World Games

Die World Games sind ein internationaler Wettkampf in Sportarten, die nicht zum Wettkampf-Programm der Olympischen Spiele gehören, aber dennoch eine hohe weltweite Verbreitung haben.

Sie werden alle vier Jahre an wechselnden Orten ausgetragen, jeweils im Jahr nach den Olympischen Sommerspielen. Ausrichter ist der Internationale Verband für Weltspiele (IWGA) unter der Schirmherrschaft des Internationalen Olympischen Komitees.

Obwohl die World Games wie die Olympischen Spiele eine internationale Sportveranstaltung sind und Wettkämpfe zwischen den Spitzensportlern der Welt stattfinden lassen, sind sie durch zwei Besonderheiten gekennzeichnet:

  • Teilnehmende Sportler sind Vertreter ihrer Sportart und werden von dem zuständigen internationalen Sportfachverband und nicht von Dachorganisationen in ihren Heimatländern ausgewählt.
  • Es werden bereits bestehende Einrichtungen als Austragungsorte für die Wettkämpfe verwendet.

Die Veranstaltung besteht aus ausgewählten Sportarten, die zwar olympische Anerkennung haben, aber nicht Bestandteil des Wettkampf-Programms der Olympischen Spiele sind. Parallel werden Programme angeboten, an denen die Öffentlichkeit teilnehmen kann, wobei hier die allgemeine Verbreitung der jeweiligen Sportart sowie der Austausch zwischen den Einwohnern und den aus aller Welt teilnehmenden/besuchenden Athleten und Funktionären das Ziel ist. Neben offiziellen Sportarten, die von der IWGA-Vollversammlung beschlossen werden, gibt es Einladungssportarten, die vom jeweiligen lokalen Ausrichter in das Programm genommen werden (meist aufgrund guter Erfolgschancen der einheimischen Teams oder einem erhofften großen Zuschauerinteresse).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1980 wurde das World Games Council von verschiedenen internationalen Sportverbänden gegründet, deren Sportarten darauf warteten, in das olympische Wettkampf-Programm aufgenommen zu werden. Der Zweck der Veranstaltung besteht darin, Sportarten, die nicht bei den Olympischen Sommerspielen vertreten sind, eine Plattform zu geben. 1981 fanden die ersten offiziellen Spiele in Santa Clara (USA) statt. Drei Jahre vorher wurden 1978 die sogenannten Pre World Games in Seoul (Korea) ausgetragen.

Im Jahre 1996 wurde das World Games Council in International World Games Association (IWGA) umbenannt. Seit 2000 finden die Spiele unter der Schirmherrschaft des IOC statt.

Die World Games fanden bislang zweimal in Deutschland statt. In Karlsruhe die World Games 1989 und in Duisburg die World Games 2005, bei denen sich 3000 Sportler in 40 nicht-olympischen Sportarten maßen, die in 25 Veranstaltungsstätten ausgetragen wurden. Am 17. März 2008 gab die IWGA unter 20 Mitbewerbern den Städten Duisburg und Düsseldorf den Zuschlag für die Ausrichtung der World Games 2013. Am 8. Dezember 2008 sagte die Stadt Duisburg die Ausrichtung jedoch aus finanziellen Gründen wieder ab, worauf auch Düsseldorf die Bewerbung zurückzog.

Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige der Sportarten waren früher einmal olympisch oder wurden später zu olympischen Sportarten wie z. B. Triathlon. Bis vor kurzem war die Austragung von Sportarten bei den World Games eine Voraussetzung, später bei den Olympischen Spielen vertreten zu sein. Aufgrund der selbstauferlegten Beschränkung des IOC, bei künftigen Olympischen Spielen nicht mehr als 10.000 Sportler teilnehmen zu lassen, werden derzeit aber nur noch in Ausnahmefällen neue Sportarten zu olympischen Wettkampf-Disziplinen wie z. B. 7er-Rugby bei den Olympischen Sommerspielen 2016.

Bei den World Games wird unterschieden zwischen den Wettkampfsportarten und den Einladungssportarten (früher Demonstrationssportarten). Einladungssportarten gehören nicht zum offiziellen Wettkampfprogramm der IWGA (und werden auch nicht von dieser bestimmt), sondern nehmen „auf Einladung“ der jeweiligen Ausrichterstadt an den World Games teil, wie zum Beispiel die japanische Kampfkunst Aikidō (in der auf Wettkämpfe verzichtet wird).

Folgende Sportarten waren bei den letzten World Games (2017) offizielle Sportarten:

Artistik und Tanzsport

Ballsport

Kampfsport

Präzisionssport

Trendsport

Kraftsport

Austragungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele Jahr Ort Teilnehmende Nationen Offizielle Sportarten Einladungssportarten
I. 1981 Santa Clara (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten) 1745 58 15 1
II. 1985 London (Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich) 1227 57 20 1
III. 1989 Karlsruhe (Deutschland Deutschland) 1965 ? 19 0
IV. 1993 Den Haag (Niederlande Niederlande) 2275 69 22 3
V. 1997 Lahti (Finnland Finnland) 2600 78 25 5
VI. 2001 Akita (Japan Japan) 3200 93 26 5
VII. 2005 Duisburg (Deutschland Deutschland) 3200 93 34 6
VIII. 2009 Kaohsiung (Taiwan Taiwan)/(Chinese Taipei Chinese Taipei) 3235 90 26 5
IX. 2013 Cali (Kolumbien Kolumbien) 2870 90 31 5
X. 2017 Breslau (Polen Polen) 3214 102 27 4
XI. 2021 Birmingham (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bisher konnten bei 10 World Games 90 verschiedene Mannschaften Medaillen erringen[1]. Medaillen bei Einladungssportarten sind hierbei nicht berücksichtigt. Auch die vergebenen Medaillen bei den Pre World Games 1978 sind nicht mit berücksichtigt.

Die zehn besten Nationen
Ewiger Medaillenspiegel der World Games
(Stand: 23. Dezember 2017)
Platz Kürzel Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. ITA Italien Italien 153 144 139 436
2. RUS Russland Russische Föderation 151 123 81 355
3. USA Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 142 131 109 382
4. GER Deutschland Deutschland 137 112 136 385
5. FRA Frankreich Frankreich 101 102 105 308
6. CHN China Volksrepublik Volksrepublik China 67 55 27 149
7. GBR Vereinigtes Konigreich Großbritannien 60 61 89 210
8. JPN Japan Japan 55 38 53 146
9. UKR Ukraine Ukraine 44 47 36 127
10. ESP Spanien Spanien 42 42 42 126

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stand: nach World Games 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: World Games – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die World Games sind ein internationaler Wettkampf in Sportarten, die nicht zum Wettkampf-Programm der Olympischen Spiele gehören, aber dennoch eine hohe weltweite Verbreitung haben.

Sie werden alle vier Jahre an wechselnden Orten ausgetragen, jeweils im Jahr nach den Olympischen Sommerspielen. Ausrichter ist der Internationale Verband für Weltspiele (IWGA) unter der Schirmherrschaft des Internationalen Olympischen Komitees.

Obwohl die World Games wie die Olympischen Spiele eine internationale Sportveranstaltung sind und Wettkämpfe zwischen den Spitzensportlern der Welt stattfinden lassen, sind sie durch zwei Besonderheiten gekennzeichnet:

  • Teilnehmende Sportler sind Vertreter ihrer Sportart und werden von dem zuständigen internationalen Sportfachverband und nicht von Dachorganisationen in ihren Heimatländern ausgewählt.
  • Es werden bereits bestehende Einrichtungen als Austragungsorte für die Wettkämpfe verwendet.

Die Veranstaltung besteht aus ausgewählten Sportarten, die zwar olympische Anerkennung haben, aber nicht Bestandteil des Wettkampf-Programms der Olympischen Spiele sind. Parallel werden Programme angeboten, an denen die Öffentlichkeit teilnehmen kann, wobei hier die allgemeine Verbreitung der jeweiligen Sportart sowie der Austausch zwischen den Einwohnern und den aus aller Welt teilnehmenden/besuchenden Athleten und Funktionären das Ziel ist. Neben offiziellen Sportarten, die von der IWGA-Vollversammlung beschlossen werden, gibt es Einladungssportarten, die vom jeweiligen lokalen Ausrichter in das Programm genommen werden (meist aufgrund guter Erfolgschancen der einheimischen Teams oder einem erhofften großen Zuschauerinteresse).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1980 wurde das World Games Council von verschiedenen internationalen Sportverbänden gegründet, deren Sportarten darauf warteten, in das olympische Wettkampf-Programm aufgenommen zu werden. Der Zweck der Veranstaltung besteht darin, Sportarten, die nicht bei den Olympischen Sommerspielen vertreten sind, eine Plattform zu geben. 1981 fanden die ersten offiziellen Spiele in Santa Clara (USA) statt. Drei Jahre vorher wurden 1978 die sogenannten Pre World Games in Seoul (Korea) ausgetragen.

Im Jahre 1996 wurde das World Games Council in International World Games Association (IWGA) umbenannt. Seit 2000 finden die Spiele unter der Schirmherrschaft des IOC statt.

Die World Games fanden bislang zweimal in Deutschland statt. In Karlsruhe die World Games 1989 und in Duisburg die World Games 2005, bei denen sich 3000 Sportler in 40 nicht-olympischen Sportarten maßen, die in 25 Veranstaltungsstätten ausgetragen wurden. Am 17. März 2008 gab die IWGA unter 20 Mitbewerbern den Städten Duisburg und Düsseldorf den Zuschlag für die Ausrichtung der World Games 2013. Am 8. Dezember 2008 sagte die Stadt Duisburg die Ausrichtung jedoch aus finanziellen Gründen wieder ab, worauf auch Düsseldorf die Bewerbung zurückzog.

Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige der Sportarten waren früher einmal olympisch oder wurden später zu olympischen Sportarten wie z. B. Triathlon. Bis vor kurzem war die Austragung von Sportarten bei den World Games eine Voraussetzung, später bei den Olympischen Spielen vertreten zu sein. Aufgrund der selbstauferlegten Beschränkung des IOC, bei künftigen Olympischen Spielen nicht mehr als 10.000 Sportler teilnehmen zu lassen, werden derzeit aber nur noch in Ausnahmefällen neue Sportarten zu olympischen Wettkampf-Disziplinen wie z. B. 7er-Rugby bei den Olympischen Sommerspielen 2016.

Bei den World Games wird unterschieden zwischen den Wettkampfsportarten und den Einladungssportarten (früher Demonstrationssportarten). Einladungssportarten gehören nicht zum offiziellen Wettkampfprogramm der IWGA (und werden auch nicht von dieser bestimmt), sondern nehmen „auf Einladung“ der jeweiligen Ausrichterstadt an den World Games teil, wie zum Beispiel die japanische Kampfkunst Aikidō (in der auf Wettkämpfe verzichtet wird).

Folgende Sportarten waren bei den letzten World Games (2017) offizielle Sportarten:

Artistik und Tanzsport

Ballsport

Kampfsport

Präzisionssport

Trendsport

Kraftsport

Austragungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele Jahr Ort Teilnehmende Nationen Offizielle Sportarten Einladungssportarten
I. 1981 Santa Clara (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten) 1745 58 15 1
II. 1985 London (Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich) 1227 57 20 1
III. 1989 Karlsruhe (Deutschland Deutschland) 1965 ? 19 0
IV. 1993 Den Haag (Niederlande Niederlande) 2275 69 22 3
V. 1997 Lahti (Finnland Finnland) 2600 78 25 5
VI. 2001 Akita (Japan Japan) 3200 93 26 5
VII. 2005 Duisburg (Deutschland Deutschland) 3200 93 34 6
VIII. 2009 Kaohsiung (Taiwan Taiwan)/(Chinese Taipei Chinese Taipei) 3235 90 26 5
IX. 2013 Cali (Kolumbien Kolumbien) 2870 90 31 5
X. 2017 Breslau (Polen Polen) 3214 102 27 4
XI. 2021 Birmingham (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bisher konnten bei 10 World Games 90 verschiedene Mannschaften Medaillen erringen[1]. Medaillen bei Einladungssportarten sind hierbei nicht berücksichtigt. Auch die vergebenen Medaillen bei den Pre World Games 1978 sind nicht mit berücksichtigt.

Die zehn besten Nationen
Ewiger Medaillenspiegel der World Games
(Stand: 23. Dezember 2017)
Platz Kürzel Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. ITA Italien Italien 153 144 139 436
2. RUS Russland Russische Föderation 151 123 81 355
3. USA Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 142 131 109 382
4. GER Deutschland Deutschland 137 112 136 385
5. FRA Frankreich Frankreich 101 102 105 308
6. CHN China Volksrepublik Volksrepublik China 67 55 27 149
7. GBR Vereinigtes Konigreich Großbritannien 60 61 89 210
8. JPN Japan Japan 55 38 53 146
9. UKR Ukraine Ukraine 44 47 36 127
10. ESP Spanien Spanien 42 42 42 126

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stand: nach World Games 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: World Games – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel World Games aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.