Wolfgang Pfoser-Almer

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Aus der QS mit dem Kommentar: Vollprogramm einschl. Relevanzcheck--Innobello (Diskussion) 14:44, 16. Jan. 2018 (CET) angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Wolfgang Pfoser-Almer (* 18. September 1975 in Kirchdorf als Wolfgang Almer) ist ein österreichischer Filmemacher, künstlerischer Leiter, Vortragender und Kulturmanager.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolfgang Pfoser-Almer wuchs in Wartberg/Krems auf. 1996–2002 studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Johannes Kepler Universität Linz. Von 2006 bis 2008 absolvierte er ein Masterstudium für Film- und TV-Produktion an der Donau Universität Krems. Seit seiner Heirat 2016 trägt er den Namen Pfoser-Almer. Er lebt in Wien.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998 gründete er mit einem Freund in Linz www.monochord.com, einen Online-Plattenshop für Musikliebhaber, den er bis 2004 betrieb.

2001 gründete er popfakes, eine Künstlervermittlung für ungewöhnliche Popmusik. Mit popfakes konnte Pfoser-Almer unter anderem helfen, die Karrieren von Künstlern wie Austrofred und Kreisky mit anzuschieben. Auch mit Musicacts wie MORD, David Lipp Und Die Liebe, Damo Suzuki, Bandista, ZU, Rainer von Vielen, The Cesarians, Thalija gab es intensive Zusammenarbeit. popfakes war auch für die allerersten Tourneen von russischen (NOM) bzw. chinesischen (PK14, FM3) Acts in Österreich verantwortlich. popfakes wurde 2011 eingestellt.

Pfoser-Almers Magisterarbeit "Strukturen und Strategien der Musikindustrie unter veränderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen" erschien 2003 als Buch im Trauner Verlag, Linz

Mit dem Umzug nach Wien begann Pfoser-Almers Tätigkeit für checkpointmedia Multimediaproduktionen AG in Wien als Projektleiter für Multimedia-Großprojekte.

2008 wurde Pfoser-Almer von Linz 2009 - Kulturhauptstadt Europas engagiert, vorerst nur als Künstlerische Leitung und Projektleitung von GOODNIGHTSTUFF, der offiziellen Partyschiene von Linz09 (53 Veranstaltungen im Jahr 2009). Später kam noch die Musikalische Leitung der Linz09-Abschlussveranstaltung am 31. Dezember 2009.

Ebenfalls im Zug von Linz 2009 wurde Pfoser-Almer Künstlerischer Leiter beim LINZFEST, dem größten Open Air Musikfestival in Oberösterreich. Diese Position behielt Pfoser-Almer bis 2016 inne.

2011 begann seine Tätigkeit als Vortragender zum Thema Eventmanagement, Kultur- und Projektmanagement u.a. bei WIFI Wien und WIFI Tirol.

Aus einem Engagement am Linzfest heraus entwickelte sich die Gelegenheit, als Tourmanager bei der Europatournee der Band Giant Giant Sand im Jahr 2012 mitzuwirken.

2013 wurde Pfoser-Almer eingeladen, einen Beitrag für das Buch Und jedes Jahr juckt's einen wieder. In: 16 Zwanzixtl +1 - 20 Jahre Open Air Ottensheim (Verein Open Air Ottensheim, 2013) zu schreiben.

Wiederum aus einem Linzfest-Engagement heraus entwickelte sich das Pfoser-Almers erstes Filmprojekt Late Blossom Blues, bei dem Pfoser-Almer Produktion und Regie übernahm. Der Film ist ein (mehrfach preisgekröntes) Porträt des US-amerikanischen Musiker Leo "Bud" Welch, der 2017 erscheint. Eigens dafür gründete er die Filmproduktionsfirma Let's Make This Happen.

Nach Absetzung des Linzfest durch die Linzer Stadtpolitik wurde Pfoser-Almer Geschäftsführer der WearFair+mehr.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Honorable Jury Mention (Noida International Film Festival)
  • 2017: Audience Award (Naples International Film Festival)
  • 2017: Best Music Documentary (NEO International Film Festival)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Aus der QS mit dem Kommentar: Vollprogramm einschl. Relevanzcheck--Innobello (Diskussion) 14:44, 16. Jan. 2018 (CET) angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Wolfgang Pfoser-Almer (* 18. September 1975 in Kirchdorf als Wolfgang Almer) ist ein österreichischer Filmemacher, künstlerischer Leiter, Vortragender und Kulturmanager.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolfgang Pfoser-Almer wuchs in Wartberg/Krems auf. 1996–2002 studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Johannes Kepler Universität Linz. Von 2006 bis 2008 absolvierte er ein Masterstudium für Film- und TV-Produktion an der Donau Universität Krems. Seit seiner Heirat 2016 trägt er den Namen Pfoser-Almer. Er lebt in Wien.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998 gründete er mit einem Freund in Linz www.monochord.com, einen Online-Plattenshop für Musikliebhaber, den er bis 2004 betrieb.

2001 gründete er popfakes, eine Künstlervermittlung für ungewöhnliche Popmusik. Mit popfakes konnte Pfoser-Almer unter anderem helfen, die Karrieren von Künstlern wie Austrofred und Kreisky mit anzuschieben. Auch mit Musicacts wie MORD, David Lipp Und Die Liebe, Damo Suzuki, Bandista, ZU, Rainer von Vielen, The Cesarians, Thalija gab es intensive Zusammenarbeit. popfakes war auch für die allerersten Tourneen von russischen (NOM) bzw. chinesischen (PK14, FM3) Acts in Österreich verantwortlich. popfakes wurde 2011 eingestellt.

Pfoser-Almers Magisterarbeit "Strukturen und Strategien der Musikindustrie unter veränderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen" erschien 2003 als Buch im Trauner Verlag, Linz

Mit dem Umzug nach Wien begann Pfoser-Almers Tätigkeit für checkpointmedia Multimediaproduktionen AG in Wien als Projektleiter für Multimedia-Großprojekte.

2008 wurde Pfoser-Almer von Linz 2009 - Kulturhauptstadt Europas engagiert, vorerst nur als Künstlerische Leitung und Projektleitung von GOODNIGHTSTUFF, der offiziellen Partyschiene von Linz09 (53 Veranstaltungen im Jahr 2009). Später kam noch die Musikalische Leitung der Linz09-Abschlussveranstaltung am 31. Dezember 2009.

Ebenfalls im Zug von Linz 2009 wurde Pfoser-Almer Künstlerischer Leiter beim LINZFEST, dem größten Open Air Musikfestival in Oberösterreich. Diese Position behielt Pfoser-Almer bis 2016 inne.

2011 begann seine Tätigkeit als Vortragender zum Thema Eventmanagement, Kultur- und Projektmanagement u.a. bei WIFI Wien und WIFI Tirol.

Aus einem Engagement am Linzfest heraus entwickelte sich die Gelegenheit, als Tourmanager bei der Europatournee der Band Giant Giant Sand im Jahr 2012 mitzuwirken.

2013 wurde Pfoser-Almer eingeladen, einen Beitrag für das Buch Und jedes Jahr juckt's einen wieder. In: 16 Zwanzixtl +1 - 20 Jahre Open Air Ottensheim (Verein Open Air Ottensheim, 2013) zu schreiben.

Wiederum aus einem Linzfest-Engagement heraus entwickelte sich das Pfoser-Almers erstes Filmprojekt Late Blossom Blues, bei dem Pfoser-Almer Produktion und Regie übernahm. Der Film ist ein (mehrfach preisgekröntes) Porträt des US-amerikanischen Musiker Leo "Bud" Welch, der 2017 erscheint. Eigens dafür gründete er die Filmproduktionsfirma Let's Make This Happen.

Nach Absetzung des Linzfest durch die Linzer Stadtpolitik wurde Pfoser-Almer Geschäftsführer der WearFair+mehr.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Honorable Jury Mention (Noida International Film Festival)
  • 2017: Audience Award (Naples International Film Festival)
  • 2017: Best Music Documentary (NEO International Film Festival)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wolfgang Pfoser-Almer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.