Wahl zum Schwedischen Reichstag 2018

Die nächsten Wahlen zum Schwedischen Reichstag werden, vorbehaltlich der vorzeitigen Auflösung des Parlaments, am 9. September 2018 stattfinden. Gewählt werden die 349 Abgeordneten des Reichstages.

Ausgangslage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl zum Schwedischen Reichstag 2014
Endergebnis (in %)[1]
 %
40
30
20
10
0
31,0
23,3
12,9
6,9
6,1
5,7
5,4
4,6
4,1
L
Sonst.

Bei der Reichstagswahl 2014 waren die Sozialdemokraten klar als stärkste Kraft hervorgegangen. Das bürgerliche Lager unter Führung der Moderaten Sammlungspartei musste starke Verluste hinnehmen. Die Sozialdemokraten bildeten eine Koalition mit den Grünen, die aber trotz Unterstützung durch die Linkspartei über keine eigene Mehrheit verfügt.

Wahlverfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewählt werden für eine Legislaturperiode von vier Jahren 349 Abgeordnete des Schwedischen Reichstages. Das schwedische Wahlsystem beruht auf dem Prinzip der Verhältniswahl. Das Land ist in 29 Wahlkreise (valkretsar) unterteilt, die im Wesentlichen den 21 schwedischen Län (Provinzen) entsprechen. Stockholms län ist jedoch in zwei Wahlkreise, Skåne län in vier und Västra Götalands län in fünf Wahlkreise untergliedert.

Die 349 Mandate des Reichstags setzen sich aus 310 sogenannten „festen Mandaten“ (fasta mandat) und 39 Ausgleichsmandaten (utjämningsmandat) zusammen. Spätestens am 30. April eines Wahljahres legt die Wahlbehörde jeweils fest, wie viele der 310 festen Mandate den einzelnen Wahlkreisen zugeordnet werden. Für die Sitzverteilung gilt eine Sperrklausel von vier Prozent der Stimmen landesweit. Zunächst werden die festen Mandate auf Wahlkreisebene proportional verteilt. Hierbei werden auch jene Parteien berücksichtigt, die an der landesweiten Sperrklausel gescheitert sind, sofern sie mindestens zwölf Prozent der Stimmen im Wahlkreis erhalten haben. Anschließend werden die 349 Sitze nach dem landesweiten Stimmenverhältnis proportional auf die Parteien verteilt. Von dieser Sitzzahl werden bei jeder Partei die bereits als feste Wahlkreismandate errungenen Sitze abgezogen und ihr die restlichen noch zustehenden Sitze als Ausgleichsmandate zugeteilt. Hat eine Partei mehr feste Wahlkreissitze erhalten, als ihr nach landesweitem Proporz Sitze zustehen, behält sie diese Sitze. Die übrigen Parteien erhalten entsprechend weniger Sitze. Bei Sitzverteilungen zwischen den Parteien wird jeweils die sogenannte „ausgeglichene Methode“, eine Modifikation des Sainte-Laguë-Verfahrens verwendet.[2]

Wahlberechtigt sind alle Bürger, die spätestens am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Umfragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sifo-Umfrage vom 18. Januar 2018
(in %)
 %
30
20
10
0
27,8
24,4
16,2
8,8
7,7
5,1
4,1
2,9
2,1
1,1
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
-3,2
+1,1
+3,3
+2,7
+2,0
-0,3
-2,8
-1,7
-1,0
+0,1
Sonst.
Sitzverteilung gemäß YouGov-Umfrage vom 18. Januar 2018
       
Insgesamt 349 Sitze
  • V: 29
  • S: 103
  • MP: 15
  • C: 33
  • L: 19
  • M: 91
  • SD: 59

Aktuelle Umfragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Institut Datum S M SD MP C V L KD Fi Sonst.
Sifo[3] 18.01.2018 27,8 % 24,4 % 16,2 % 4,1 % 8,8 % 7,7 % 5,1 % 2,9 % 2,1 % 1,1 %
YouGov[4] 17.01.2018 26,2 % 20,9 % 20,5 % 4,5 % 9,1 % 7,8 % 3,8 % 2,5 % 2,1 % 2,6 %
Demoskop[5] 09.01.2018 27,8 % 22,6 % 17,9 % 4,4 % 9,2 % 7,2 % 4,5 % 2,9 % 1,9 % 1,6 %
Inizio[6] 08.01.2018 28,3 % 23,7 % 16,0 % 3,6 % 9,9 % 7,4 % 3,4 % 4,0 % 1,3 % 2,3 %
Novus[7] 21.12.2017 29,5 % 21,3 % 16,8 % 4,3 % 9,8 % 7,5 % 5,4 % 3,3 % 2,1 %
YouGov[8] 18.12.2017 25,5 % 22,7 % 20,5 % 3,9 % 7,9 % 7,0 % 4,9 % 3,3 % 2,1 % 2,2 %
Ipsos[9] 14.12.2017 28 % 23 % 16 % 4 % 10 % 7 % 5 % 3 % 2 % 2 %
Sifo[3] 14.12.2017 29,3 % 22,0 % 16,5 % 4,1 % 10,2 % 7,4 % 5,0 % 2,7 % 1,9 % 0,9 %
Wahl 2014 14.09.2014 31,0 % 23,3 % 12,9 % 6,9 % 6,1 % 5,7 % 5,4 % 4,6 % 3,1 % 1,0 %

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monatliche Umfrage-Mittelwerte, Stand: 18. Januar 2018

Ältere Umfragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Januar – Dezember 2017
Institut Datum S M SD MP C V L KD Fi Sonst.
Inizio[6] 12.12.2017 27,5 % 23,7 % 15,9 % 3,1 % 10,1 % 6,8 % 3,9 % 4,8 % 1,7 % 2,6 %
Sentio[10] 06.12.2017 23,0 % 20,2 % 23,0 % 3,9 % 10,0 % 8,0 % 4,6 % 3,0 % 1,6 % 2,7 %
Demoskop[11] 05.12.2017 27,1 % 20,9 % 18,3 % 3,9 % 9,1 % 8,5 % 5,8 % 3,0 % 2,2 % 1,2 %
SCB[12] 28.11.2017 32,6 % 22,2 % 14,8 % 3,8 % 9,5 % 7,0 % 4,2 % 3,1 % 2,6 %
Novus[13] 26.11.2017 28,6 % 19,9 % 16,6 % 5,0 % 11,0 % 7,3 % 5,5 % 3,6 % 2,5 %
Sentio[14] 21.11.2017 26,6 % 18,2 % 21,7 % 4,8 % 9,1 % 7,7 % 4,2 % 3,3 % 1,9 % 1,8 %
YouGov[15] 20.11.2017 25,2 % 20,2 % 20,7 % 4,6 % 10,3 % 7,6 % 4,5 % 2,8 % 1,3 % 2,6 %
Ipsos[16] 19.11.2017 28 % 21 % 16 % 5 % 11 % 8 % 5 % 3 % 2 % 1 %
Inizio[6] 13.11.2017 28,6 % 23,2 % 15,4 % 4,0 % 10,1 % 6,8 % 3,3 % 4,0 % 2,0 % 2,7 %
Sifo[3] 09.11.2017 29,8 % 22,4 % 14,7 % 4,2 % 10,3 % 6,9 % 5,4 % 3,1 % 2,1 % 1,1 %
Demoskop[17] 01.11.2017 28,2 % 21,9 % 18,1 % 4,4 % 9,1 % 7,5 % 4,9 % 2,8 % 2,2 % 0,9 %
SKOP[18] 31.10.2017 28,3 % 22,2 % 16,0 % 3,5 % 11,9 % 7,4 % 4,8 % 3,4 % 1,7 % 1,0 %
Novus[19] 29.10.2017 29,8 % 20,6 % 16,2 % 4,0 % 10,8 % 7,6 % 4,8 % 3,8 % 2,4 %
YouGov[20] 23.10.2017 25,2 % 19,9 % 21,9 % 3,2 % 9,0 % 7,7 % 5,4 % 3,0 % 2,1 % 2,6 %
Ipsos[21] 22.10.2017 30 % 22 % 15 % 4 % 10 % 7 % 6 % 3 % 2 % 1 %
Sifo[3] 12.10.2017 30,5 % 18,6 % 15,0 % 3,8 % 12,3 % 8,3 % 6,1 % 2,9 % 1,1 % 1,4 %
Sentio[22] 09.10.2017 25,9 % 16,8 % 22,8 % 4,0 % 9,6 % 8,8 % 5,5 % 2,3 % 1,9 % 2,4 %
Inizio[6] 09.10.2017 30,1 % 18,7 % 17,9 % 3,2 % 11,5 % 6,6 % 3,7 % 4,4 % 1,7 % 2,2 %
Demoskop[23] 01.10.2017 32,1 % 17,5 % 15,3 % 4,4 % 12,6 % 7,9 % 4,5 % 3,7 % 1,6 % 0,7 %
Novus[24] 01.10.2017 29,4 % 16,2 % 17,5 % 4,3 % 12,5 % 7,9 % 6,4 % 3,5 % 2,3 %
YouGov[25] 18.09.2017 26,3 % 16,0 % 25,3 % 3,1 % 9,4 % 7,5 % 5,5 % 3,1 % 2,0 % 1,8 %
Ipsos[26] 18.09.2017 29 % 16 % 18 % 4 % 13 % 7 % 6 % 3 % 3 % 2 %
Sifo[3] 14.09.2017 29,7 % 17,2 % 17,8 % 4,5 % 11,9 % 7,4 % 5,0 % 3,7 % 2,0 % 0,7 %
Sentio[27] 11.09.2017 25,3 % 17,0 % 23,4 % 4,1 % 11,5 % 6,9 % 4,7 % 3,1 % 2,8 % 0,9 %
Inizio[6] 06.09.2017 28,8 % 16,5 % 19,9 % 3,5 % 12,3 % 6,5 % 3,6 % 4,7 % 1,5 % 2,7 %
Demoskop[28] 05.09.2017 30,3 % 17,3 % 18,1 % 4,6 % 11,2 % 8,0 % 5,2 % 2,8 % 2,0 % 0,5 %
Novus[29] 03.09.2017 29,7 % 16,3 % 18,1 % 4,8 % 12,0 % 6,8 % 5,4 % 3,9 % 2,0 % 1,0 %
Wahl 2014 14.09.2014 31,0 % 23,3 % 12,9 % 6,9 % 6,1 % 5,7 % 5,4 % 4,6 % 3,1 % 1,0 %

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnis der Wahl zum Schwedischen Reichstag 2014 val.se (schwedisch)
  2. The Elections Act (2005:837) (PDF; 251 kB) Regeringskansliet, 2005 (aufgerufen am 20. August 2010)
  3. abcde Übersicht aller Umfragen zur Reichstagswahl 2018 des Sifo-Instituts, auf kantarsifo.se
  4. Yougov: Det rödgröna blocket störst – men fortsatt jämnt mellan blocken, auf yougov.se
  5. Läget fortsatt jämnt mellan blocken, auf demoskop.se
  6. abcde Übersicht der Väljarbarometer von Inizio, auf inizio.se
  7. Novus/SVT 29 December: Uppgång för M på bekostnad av C, auf http://novus.se
  8. Centern tappar när Moderaterna knappar in på S, auf yougov.se
  9. DN/Ipsos december 2017 – tre partier kring spärren, auf ipsos.com
  10. Sentio december: S tappar kraftigt i opinionen – Jämnstora med SD, auf nyheteridag.se
  11. Knappt försprång för de rödgröna, MP och KD under spärren, auf demoskop.se
  12. Partisympatiundersökningen november 2017, auf scb.se
  13. Novus/SVT 30 november: MP ökar och M planar ut, auf novus.se
  14. Sentio: S och M går framåt – SD backar i opinionen, auf nyheteridag.se
  15. Sverigedemokraterna backar i opinionen, auf yougov.se
  16. Jämnt mellan blocken, fler tror på M-ledd regering, auf ipsos.com
  17. Moderaterna ökar kraftigt, auf demoskop.se
  18. Remarkabel återhämtning för Moderaterna, auf skop.se
  19. SVT/NOVUS VÄLJARBAROMETER, auf novus.se
  20. Moderaterna ökar i opinionen, auf yougov.se
  21. DN/IPSOS,VÄLJARBAROMETER, auf ipsos.com
  22. Sentio: Centerpartiet förlorare och Vänsterpartiet vinnare i oktobermätningen från Sentio, auf nyheteridag.se
  23. De rödgröna stärker sin position ytterligare, minskat stöd för SD, auf demoskop.se
  24. SVT/NOVUS VÄLJARBAROMETER, auf novus.se
  25. Stödet för S växer, auf yougov.se
  26. DN/IPSOS,VÄLJARBAROMETER SEPTEMBER, auf ipsos.com
  27. SD tokrasar: Backar med ett helt Miljöparti, auf nyheteridag.se
  28. De rödgröna drar ifrån, auf demoskop.se
  29. SVT/NOVUS VÄLJARBAROMETER, auf novus.se

Die nächsten Wahlen zum Schwedischen Reichstag werden, vorbehaltlich der vorzeitigen Auflösung des Parlaments, am 9. September 2018 stattfinden. Gewählt werden die 349 Abgeordneten des Reichstages.

Ausgangslage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl zum Schwedischen Reichstag 2014
Endergebnis (in %)[1]
 %
40
30
20
10
0
31,0
23,3
12,9
6,9
6,1
5,7
5,4
4,6
4,1
L
Sonst.

Bei der Reichstagswahl 2014 waren die Sozialdemokraten klar als stärkste Kraft hervorgegangen. Das bürgerliche Lager unter Führung der Moderaten Sammlungspartei musste starke Verluste hinnehmen. Die Sozialdemokraten bildeten eine Koalition mit den Grünen, die aber trotz Unterstützung durch die Linkspartei über keine eigene Mehrheit verfügt.

Wahlverfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewählt werden für eine Legislaturperiode von vier Jahren 349 Abgeordnete des Schwedischen Reichstages. Das schwedische Wahlsystem beruht auf dem Prinzip der Verhältniswahl. Das Land ist in 29 Wahlkreise (valkretsar) unterteilt, die im Wesentlichen den 21 schwedischen Län (Provinzen) entsprechen. Stockholms län ist jedoch in zwei Wahlkreise, Skåne län in vier und Västra Götalands län in fünf Wahlkreise untergliedert.

Die 349 Mandate des Reichstags setzen sich aus 310 sogenannten „festen Mandaten“ (fasta mandat) und 39 Ausgleichsmandaten (utjämningsmandat) zusammen. Spätestens am 30. April eines Wahljahres legt die Wahlbehörde jeweils fest, wie viele der 310 festen Mandate den einzelnen Wahlkreisen zugeordnet werden. Für die Sitzverteilung gilt eine Sperrklausel von vier Prozent der Stimmen landesweit. Zunächst werden die festen Mandate auf Wahlkreisebene proportional verteilt. Hierbei werden auch jene Parteien berücksichtigt, die an der landesweiten Sperrklausel gescheitert sind, sofern sie mindestens zwölf Prozent der Stimmen im Wahlkreis erhalten haben. Anschließend werden die 349 Sitze nach dem landesweiten Stimmenverhältnis proportional auf die Parteien verteilt. Von dieser Sitzzahl werden bei jeder Partei die bereits als feste Wahlkreismandate errungenen Sitze abgezogen und ihr die restlichen noch zustehenden Sitze als Ausgleichsmandate zugeteilt. Hat eine Partei mehr feste Wahlkreissitze erhalten, als ihr nach landesweitem Proporz Sitze zustehen, behält sie diese Sitze. Die übrigen Parteien erhalten entsprechend weniger Sitze. Bei Sitzverteilungen zwischen den Parteien wird jeweils die sogenannte „ausgeglichene Methode“, eine Modifikation des Sainte-Laguë-Verfahrens verwendet.[2]

Wahlberechtigt sind alle Bürger, die spätestens am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Umfragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sifo-Umfrage vom 18. Januar 2018
(in %)
 %
30
20
10
0
27,8
24,4
16,2
8,8
7,7
5,1
4,1
2,9
2,1
1,1
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
-3,2
+1,1
+3,3
+2,7
+2,0
-0,3
-2,8
-1,7
-1,0
+0,1
Sonst.
Sitzverteilung gemäß YouGov-Umfrage vom 18. Januar 2018
       
Insgesamt 349 Sitze
  • V: 29
  • S: 103
  • MP: 15
  • C: 33
  • L: 19
  • M: 91
  • SD: 59

Aktuelle Umfragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Institut Datum S M SD MP C V L KD Fi Sonst.
Sifo[3] 18.01.2018 27,8 % 24,4 % 16,2 % 4,1 % 8,8 % 7,7 % 5,1 % 2,9 % 2,1 % 1,1 %
YouGov[4] 17.01.2018 26,2 % 20,9 % 20,5 % 4,5 % 9,1 % 7,8 % 3,8 % 2,5 % 2,1 % 2,6 %
Demoskop[5] 09.01.2018 27,8 % 22,6 % 17,9 % 4,4 % 9,2 % 7,2 % 4,5 % 2,9 % 1,9 % 1,6 %
Inizio[6] 08.01.2018 28,3 % 23,7 % 16,0 % 3,6 % 9,9 % 7,4 % 3,4 % 4,0 % 1,3 % 2,3 %
Novus[7] 21.12.2017 29,5 % 21,3 % 16,8 % 4,3 % 9,8 % 7,5 % 5,4 % 3,3 % 2,1 %
YouGov[8] 18.12.2017 25,5 % 22,7 % 20,5 % 3,9 % 7,9 % 7,0 % 4,9 % 3,3 % 2,1 % 2,2 %
Ipsos[9] 14.12.2017 28 % 23 % 16 % 4 % 10 % 7 % 5 % 3 % 2 % 2 %
Sifo[3] 14.12.2017 29,3 % 22,0 % 16,5 % 4,1 % 10,2 % 7,4 % 5,0 % 2,7 % 1,9 % 0,9 %
Wahl 2014 14.09.2014 31,0 % 23,3 % 12,9 % 6,9 % 6,1 % 5,7 % 5,4 % 4,6 % 3,1 % 1,0 %

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monatliche Umfrage-Mittelwerte, Stand: 18. Januar 2018

Ältere Umfragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Januar – Dezember 2017
Institut Datum S M SD MP C V L KD Fi Sonst.
Inizio[6] 12.12.2017 27,5 % 23,7 % 15,9 % 3,1 % 10,1 % 6,8 % 3,9 % 4,8 % 1,7 % 2,6 %
Sentio[10] 06.12.2017 23,0 % 20,2 % 23,0 % 3,9 % 10,0 % 8,0 % 4,6 % 3,0 % 1,6 % 2,7 %
Demoskop[11] 05.12.2017 27,1 % 20,9 % 18,3 % 3,9 % 9,1 % 8,5 % 5,8 % 3,0 % 2,2 % 1,2 %
SCB[12] 28.11.2017 32,6 % 22,2 % 14,8 % 3,8 % 9,5 % 7,0 % 4,2 % 3,1 % 2,6 %
Novus[13] 26.11.2017 28,6 % 19,9 % 16,6 % 5,0 % 11,0 % 7,3 % 5,5 % 3,6 % 2,5 %
Sentio[14] 21.11.2017 26,6 % 18,2 % 21,7 % 4,8 % 9,1 % 7,7 % 4,2 % 3,3 % 1,9 % 1,8 %
YouGov[15] 20.11.2017 25,2 % 20,2 % 20,7 % 4,6 % 10,3 % 7,6 % 4,5 % 2,8 % 1,3 % 2,6 %
Ipsos[16] 19.11.2017 28 % 21 % 16 % 5 % 11 % 8 % 5 % 3 % 2 % 1 %
Inizio[6] 13.11.2017 28,6 % 23,2 % 15,4 % 4,0 % 10,1 % 6,8 % 3,3 % 4,0 % 2,0 % 2,7 %
Sifo[3] 09.11.2017 29,8 % 22,4 % 14,7 % 4,2 % 10,3 % 6,9 % 5,4 % 3,1 % 2,1 % 1,1 %
Demoskop[17] 01.11.2017 28,2 % 21,9 % 18,1 % 4,4 % 9,1 % 7,5 % 4,9 % 2,8 % 2,2 % 0,9 %
SKOP[18] 31.10.2017 28,3 % 22,2 % 16,0 % 3,5 % 11,9 % 7,4 % 4,8 % 3,4 % 1,7 % 1,0 %
Novus[19] 29.10.2017 29,8 % 20,6 % 16,2 % 4,0 % 10,8 % 7,6 % 4,8 % 3,8 % 2,4 %
YouGov[20] 23.10.2017 25,2 % 19,9 % 21,9 % 3,2 % 9,0 % 7,7 % 5,4 % 3,0 % 2,1 % 2,6 %
Ipsos[21] 22.10.2017 30 % 22 % 15 % 4 % 10 % 7 % 6 % 3 % 2 % 1 %
Sifo[3] 12.10.2017 30,5 % 18,6 % 15,0 % 3,8 % 12,3 % 8,3 % 6,1 % 2,9 % 1,1 % 1,4 %
Sentio[22] 09.10.2017 25,9 % 16,8 % 22,8 % 4,0 % 9,6 % 8,8 % 5,5 % 2,3 % 1,9 % 2,4 %
Inizio[6] 09.10.2017 30,1 % 18,7 % 17,9 % 3,2 % 11,5 % 6,6 % 3,7 % 4,4 % 1,7 % 2,2 %
Demoskop[23] 01.10.2017 32,1 % 17,5 % 15,3 % 4,4 % 12,6 % 7,9 % 4,5 % 3,7 % 1,6 % 0,7 %
Novus[24] 01.10.2017 29,4 % 16,2 % 17,5 % 4,3 % 12,5 % 7,9 % 6,4 % 3,5 % 2,3 %
YouGov[25] 18.09.2017 26,3 % 16,0 % 25,3 % 3,1 % 9,4 % 7,5 % 5,5 % 3,1 % 2,0 % 1,8 %
Ipsos[26] 18.09.2017 29 % 16 % 18 % 4 % 13 % 7 % 6 % 3 % 3 % 2 %
Sifo[3] 14.09.2017 29,7 % 17,2 % 17,8 % 4,5 % 11,9 % 7,4 % 5,0 % 3,7 % 2,0 % 0,7 %
Sentio[27] 11.09.2017 25,3 % 17,0 % 23,4 % 4,1 % 11,5 % 6,9 % 4,7 % 3,1 % 2,8 % 0,9 %
Inizio[6] 06.09.2017 28,8 % 16,5 % 19,9 % 3,5 % 12,3 % 6,5 % 3,6 % 4,7 % 1,5 % 2,7 %
Demoskop[28] 05.09.2017 30,3 % 17,3 % 18,1 % 4,6 % 11,2 % 8,0 % 5,2 % 2,8 % 2,0 % 0,5 %
Novus[29] 03.09.2017 29,7 % 16,3 % 18,1 % 4,8 % 12,0 % 6,8 % 5,4 % 3,9 % 2,0 % 1,0 %
Wahl 2014 14.09.2014 31,0 % 23,3 % 12,9 % 6,9 % 6,1 % 5,7 % 5,4 % 4,6 % 3,1 % 1,0 %

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnis der Wahl zum Schwedischen Reichstag 2014 val.se (schwedisch)
  2. The Elections Act (2005:837) (PDF; 251 kB) Regeringskansliet, 2005 (aufgerufen am 20. August 2010)
  3. abcde Übersicht aller Umfragen zur Reichstagswahl 2018 des Sifo-Instituts, auf kantarsifo.se
  4. Yougov: Det rödgröna blocket störst – men fortsatt jämnt mellan blocken, auf yougov.se
  5. Läget fortsatt jämnt mellan blocken, auf demoskop.se
  6. abcde Übersicht der Väljarbarometer von Inizio, auf inizio.se
  7. Novus/SVT 29 December: Uppgång för M på bekostnad av C, auf http://novus.se
  8. Centern tappar när Moderaterna knappar in på S, auf yougov.se
  9. DN/Ipsos december 2017 – tre partier kring spärren, auf ipsos.com
  10. Sentio december: S tappar kraftigt i opinionen – Jämnstora med SD, auf nyheteridag.se
  11. Knappt försprång för de rödgröna, MP och KD under spärren, auf demoskop.se
  12. Partisympatiundersökningen november 2017, auf scb.se
  13. Novus/SVT 30 november: MP ökar och M planar ut, auf novus.se
  14. Sentio: S och M går framåt – SD backar i opinionen, auf nyheteridag.se
  15. Sverigedemokraterna backar i opinionen, auf yougov.se
  16. Jämnt mellan blocken, fler tror på M-ledd regering, auf ipsos.com
  17. Moderaterna ökar kraftigt, auf demoskop.se
  18. Remarkabel återhämtning för Moderaterna, auf skop.se
  19. SVT/NOVUS VÄLJARBAROMETER, auf novus.se
  20. Moderaterna ökar i opinionen, auf yougov.se
  21. DN/IPSOS,VÄLJARBAROMETER, auf ipsos.com
  22. Sentio: Centerpartiet förlorare och Vänsterpartiet vinnare i oktobermätningen från Sentio, auf nyheteridag.se
  23. De rödgröna stärker sin position ytterligare, minskat stöd för SD, auf demoskop.se
  24. SVT/NOVUS VÄLJARBAROMETER, auf novus.se
  25. Stödet för S växer, auf yougov.se
  26. DN/IPSOS,VÄLJARBAROMETER SEPTEMBER, auf ipsos.com
  27. SD tokrasar: Backar med ett helt Miljöparti, auf nyheteridag.se
  28. De rödgröna drar ifrån, auf demoskop.se
  29. SVT/NOVUS VÄLJARBAROMETER, auf novus.se
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wahl zum Schwedischen Reichstag 2018 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.