U Pali Thein

U Pali Thein
Wandmalerei

U Pali Thein (birmanisch ဥပါလိသိမ်) ist eine Ordinationshalle in Bagan, Myanmar. Sie steht unmittelbar gegenüber dem Htilominlo-Tempel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ordinationshalle U Pali Thein wurde vermutlich in der Regierungszeit König Nadaungmya (1210–1234) erbaut.[1] In der Regentschaft König Bodawpayas (1782–1819) wurde die Halle außen renoviert und innen ausgemalt.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wandmalereien von 1794/95 bilden in standardisierter Form das Leben der 28 letzten Buddhas ab. Über einem Fries mit Ornamenten ganz unten ist in drei Reihen darüber jeweils die immer gleiche Szene aus dem Leben der 28 Buddhas dargestellt: zuerst der Buddha bei der Predigt vor seinen Schülern, dann der Auszug des Buddha aus seinem Palast, schließlich die Erleuchtung Buddhas unter dem heiligen Baum. Die Bilder einer Reihe unterscheiden sich lediglich in Details, wie sich auch die Lebensläufe der 28 Buddhas im Wesentlichen gleichen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Markand u.a: Myanmar. 2006, S. 223.
  2. Oshegowa: Kunst in Burma. 1988, S. 213f.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johanna Dittmar: Thailand und Burma. Tempelanlagen und Königsstädte zwischen Mekong und Indischem Ozean (= DuMont-Dokumente. Kunst-Reiseführer.). 3. Auflage. DuMont, Köln 1984, ISBN 3-7701-1206-7, S. 311.
  • Andrea Markand, Markus Markand, Martin H. Petrich, Volker Klinkmüller: Myanmar. (Birma) (= Stefan Loose Travelhandbücher.). 2. vollständig überarbeitete Auflage. DuMont Reiseverlag, Ostfildern 2006, ISBN 3-7701-6147-5, S. 223.
  • Nina Oshegowa, Sergej Oshegow: Kunst in Burma. 2000 Jahre Architektur, Malerei und Plastik im Zeichen des Buddhismus und Animismus. VEB E. A. Seemann, Leipzig 1988, ISBN 3-363-00054-5, S. 212–214 und Abb. 97–103.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tharaba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 21° 10′ 49″ N, 94° 52′ 40″ O

U Pali Thein
Wandmalerei

U Pali Thein (birmanisch ဥပါလိသိမ်) ist eine Ordinationshalle in Bagan, Myanmar. Sie steht unmittelbar gegenüber dem Htilominlo-Tempel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ordinationshalle U Pali Thein wurde vermutlich in der Regierungszeit König Nadaungmya (1210–1234) erbaut.[1] In der Regentschaft König Bodawpayas (1782–1819) wurde die Halle außen renoviert und innen ausgemalt.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wandmalereien von 1794/95 bilden in standardisierter Form das Leben der 28 letzten Buddhas ab. Über einem Fries mit Ornamenten ganz unten ist in drei Reihen darüber jeweils die immer gleiche Szene aus dem Leben der 28 Buddhas dargestellt: zuerst der Buddha bei der Predigt vor seinen Schülern, dann der Auszug des Buddha aus seinem Palast, schließlich die Erleuchtung Buddhas unter dem heiligen Baum. Die Bilder einer Reihe unterscheiden sich lediglich in Details, wie sich auch die Lebensläufe der 28 Buddhas im Wesentlichen gleichen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Markand u.a: Myanmar. 2006, S. 223.
  2. Oshegowa: Kunst in Burma. 1988, S. 213f.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johanna Dittmar: Thailand und Burma. Tempelanlagen und Königsstädte zwischen Mekong und Indischem Ozean (= DuMont-Dokumente. Kunst-Reiseführer.). 3. Auflage. DuMont, Köln 1984, ISBN 3-7701-1206-7, S. 311.
  • Andrea Markand, Markus Markand, Martin H. Petrich, Volker Klinkmüller: Myanmar. (Birma) (= Stefan Loose Travelhandbücher.). 2. vollständig überarbeitete Auflage. DuMont Reiseverlag, Ostfildern 2006, ISBN 3-7701-6147-5, S. 223.
  • Nina Oshegowa, Sergej Oshegow: Kunst in Burma. 2000 Jahre Architektur, Malerei und Plastik im Zeichen des Buddhismus und Animismus. VEB E. A. Seemann, Leipzig 1988, ISBN 3-363-00054-5, S. 212–214 und Abb. 97–103.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tharaba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 21° 10′ 49″ N, 94° 52′ 40″ O

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel U Pali Thein aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.