Verteidigungsministerium (Polen)

Polen Ministerstwo Obrony Narodowej
— MON —
Staatliche Ebene Staat
Stellung der Behörde Ministerium
Bestehen 1807/1918/1945
Hauptsitz ul. Klonowa 1, Warschau
Behördenleitung Mariusz Błaszczak
Website www.mon.gov.pl

Das Verteidigungsministerium der Republik Polen (polnisch Ministerstwo Obrony Narodowej, wörtlich Ministerium für Nationale Verteidigung) ist ein Teil der polnischen Exekutive und das für die Verteidigung und die polnischen Streitkräfte zuständige Ministerium des mitteleuropäischen Staates. Analog zum deutschen Bundesministerium der Verteidigung legt das Ministerium die verteidigungspolitischen Richtlinien des Landes fest. Aktueller Behördenleiter als Verteidigungsminister ist seit 2018 Mariusz Błaszczak.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Hauptaufgaben des polnischen Verteidigungsministerium gehören:

  • die Sicherstellung der Einsatzbereitschaft sowie die Weiterentwicklung der Streitkräfte,
  • die Verwaltung der Streitkräfte in Friedenszeiten,
  • die Umsetzung der politischen Richtlinien, welche vom polnischen Ministerrat vorgegeben werden,
  • die Erfüllung der Aufgaben und Verpflichtungen polnischer Streitkräfte in internationalen Einsätzen und Bündnissen, u. a. in Übungen.

Dabei übt der Verteidigungsminister in Friedenszeiten den Oberbefehl über die Streitkräfte in Vertretung des Präsidenten aus, er ist zudem der höchste Disziplinarvorgesetzte für alle Soldaten.[1]

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verteidigungsminister führt die polnischen Streitkräfte und wird von einem Staatssekretär vertreten. Höchster militärischer Angehöriger des Führungskreises ist der Chef des polnischen Generalstabs, derzeit Leszek Surawski, zudem beinhaltet die Führungsebene noch zwei Unter-Staatssekretäre, den leitenden General des Verteidigungsministeriums, das Büro des Ministers, eine Operationszentrale sowie einen Pressesprecher.

Unter dieser Leitungsebene stehen für die Verwaltung zuständige Abteilungen für

  • Öffentlichkeitsarbeit,
  • Überprüfung der Streitkräfte,
  • rechtliche Angelegenheiten,
  • finanzielle Angelegenheiten/Budgetfragen,
  • Infrastruktur,
  • Beschaffung,
  • Internationale Sicherheitspolitik,
  • Zusammenarbeit mit ausländischen Streitkräften,
  • soziale Angelegenheiten der Soldaten,
  • Administration,
  • Personalwesen,
  • sowie Strategie und Planung.[2]

Verteidigungsminister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Bild Name
(Partei)
Amtsantritt Amtsaustritt Amtszeit Regierung
1. Florian Siwicki
(PZPR)
12. Sept. 1989 6. Juli 1990 297 Tage Kabinett Mazowiecki
2. Piotr Kołodziejczyk 6. Juli 1990 23. Dez. 1991 535 Tage
Kabinett Bielecki
3. Jan Parys 23. Dez. 1991 23. Mai 1992 152 Tage Kabinett Olszewski
4. Janusz Onyszkiewicz
(UD)
11. Juli 1992 25. Okt. 1993 471 Tage Kabinett Suchocka
(2.) Piotr Kołodziejczyk 26. Okt. 1993 10. Nov. 1994 380 Tage Kabinett Pawlak
5. Zbigniew Okoński 7. März 1995 22. Dez. 1995 290 Tage Kabinett Oleksy
6. Stanisław Dobrzański
(PSL)
5. Jan. 1996 31. Okt. 1997 665 Tage
Kabinett Cimoszewicz
(4.) Janusz Onyszkiewicz
(UW)
31. Okt. 1997 16. Juni 2000 959 Tage Kabinett Buzek
7. Bronisław Komorowski
(SKL)
16. Juni 2000 19. Okt. 2001 490 Tage
8. Jerzy Szmajdziński
(SLD)
19. Okt. 2001 31. Okt. 2005 1473 Tage Kabinett Miller
Kabinett Belka I
Kabinett Belka II
9. Radosław Sikorski 31. Okt. 2005 7. Febr. 2007 464 Tage Kabinett Marcinkiewicz
Kabinett Kaczyński
10. Aleksander Szczygło
(PiS)
7. Febr. 2007 7. Sept. 2007 279 Tage
10. Sept. 2007 16. Nov. 2007
11. Bogdan Klich
(PO)
16. Nov. 2007 2. Aug. 2011 1355 Tage Kabinett Tusk I
12. Tomasz Siemoniak
(PO)
2. Aug. 2011 16. Nov. 2015 1567 Tage
Kabinett Tusk II
Kabinett Kopacz
13. Antoni Macierewicz
(PiS)
16. Nov. 2015 9. Jan. 2018 785 Tage Kabinett Szydło
Kabinett Morawiecki
14. Mariusz Błaszczak
(PiS)
9. Jan. 2018 103 Tage

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Verteidigungsministerium der Republik Polen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tasks. In: en.mon.gov.pl. Ministerstwo Obrony Narodowej, abgerufen am 12. August 2015 (englisch).
  2. Structure. In: en.mon.gov.pl. Ministerstwo Obrony Narodowej, abgerufen am 12. August 2015 (englisch).
Polen Ministerstwo Obrony Narodowej
— MON —
Staatliche Ebene Staat
Stellung der Behörde Ministerium
Bestehen 1807/1918/1945
Hauptsitz ul. Klonowa 1, Warschau
Behördenleitung Mariusz Błaszczak
Website www.mon.gov.pl

Das Verteidigungsministerium der Republik Polen (polnisch Ministerstwo Obrony Narodowej, wörtlich Ministerium für Nationale Verteidigung) ist ein Teil der polnischen Exekutive und das für die Verteidigung und die polnischen Streitkräfte zuständige Ministerium des mitteleuropäischen Staates. Analog zum deutschen Bundesministerium der Verteidigung legt das Ministerium die verteidigungspolitischen Richtlinien des Landes fest. Aktueller Behördenleiter als Verteidigungsminister ist seit 2018 Mariusz Błaszczak.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Hauptaufgaben des polnischen Verteidigungsministerium gehören:

  • die Sicherstellung der Einsatzbereitschaft sowie die Weiterentwicklung der Streitkräfte,
  • die Verwaltung der Streitkräfte in Friedenszeiten,
  • die Umsetzung der politischen Richtlinien, welche vom polnischen Ministerrat vorgegeben werden,
  • die Erfüllung der Aufgaben und Verpflichtungen polnischer Streitkräfte in internationalen Einsätzen und Bündnissen, u. a. in Übungen.

Dabei übt der Verteidigungsminister in Friedenszeiten den Oberbefehl über die Streitkräfte in Vertretung des Präsidenten aus, er ist zudem der höchste Disziplinarvorgesetzte für alle Soldaten.[1]

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verteidigungsminister führt die polnischen Streitkräfte und wird von einem Staatssekretär vertreten. Höchster militärischer Angehöriger des Führungskreises ist der Chef des polnischen Generalstabs, derzeit Leszek Surawski, zudem beinhaltet die Führungsebene noch zwei Unter-Staatssekretäre, den leitenden General des Verteidigungsministeriums, das Büro des Ministers, eine Operationszentrale sowie einen Pressesprecher.

Unter dieser Leitungsebene stehen für die Verwaltung zuständige Abteilungen für

  • Öffentlichkeitsarbeit,
  • Überprüfung der Streitkräfte,
  • rechtliche Angelegenheiten,
  • finanzielle Angelegenheiten/Budgetfragen,
  • Infrastruktur,
  • Beschaffung,
  • Internationale Sicherheitspolitik,
  • Zusammenarbeit mit ausländischen Streitkräften,
  • soziale Angelegenheiten der Soldaten,
  • Administration,
  • Personalwesen,
  • sowie Strategie und Planung.[2]

Verteidigungsminister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Bild Name
(Partei)
Amtsantritt Amtsaustritt Amtszeit Regierung
1. Florian Siwicki
(PZPR)
12. Sept. 1989 6. Juli 1990 297 Tage Kabinett Mazowiecki
2. Piotr Kołodziejczyk 6. Juli 1990 23. Dez. 1991 535 Tage
Kabinett Bielecki
3. Jan Parys 23. Dez. 1991 23. Mai 1992 152 Tage Kabinett Olszewski
4. Janusz Onyszkiewicz
(UD)
11. Juli 1992 25. Okt. 1993 471 Tage Kabinett Suchocka
(2.) Piotr Kołodziejczyk 26. Okt. 1993 10. Nov. 1994 380 Tage Kabinett Pawlak
5. Zbigniew Okoński 7. März 1995 22. Dez. 1995 290 Tage Kabinett Oleksy
6. Stanisław Dobrzański
(PSL)
5. Jan. 1996 31. Okt. 1997 665 Tage
Kabinett Cimoszewicz
(4.) Janusz Onyszkiewicz
(UW)
31. Okt. 1997 16. Juni 2000 959 Tage Kabinett Buzek
7. Bronisław Komorowski
(SKL)
16. Juni 2000 19. Okt. 2001 490 Tage
8. Jerzy Szmajdziński
(SLD)
19. Okt. 2001 31. Okt. 2005 1473 Tage Kabinett Miller
Kabinett Belka I
Kabinett Belka II
9. Radosław Sikorski 31. Okt. 2005 7. Febr. 2007 464 Tage Kabinett Marcinkiewicz
Kabinett Kaczyński
10. Aleksander Szczygło
(PiS)
7. Febr. 2007 7. Sept. 2007 279 Tage
10. Sept. 2007 16. Nov. 2007
11. Bogdan Klich
(PO)
16. Nov. 2007 2. Aug. 2011 1355 Tage Kabinett Tusk I
12. Tomasz Siemoniak
(PO)
2. Aug. 2011 16. Nov. 2015 1567 Tage
Kabinett Tusk II
Kabinett Kopacz
13. Antoni Macierewicz
(PiS)
16. Nov. 2015 9. Jan. 2018 785 Tage Kabinett Szydło
Kabinett Morawiecki
14. Mariusz Błaszczak
(PiS)
9. Jan. 2018 103 Tage

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Verteidigungsministerium der Republik Polen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tasks. In: en.mon.gov.pl. Ministerstwo Obrony Narodowej, abgerufen am 12. August 2015 (englisch).
  2. Structure. In: en.mon.gov.pl. Ministerstwo Obrony Narodowej, abgerufen am 12. August 2015 (englisch).
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Verteidigungsministerium (Polen) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.