Sportakrobatik durch die Fédération Internationale de Gymnastique (FIG, Internationaler Turnverband) und die Union Européenne de Gymnastique (UEG, Europäische Turnunion) vertreten.

Austragungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Austragungsort Land
1903 I Antwerpen Belgien Belgien
1905 II Bordeaux Frankreich Frankreich
1907 III Prag Osterreich Kaisertum Österreich
1909 IV Turin Italien 1861 Italien
1911 V Luxemburg Luxemburg Luxemburg
1913 VI Paris Frankreich Frankreich
1922 VII Ljubljana Jugoslawien Konigreich 1918 Jugoslawien
1926 VIII Lyon Frankreich Frankreich
1930 IX Luxemburg Luxemburg Luxemburg
1934 X Budapest Ungarn 1918 Ungarn
1938 XI Prag Tschechoslowakei Tschechoslowakei
1950 XII Basel Schweiz Schweiz
1954 XIII Rom Italien Italien
1958 XIV Moskau Sowjetunion 1955 Sowjetunion
1962 XV Prag Tschechoslowakei Tschechoslowakei
1966 XVI Dortmund Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
1970 XVII Ljubljana Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien
1974 XVIII Warna Bulgarien 1971 Bulgarien
1978 XIX Straßburg Frankreich Frankreich
1979 XX Fort Worth Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
1981 XXI Moskau Sowjetunion Sowjetunion
1983 XXII Budapest Ungarn 1957 Ungarn
1985 XXIII Montreal Kanada Kanada
1987 XXIV Rotterdam Niederlande Niederlande
1989 XXV Stuttgart Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
1991 XXVI Indianapolis Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
1992 XXVII Paris Frankreich Frankreich
1993 XXVIII Birmingham Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
1994* XXIX Brisbane Australien Australien
1994* XXX Dortmund Deutschland Deutschland
1995 XXXI Sabae Japan Japan
1996 XXXII San Juan Puerto Rico Puerto Rico
1997 XXXIII Lausanne Schweiz Schweiz
1999 XXXIV Tianjin China Volksrepublik Volksrepublik China
2001 XXXV Gent Belgien Belgien
2002 XXXVI Debrecen Ungarn Ungarn
2003 XXXVII Anaheim Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
2005 XXXVIII Melbourne Australien Australien
2006 XXXIX Aarhus Danemark Dänemark
2007 XL Stuttgart Deutschland Deutschland
2009 XLI London Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
2010 XLII Rotterdam Niederlande Niederlande
2011 XLIII Tokio Japan Japan
2013 XLIV Antwerpen Belgien Belgien
2014 XLV Nanning China Volksrepublik Volksrepublik China
2015 XLVI Glasgow Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
2017 XLVII Montreal Kanada Kanada
2018 XLVIII Doha Katar Katar
2019 IL Stuttgart Deutschland Deutschland
2021 L Kopenhagen Danemark Dänemark

(* 1994 fanden die Mannschafts- und Einzelwettbewerbe bei getrennten Weltmeisterschaften statt. Während die Einzel-Finals im April in Brisbane ausgetragen wurden, starteten die Mannschaftswettkämpfe im November in Dortmund.)

Medaillenspiegel*[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

* Stand: nach Glasgow 2015
Rang Land Gesamt
1 Russland Russland 1 147 126 97 370
2 China Volksrepublik Volksrepublik China 78 51 39 168
3 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 49 42 36 127
3 Rumänien Rumänien 48 47 38 133
5 Japan Japan 48 46 63 157
6 Tschechoslowakei Tschechoslowakei 2 40 37 28 105
7 Frankreich Frankreich 29 28 23 80
8 Deutschland Deutschland 3 25 27 45 97
9 Schweiz Schweiz 19 16 15 50
10 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 17 12 8 37
11 Italien Italien 14 11 23 48
12 Weissrussland Weißrussland 13 7 13 33
13 Ungarn Ungarn 10 16 8 34
14 Ukraine Ukraine 8 10 12 30
15 Korea Nord Nordkorea 7 3 3 13
16 Griechenland Griechenland 6 2 2 10
17 Korea Sud Südkorea 6 1 4 11
18 Niederlande Niederlande 5 8 2 15
19 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 5 7 8 20
20 Bulgarien Bulgarien 5 5 13 23
21 Polen Polen 5 2 9 16
22 Brasilien Brasilien 4 4 4 12
23 Slowenien Slowenien 3 4 0 7
24 Spanien Spanien 3 3 2 8
25 Schweden Schweden 3 1 2 6
26 Finnland Finnland 2 5 1 8
27 Australien Australien 2 4 4 10
28 Kanada Kanada 1 3 5 9
29 Usbekistan Usbekistan 1 2 3 6
30 Kroatien Kroatien 1 1 2 4
31 Osterreich Österreich 1 1 1 3
32 Luxemburg Luxemburg 1 0 4 5
33 Kasachstan Kasachstan 1 0 0 1
34 Belgien Belgien 0 4 6 10
35 Kuba Kuba 0 2 3 5
36 Lettland Lettland 0 2 1 3
37 Israel Israel 0 1 2 3
38 Chinese Taipei Chinese Taipei 0 1 0 1
38 Mexiko Mexiko 0 1 0 1
40 Vietnam Vietnam 0 0 1 1
40 Puerto Rico Puerto Rico 0 0 1 1
40 Armenien Armenien 0 0 1 1
40 Aserbaidschan Aserbaidschan 0 0 1 1
1 Inklusive Sowjetunion
2 Inklusive Böhmen
3 Inklusive DDR

Erfolgreichste Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Land Von Bis Gesamt
01 Wital Schtscherba Russland Russland und Weissrussland Weißrussland 1991 1996 12 6 5 23
02 Kōhei Uchimura Japan Japan 2009 2015 10 5 4 19
03 Simone Biles Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2013 2015 10 2 2 14
04 Joseph Martinez Frankreich Frankreich 1903 1909 10 1 - 11
05 Swetlana Chorkina Russland Russland 1994 2003 9 8 3 20
06 Gina Gogean Rumänien Rumänien 1993 1997 9 2 4 15
07 Juri Koroljow Sowjetunion Sowjetunion 1981 1987 9 2 1 12
08 Larissa Latynina Sowjetunion Sowjetunion 1954 1966 8 4 1 13
09 Dmitri Bilosertschew Sowjetunion Sowjetunion 1983 1987 8 4 0 12
010 Marian Dragulescu Rumänien Rumänien 2001 2009 8 1 - 9
011 Yibing Chen China Volksrepublik Volksrepublik China 2006 2011 8 - - 8
012 Eizō Kenmotsu Japan Japan 1970 1979 7 5 3 15
013 Wladimir Artjomow Sowjetunion Sowjetunion 1983 1989 7 5 2 14
014 Akinori Nakayama Japan Japan 1966 1970 7 2 3 12
014 Alexander Nikolajewitsch Ditjatin Sowjetunion Sowjetunion 1978 1981 7 2 3 12
016 Ljudmila Turischtschewa Sowjetunion Sowjetunion 1970 1974 7 2 2 11
017 Daniela Silivaș Rumänien Rumänien 1985 1989 7 2 1 10
018 Qin Xiao China Volksrepublik Volksrepublik China 1997 2007 7 2 - 9
019 Yang Wei China Volksrepublik Volksrepublik China 1999 2007 7 1 2 10
020 Boris Schachlin Sowjetunion Sowjetunion 1954 1966 6 6 2 14
021 Joseph Czada Tschechoslowakei Tschechoslowakei und Böhmen Böhmen 1907 1913 6 6 - 12
022 Marco Torres Frankreich Frankreich 1909 1922 6 5 1 12
023 Eugen Mack Schweiz Schweiz 1934 1938 6 4 1 11
024 Simona Amânar Rumänien Rumänien 1994 1999 6 4 - 10
025 Igor Korobtschinski Sowjetunion Sowjetunion und Ukraine Ukraine 1989 1994 6 3 2 11
026 Li Xiaopeng China Volksrepublik Volksrepublik China 1997 2005 6 2 1 9
027 Shigeru Kasamatsu Japan Japan 1974 1979 6 2 - 8
028 Walentin Mogilny Sowjetunion Sowjetunion 1985 1989 6 1 - 7
029 Gregori Misutin Russland Russland 1991 1996 6 - 4 10
030 Tamara Manina Sowjetunion Sowjetunion 1950 1962 6 - 3 9
031 Georges Dejaeghere Frankreich Frankreich 1903 1905 6 - - 6
032 Alexei Jurjewitsch Nemow Russland Russland 1994 2003 5 4 4 13
033 Jelena Schuschunowa Sowjetunion Sowjetunion 1985 1987 5 4 2 11
033 Nelli Kim Sowjetunion Sowjetunion 1974 1979 5 4 2 11
033 Jan Gajdos Tschechoslowakei Tschechoslowakei 1926 1938 5 4 2 11
036 Lavinia Miloșovici Rumänien Rumänien 1991 1995 5 3 4 12
037 Leon Štukelj Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 1922 1930 5 3 2 10
038 Shannon Miller Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1991 1995 5 3 1 9
039 Swetlana Boginskaja Sowjetunion Sowjetunion 1987 1992 5 3 - 8
040 Li Jing China Volksrepublik Volksrepublik China 1989 1994 5 2 4 11
041 Frantisek Erben Tschechoslowakei Tschechoslowakei und Böhmen Böhmen 1907 1911 5 2 3 10
042 Kai Zou China Volksrepublik Volksrepublik China 2006 2011 5 2 - 7
043 Giorgio Zampori Italien Italien 1909 1913 5 1 4 10
044 Maxi Gnauck Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik 1979 1983 5 1 3 9
045 Andreea Răducan Rumänien Rumänien 1999 2001 5 1 2 8
046 Haibin Teng China Volksrepublik Volksrepublik China 1997 2010 5 1 - 6
046 Cheng Fei China Volksrepublik Volksrepublik China 2005 2007 5 1 - 6
048 Juri Chechi Italien Italien 1991 1997 5 - 2 7
049 Walentin Muratow Sowjetunion Sowjetunion 1954 1958 5 - 1 6
050 Vlasta Dekanowa Tschechoslowakei Tschechoslowakei 1934 1938 5 - - 5
073 Oksana Chusovitina Russland Russland und Usbekistan Usbekistan und Deutschland Deutschland 1991 2011 3 4 4 10
0122 Sylvio Kroll Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik 1985 1991 2 3 4 9
0127 Erika Zuchold Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik 1966 1970 2 3 - 5

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weltmeisterschaften im Gerätturnen werden seit 1903 ausgetragen. Zunächst starteten nur Männer, seit 1934 nehmen auch Frauen an den Wettkämpfen teil. International wird das Gerätturnen genauso wie Allgemeines Turnen, Trampolinturnen, Rhythmische Sportgymnastik, Sportaerobic und Sportakrobatik durch die Fédération Internationale de Gymnastique (FIG, Internationaler Turnverband) und die Union Européenne de Gymnastique (UEG, Europäische Turnunion) vertreten.

Austragungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Austragungsort Land
1903 I Antwerpen Belgien Belgien
1905 II Bordeaux Frankreich Frankreich
1907 III Prag Osterreich Kaisertum Österreich
1909 IV Turin Italien 1861 Italien
1911 V Luxemburg Luxemburg Luxemburg
1913 VI Paris Frankreich Frankreich
1922 VII Ljubljana Jugoslawien Konigreich 1918 Jugoslawien
1926 VIII Lyon Frankreich Frankreich
1930 IX Luxemburg Luxemburg Luxemburg
1934 X Budapest Ungarn 1918 Ungarn
1938 XI Prag Tschechoslowakei Tschechoslowakei
1950 XII Basel Schweiz Schweiz
1954 XIII Rom Italien Italien
1958 XIV Moskau Sowjetunion 1955 Sowjetunion
1962 XV Prag Tschechoslowakei Tschechoslowakei
1966 XVI Dortmund Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
1970 XVII Ljubljana Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien
1974 XVIII Warna Bulgarien 1971 Bulgarien
1978 XIX Straßburg Frankreich Frankreich
1979 XX Fort Worth Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
1981 XXI Moskau Sowjetunion Sowjetunion
1983 XXII Budapest Ungarn 1957 Ungarn
1985 XXIII Montreal Kanada Kanada
1987 XXIV Rotterdam Niederlande Niederlande
1989 XXV Stuttgart Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
1991 XXVI Indianapolis Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
1992 XXVII Paris Frankreich Frankreich
1993 XXVIII Birmingham Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
1994* XXIX Brisbane Australien Australien
1994* XXX Dortmund Deutschland Deutschland
1995 XXXI Sabae Japan Japan
1996 XXXII San Juan Puerto Rico Puerto Rico
1997 XXXIII Lausanne Schweiz Schweiz
1999 XXXIV Tianjin China Volksrepublik Volksrepublik China
2001 XXXV Gent Belgien Belgien
2002 XXXVI Debrecen Ungarn Ungarn
2003 XXXVII Anaheim Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
2005 XXXVIII Melbourne Australien Australien
2006 XXXIX Aarhus Danemark Dänemark
2007 XL Stuttgart Deutschland Deutschland
2009 XLI London Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
2010 XLII Rotterdam Niederlande Niederlande
2011 XLIII Tokio Japan Japan
2013 XLIV Antwerpen Belgien Belgien
2014 XLV Nanning China Volksrepublik Volksrepublik China
2015 XLVI Glasgow Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
2017 XLVII Montreal Kanada Kanada
2018 XLVIII Doha Katar Katar
2019 IL Stuttgart Deutschland Deutschland
2021 L Kopenhagen Danemark Dänemark

(* 1994 fanden die Mannschafts- und Einzelwettbewerbe bei getrennten Weltmeisterschaften statt. Während die Einzel-Finals im April in Brisbane ausgetragen wurden, starteten die Mannschaftswettkämpfe im November in Dortmund.)

Medaillenspiegel*[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

* Stand: nach Glasgow 2015
Rang Land Gesamt
1 Russland Russland 1 147 126 97 370
2 China Volksrepublik Volksrepublik China 78 51 39 168
3 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 49 42 36 127
3 Rumänien Rumänien 48 47 38 133
5 Japan Japan 48 46 63 157
6 Tschechoslowakei Tschechoslowakei 2 40 37 28 105
7 Frankreich Frankreich 29 28 23 80
8 Deutschland Deutschland 3 25 27 45 97
9 Schweiz Schweiz 19 16 15 50
10 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 17 12 8 37
11 Italien Italien 14 11 23 48
12 Weissrussland Weißrussland 13 7 13 33
13 Ungarn Ungarn 10 16 8 34
14 Ukraine Ukraine 8 10 12 30
15 Korea Nord Nordkorea 7 3 3 13
16 Griechenland Griechenland 6 2 2 10
17 Korea Sud Südkorea 6 1 4 11
18 Niederlande Niederlande 5 8 2 15
19 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 5 7 8 20
20 Bulgarien Bulgarien 5 5 13 23
21 Polen Polen 5 2 9 16
22 Brasilien Brasilien 4 4 4 12
23 Slowenien Slowenien 3 4 0 7
24 Spanien Spanien 3 3 2 8
25 Schweden Schweden 3 1 2 6
26 Finnland Finnland 2 5 1 8
27 Australien Australien 2 4 4 10
28 Kanada Kanada 1 3 5 9
29 Usbekistan Usbekistan 1 2 3 6
30 Kroatien Kroatien 1 1 2 4
31 Osterreich Österreich 1 1 1 3
32 Luxemburg Luxemburg 1 0 4 5
33 Kasachstan Kasachstan 1 0 0 1
34 Belgien Belgien 0 4 6 10
35 Kuba Kuba 0 2 3 5
36 Lettland Lettland 0 2 1 3
37 Israel Israel 0 1 2 3
38 Chinese Taipei Chinese Taipei 0 1 0 1
38 Mexiko Mexiko 0 1 0 1
40 Vietnam Vietnam 0 0 1 1
40 Puerto Rico Puerto Rico 0 0 1 1
40 Armenien Armenien 0 0 1 1
40 Aserbaidschan Aserbaidschan 0 0 1 1
1 Inklusive Sowjetunion
2 Inklusive Böhmen
3 Inklusive DDR

Erfolgreichste Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Land Von Bis Gesamt
01 Wital Schtscherba Russland Russland und Weissrussland Weißrussland 1991 1996 12 6 5 23
02 Kōhei Uchimura Japan Japan 2009 2015 10 5 4 19
03 Simone Biles Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2013 2015 10 2 2 14
04 Joseph Martinez Frankreich Frankreich 1903 1909 10 1 - 11
05 Swetlana Chorkina Russland Russland 1994 2003 9 8 3 20
06 Gina Gogean Rumänien Rumänien 1993 1997 9 2 4 15
07 Juri Koroljow Sowjetunion Sowjetunion 1981 1987 9 2 1 12
08 Larissa Latynina Sowjetunion Sowjetunion 1954 1966 8 4 1 13
09 Dmitri Bilosertschew Sowjetunion Sowjetunion 1983 1987 8 4 0 12
010 Marian Dragulescu Rumänien Rumänien 2001 2009 8 1 - 9
011 Yibing Chen China Volksrepublik Volksrepublik China 2006 2011 8 - - 8
012 Eizō Kenmotsu Japan Japan 1970 1979 7 5 3 15
013 Wladimir Artjomow Sowjetunion Sowjetunion 1983 1989 7 5 2 14
014 Akinori Nakayama Japan Japan 1966 1970 7 2 3 12
014 Alexander Nikolajewitsch Ditjatin Sowjetunion Sowjetunion 1978 1981 7 2 3 12
016 Ljudmila Turischtschewa Sowjetunion Sowjetunion 1970 1974 7 2 2 11
017 Daniela Silivaș Rumänien Rumänien 1985 1989 7 2 1 10
018 Qin Xiao China Volksrepublik Volksrepublik China 1997 2007 7 2 - 9
019 Yang Wei China Volksrepublik Volksrepublik China 1999 2007 7 1 2 10
020 Boris Schachlin Sowjetunion Sowjetunion 1954 1966 6 6 2 14
021 Joseph Czada Tschechoslowakei Tschechoslowakei und Böhmen Böhmen 1907 1913 6 6 - 12
022 Marco Torres Frankreich Frankreich 1909 1922 6 5 1 12
023 Eugen Mack Schweiz Schweiz 1934 1938 6 4 1 11
024 Simona Amânar Rumänien Rumänien 1994 1999 6 4 - 10
025 Igor Korobtschinski Sowjetunion Sowjetunion und Ukraine Ukraine 1989 1994 6 3 2 11
026 Li Xiaopeng China Volksrepublik Volksrepublik China 1997 2005 6 2 1 9
027 Shigeru Kasamatsu Japan Japan 1974 1979 6 2 - 8
028 Walentin Mogilny Sowjetunion Sowjetunion 1985 1989 6 1 - 7
029 Gregori Misutin Russland Russland 1991 1996 6 - 4 10
030 Tamara Manina Sowjetunion Sowjetunion 1950 1962 6 - 3 9
031 Georges Dejaeghere Frankreich Frankreich 1903 1905 6 - - 6
032 Alexei Jurjewitsch Nemow Russland Russland 1994 2003 5 4 4 13
033 Jelena Schuschunowa Sowjetunion Sowjetunion 1985 1987 5 4 2 11
033 Nelli Kim Sowjetunion Sowjetunion 1974 1979 5 4 2 11
033 Jan Gajdos Tschechoslowakei Tschechoslowakei 1926 1938 5 4 2 11
036 Lavinia Miloșovici Rumänien Rumänien 1991 1995 5 3 4 12
037 Leon Štukelj Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 1922 1930 5 3 2 10
038 Shannon Miller Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1991 1995 5 3 1 9
039 Swetlana Boginskaja Sowjetunion Sowjetunion 1987 1992 5 3 - 8
040 Li Jing China Volksrepublik Volksrepublik China 1989 1994 5 2 4 11
041 Frantisek Erben Tschechoslowakei Tschechoslowakei und Böhmen Böhmen 1907 1911 5 2 3 10
042 Kai Zou China Volksrepublik Volksrepublik China 2006 2011 5 2 - 7
043 Giorgio Zampori Italien Italien 1909 1913 5 1 4 10
044 Maxi Gnauck Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik 1979 1983 5 1 3 9
045 Andreea Răducan Rumänien Rumänien 1999 2001 5 1 2 8
046 Haibin Teng China Volksrepublik Volksrepublik China 1997 2010 5 1 - 6
046 Cheng Fei China Volksrepublik Volksrepublik China 2005 2007 5 1 - 6
048 Juri Chechi Italien Italien 1991 1997 5 - 2 7
049 Walentin Muratow Sowjetunion Sowjetunion 1954 1958 5 - 1 6
050 Vlasta Dekanowa Tschechoslowakei Tschechoslowakei 1934 1938 5 - - 5
073 Oksana Chusovitina Russland Russland und Usbekistan Usbekistan und Deutschland Deutschland 1991 2011 3 4 4 10
0122 Sylvio Kroll Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik 1985 1991 2 3 4 9
0127 Erika Zuchold Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik 1966 1970 2 3 - 5

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Turn-Weltmeisterschaften (Gerätturnen) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.