Vågen (Stavanger)

Vågen, Blick nach Süden, 2017
Luftaufnahme des südlichen Endes, 2007

Der Vågen ist ein Hafen der norwegischen Stadt Stavanger.

Der aufgrund des Golfstroms ganzjährig eisfreie Nordseehafen reicht von Norden aus bis in die Innenstadt Stavangers hinein. Er weist noch kurz vor seinem südlichen Ende Tiefen bis 14 Meter auf und ist daher auch für große Schiffe geeignet und ein beliebter Anlegeplatz großer Kreuzfahrtschiffe. Seine Gesamtlänge beträgt etwa drei Kilometer.

An der Ostseite des südlichen Endes besteht der Skagenkaien, mit den markanten Gebäuden Tollboden und dem Hotel Victoria. An der Südspitze des Vågens ragt das Marinedenkmal auf. Auf der Westseite erstreckt sich der historische Stadtteil Gamle Stavanger, außerdem befinden sich dort das Schifffahrtsmuseum Stavanger und das Denkmal von Admiral Thore Horve.

Im nördlichen Teil des Vågens liegen die Inseln Tjuvholmen, Majoren, Plentingen und Natvigs Minne.

Der Vågen war auch in historischer Zeit der Hafen Stavangers. Von den ursprünglich um den Hafen gruppierten 250 alten Speicherhäusern sind heute noch 60 erhalten. Das Wasser reichte damals bis unmittelbar an die Häuser, die somit direkt Warenumschlag mit anlegenden Schiffen vornehmen konnten. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden dann vor den Gebäuden Kaianlagen errichtet. Diese Arbeiten waren 1910 abgeschlossen.

Im Umfeld des Vågens bestehen diverse Restaurants und Bars. Der Bereich ist auch Veranstaltungsort für verschiedene Festivals. 2009 wurden am Vågen die Beachvolleyball-Weltmeisterschaft durchgeführt. Der Hafen ist Heimathafen des denkmalgeschützten Schiffs Rogaland.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Véronique Mignot-Bari, Stavanger und seine Umgebung, Trolls of Norway 2008, ISBN 978-82-92868-08-9, Seite 34.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vågen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 58° 58′ 24″ N, 5° 43′ 40″ O

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Vågen (Stavanger) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.