Vincent Gaddis

Vincent Hayes Gaddis (* 28. Dezember 1913 in Ohio; † 14. Juni 1997 in Eureka (Kalifornien)) war ein US-amerikanischer Reporter und Autor.

Er arbeitete als Zeitungsreporter und 1947–1952 für einen Radiosender in Warsaw (Indiana). Er versorgte auch den SF-Autor Raymond A. Palmer mit kurzen Geschichten. 1952–1959 war er Feuilletonist für die Tageszeitung Elkhart Truth in Elkhart (Indiana). Danach machte er Öffentlichkeitsarbeit für die Studebaker-Packard Corporation und Mercedes Benz in South Bend (Indiana). Ab 1962 war er freiberuflicher Autor.

Im Februar 1964 veröffentlichte er im Pulp-Magazin Argosy den Artikel The Deadly Bermuda Triangle[1] über 20 Fälle von verschwundenen Flugzeugen und Schiffen. Bekanntheit erlangte es später durch Charles Berlitz.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geisterschiffe. Das Bermuda-Dreieck und andere ungelöste Rätsel der Meere, München (Heyne) 1976. ISBN 3-453-00634-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.physics.smu.edu/pseudo/BermudaTriangle/vincentgaddis.txt
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Vincent Gaddis aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.