Umspannwerk Wilhelmsruh

Umspannwerk Wilhelmsruh

Das Umspannwerk Wilhelmsruh ist ein Baudenkmal[1] und ein Umspannwerk im Berliner Ortsteil Wilhelmsruh des Bezirks Pankow.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Umspannwerk Wilhelmsruh entstand im Auftrag der damaligen Bewag vom Architekten Hans Heinrich Müller zwischen den Jahren 1925 und 1926 und steht in der Kopenhagener Straße 83, 85 und 89. Die Porzellanfabrik in Freiburg diente als Entwurfsgrundlage. In den Jahren 2004 bis 2008 wurde das Gebäude nach Plänen des Architekten Max Dudler zu einem Bürogebäude umgebaut.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einrichtungen des Umspannwerkes waren in um einen Hof angeordneten Baukörpern untergebracht; das ovale Wartengebäude bildet das Zentrum. Das hohe Schalthaus mit seiner abgetreppten Rückfront und den aufragenden Treppentürmen befindet sich vom Straßenraum abgerückt an der hinteren Grundstücksgrenze, die langgestreckte Phasenschieberhalle liegt dazu parallel an der Straßenfront und wird seitlich von jeweils einem fünfgeschossigen Wohnturm abgeschlossen. Zwischen der Phasenschieberhalle und dem Schalthaus wurden in den Seitenflügeln die Transformatoren aufgestellt. Diese sind mit den hohen Treppentürmen an das Schalthaus angeschlossen.

Die Backsteinfassaden sind durch abgetreppte geschossübergreifende Lisenen mit segmentbogigen Abschlüssen gegliedert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thorsten Dame: Elektropolis Berlin: Architektur- und Denkmalführer. 1. Auflage. Imhof, Petersberg 2014, ISBN 978-3-7319-0148-8, S. 259–260.
  • Barbara Keil: Baudenkmale in Pankow. 1. Auflage. Ost-West-Europadesign e.V., Berlin 1993, S. 93.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liste, Karte, Datenbank / Landesdenkmalamt Berlin. Abgerufen am 12. April 2018.

Koordinaten: 52° 34′ 57″ N, 13° 21′ 51,4″ O

Umspannwerk Wilhelmsruh

Das Umspannwerk Wilhelmsruh ist ein Baudenkmal[1] und ein Umspannwerk im Berliner Ortsteil Wilhelmsruh des Bezirks Pankow.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Umspannwerk Wilhelmsruh entstand im Auftrag der damaligen Bewag vom Architekten Hans Heinrich Müller zwischen den Jahren 1925 und 1926 und steht in der Kopenhagener Straße 83, 85 und 89. Die Porzellanfabrik in Freiburg diente als Entwurfsgrundlage. In den Jahren 2004 bis 2008 wurde das Gebäude nach Plänen des Architekten Max Dudler zu einem Bürogebäude umgebaut.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einrichtungen des Umspannwerkes waren in um einen Hof angeordneten Baukörpern untergebracht; das ovale Wartengebäude bildet das Zentrum. Das hohe Schalthaus mit seiner abgetreppten Rückfront und den aufragenden Treppentürmen befindet sich vom Straßenraum abgerückt an der hinteren Grundstücksgrenze, die langgestreckte Phasenschieberhalle liegt dazu parallel an der Straßenfront und wird seitlich von jeweils einem fünfgeschossigen Wohnturm abgeschlossen. Zwischen der Phasenschieberhalle und dem Schalthaus wurden in den Seitenflügeln die Transformatoren aufgestellt. Diese sind mit den hohen Treppentürmen an das Schalthaus angeschlossen.

Die Backsteinfassaden sind durch abgetreppte geschossübergreifende Lisenen mit segmentbogigen Abschlüssen gegliedert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thorsten Dame: Elektropolis Berlin: Architektur- und Denkmalführer. 1. Auflage. Imhof, Petersberg 2014, ISBN 978-3-7319-0148-8, S. 259–260.
  • Barbara Keil: Baudenkmale in Pankow. 1. Auflage. Ost-West-Europadesign e.V., Berlin 1993, S. 93.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liste, Karte, Datenbank / Landesdenkmalamt Berlin. Abgerufen am 12. April 2018.

Koordinaten: 52° 34′ 57″ N, 13° 21′ 51,4″ O

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Umspannwerk Wilhelmsruh aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.