Tveebargen

König Dan und sein Bruder Angull nach Gudmund Hentze
Tveebargen
Karte der Tveebargen

Tveebargen (dänisch Danhøjene) (nicht zu verwechseln mit dem Danshøj von Sebber Sogn) sind zwei bronzezeitliche Grabhügel in Schleswig-Holstein. Sie liegen wenige Kilometer südlich von Schleswig, nordwestlich vom Flugplatz Jagel am Kograben des Danewerkes. Die Grabhügel haben einen Durchmesser von etwa 35,0 Metern und Höhen von 4,2 bzw. 4,4 Metern. Sie gehören zu einer Kette von mehr als 80 Grabhügeln, die einst entlang des Ochsenweges standen. Erhalten sind vier Grabhügel westlich des Ochsenweges. Die beiden anderen, kleineren Grabhügel befinden sich einige Meter nordwestlich bzw. südöstlich. Die Tweebargen stehen unter Denkmalschutz. Sie sind über einen Zugang, der Zwiebackweg genannt wird, über den Kograben zu erreichen.

Der Sage nach soll der legendäre dänische König Dan[1] in einem der Hügel auf seinem Thron sitzend, zusammen mit seinem Pferd, in einer Felsenkammer begraben sein. So erklärt sich der dänische Name Danhøje. Auch in Eiderstedt gibt es einen Erdhügel, über den diese Sage erzählt wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Er gilt als der erste König Dänemarks und der, der dem Land seinen Namen gab. Er ist jedoch eher eine mythologische, denn eine historische Figur. Dan wird in den Lejre-krøniken, der Ynglingasaga und bei Saxo Grammaticus erwähnt. Der Letztere bezieht sich auch auf zwei andere Könige namens Dan. Die Liste der dänischen Sagenkönige führt Halfdan den Gamle (Halfdan der Alte) auf, mit dem er identisch sein soll.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 54° 28′ 6,5″ N, 9° 30′ 27,2″ O

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Tveebargen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.