Unterpfalz

Die Kurpfalz um das Jahr 1400

Als Unterpfalz (auch Untere Pfalz, Niederpfalz [lateinisch: Palatinatus inferior] oder Rheinpfalz [lat.: Palatinatus ad Rhenum, Palatinatus Rhenensis, Palatinatus Rheni]) wurden im 17. Jahrhundert die rheinischen Gebiete des damaligen Kurfürstentums Pfalz, bezeichnet, als Unterscheidung zur Oberpfalz in Bayern (lat.: Palatinatus superior, Palatinatus Bavariæ). Die damalige Unterpfalz umfasste etwa die geografische Pfalz, Rheinhessen und Nordbaden, mit den Residenzen in Heidelberg, Mannheim und Schwetzingen in der heutigen Metropolregion Rhein-Neckar[1]. Im Dreißigjährigen Krieg stand der rechtsrheinische Teil der Unterpfalz unter bayerischer, der linksrheinische Teil unter spanischer Besatzung und Verwaltung.[2]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Bestand Kurbayern Äußeres Archiv Nr. 2564, fol. 350

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.hdbg.de: Presse & Download - Bayerische Landesausstellung 2003 in Amberg, hier online
  2. http://www.landeshauptarchiv.de/aktuell/forum/forum.fcg/4145B0110034D407B77E0000?view_mode=tree
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Unterpfalz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.