Ulrich Huttner

Ulrich Huttner (* 19. Mai 1965 in Weilheim) ist ein deutscher Althistoriker.

Ulrich Huttner studierte zwischen 1986 und 1991 Alte Geschichte, Klassische Archäologie und Lateinische Philologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Von 1992 bis 1994 arbeitete er danach in München als Wissenschaftliche Hilfskraft an der Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik des Deutschen Archäologischen Instituts. Daran schloss sich eine Zeit als Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Alte Geschichte an der Universität Leipzig. In dieser Zeit erfolgte 1995 auch die Promotion in München bei Hatto H. Schmitt mit der Arbeit Die politische Rolle der Heraklesgestalt im griechischen Herrschertum. Im Juni 2001 erfolgte in Leipzig die Habilitation mit der Arbeit Recusatio imperii. Ein politisches Ritual zwischen Ethik und Taktik. 2001 wurde Huttner auch zum Oberassistenten in Leipzig. 2002 wechselte er als Hochschuldozent an das Historische Institut der Universität Dortmund und blieb dort bis 2007. Danach ging Huttner als Privatdozent an die Universität Leipzig, seit 2008 bis März 2014 an die Humboldt-Universität zu Berlin. Dort vertrat er im Sommersemester 2008 eine Professur und war bis März 2014 Lehrbeauftragter am Institut für Geschichte und seit Oktober 2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Theologischen Fakultät. Seit April 2014 ist er Professor in Siegen.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ulrich Huttner aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.